https://www.faz.net/-gtm-92z8h

Zweite Liga : Zwei Spiele dauern 92 Minuten

  • Aktualisiert am

Die entscheidende Szene: Berlins Polter (Mitte) steigt am höchsten und köpft zum 1:0 ein Bild: dpa

Nach 90 Minuten ist noch lange nicht Schluss: Diesmal punktet Braunschweig in der zweiten Minute der Nachspielzeit bei Darmstadt 98. Und Berlins Polter trifft zeitgleich gegen St. Pauli.

          1 Min.

          In letzter Minute hat der 1. FC Union Berlin das Verfolgerduell in der 2. Fußball-Bundesliga mit dem FC St. Pauli gewonnen. Per Kopf erzielte Sebastian Polter (90.+2 Minute) am Samstag den entscheidenden Treffer zum 1:0 (0:0) für die Köpenicker. „Die Mannschaft hat sich für ihren Kampf bis zum Schluss belohnt. Es war wichtig, das Heimspiel gegen einen direkten Konkurrenten im Aufstiegskampf zu gewinnen“, sagte Union-Trainer Jens Keller.

          2. Bundesliga

          Mit dem fünften Sieg aus den vergangenen sechs Ligaspielen schob sich Union am 1. FC Nürnberg vorbei auf Relegationsrang drei. „Das Spiel war von unserer Seite nicht so toll. Die Mannschaft hat aber an sich geglaubt und sich am Ende belohnt“, meinte Keller. Der Rückstand auf den Tabellenzweiten Holstein Kiel, der am Sonntag (13.30 Uhr / F.A.Z.-Liveticker zur zweiten Fußball-Bundesliga und bei Sky) auf Dynamo Dresden trifft, beträgt nur noch einen Zähler. Nach zuvor drei Unentschieden in Serie hat St. Pauli als Fünfter zunächst den Anschluss nach ganz oben verpasst.

          Der SSV Jahn Regensburg hat sich mit einem Sieg im Kellerduell gegen die SpVgg Greuther Fürth weiter Luft verschafft. Die Mannschaft von Trainer Achim Beierlorzer gewann das rassige Spiel verdient mit 3:2 (2:1). Durch den zweiten Dreier am Stück kletterten die Oberpfälzer vorerst auf den 13. Platz in der Tabelle. Die Fürther bleiben als Vorletzter in akuter Abstiegsnot. Vor 11.110 Zuschauern war Jahn durch einen Doppelpack von Sargis Adamyan (20./44. Minute) und ein Eigentor von Richard Magyar (68.) erfolgreich. Magyar (32.) und Marco Caliguiri (47.) glichen für die Fürther zwischenzeitlich aus.

          Der SV Darmstadt 98 bleibt durch ein 2:2 (1:1) bei Eintracht Braunschweig auch im siebten Spiel in Serie ohne Sieg. Der ersatzgeschwächte Bundesliga-Absteiger kassierte in der zweiten Minute der Nachspielzeit den Ausgleichstreffer durch Patrick Schönfeld und wartetet nun seit dem 17. September auf einen Erfolg. Vor 20.190 Zuschauern brachte Darmstadt-Kapitän Aytac Sulu die Gastgeber per Eigentor in Führung (8. Minute). Marvin Mehlem (30.) und Wilson Kamavuaka (52.) drehten für die Hessen das Match. Die Mannschaft von Trainer Torsten Frings steht in der Tabelle auf Platz neun, Braunschweig ist Achter.

          Riesenfreude bei Eintracht Braunschweig: Patrick Schönfeld (verdeckt) wird nach seinem Treffer zum 2:2 in Darmstadt fast erdrückt
          Riesenfreude bei Eintracht Braunschweig: Patrick Schönfeld (verdeckt) wird nach seinem Treffer zum 2:2 in Darmstadt fast erdrückt : Bild: dpa

          Weitere Themen

          Nach dem Schulsport wie ausgestorben

          Deutschlands Sporthallen : Nach dem Schulsport wie ausgestorben

          Schulkinder dürfen in die Turnhalle, aber nicht, wenn sie nachmittags als Vereinssportler kommen. Das widerspricht Gefühl und Verstand. Der Lockdown im Breitensport führt nicht nur zu Mitgliederverlusten.

          Topmeldungen

          Das Coronavirus brachte die Aktienmärkte durcheinander. Wie geht es im nächsten Jahr weiter?

          Chancen am Aktienmarkt 2021 : Alles Corona oder was?

          Für Reise- und Luftfahrt-Titel brauchen Anleger gute Nerven, die Pharmabranche ist einen Blick wert. Was sind die Chancen für das Jahr 2021? Wir geben den Überblick in einer neuen Serie zur Geldanlage.

          Am Tag des Corona-Gipfels : RKI meldet Rekordzahl an Todesfällen

          Zum ersten Mal starben an einem Tag mehr als 400 mit dem Coronavirus infizierte Menschen in Deutschland. Auch die Zahl der Neuinfektionen ist weiterhin ein Anlass zur Sorge. Heute wollen Bund und Länder sich auf neue Maßnahmen einigen.
          Mit dem Zeltlager am Platz der Republik in Paris wollte ein Flüchtlingshilfeverein am Montag auf die ungelöste Unterbringungsfrage für Asylbewerber und illegal eingereiste Migranten aufmerksam machen.

          Abgelehnte Asylbewerber : Letzte Hoffnung Frankreich

          Viele in Deutschland und anderen EU-Staaten abgelehnte Asylbewerber fliehen nach Frankreich. Hier werden die Anträge weniger streng geprüft. Die französische Migrationsbehörde sieht sich als Opfer der europäischen Asylpolitik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.