https://www.faz.net/-gtm-9d2wp

Zweite Liga : Terodde trifft wieder doppelt

  • Aktualisiert am

Mit breiter Brust: Kölns Simon Terodde Bild: dpa

Der 1. FC Köln baut die Tabellenführung in der 2. Fußball-Bundesliga mit einiger Mühe und dank seines Torjägers Terodde weiter aus. Neuer Zweiter ist Union Berlin.

          2 Min.

          Simon Terodde hat seine beeindruckende Tor-Serie fortgesetzt. Der Torjäger des 1. FC Köln erzielte wieder einmal beide Tore (70./Foulelfmeter/85. Minute) beim 2:1 (0:0)-Sieg gegen den FC Ingolstadt. Damit verdarb Terodde dem „Schanzer“ Trainer Alexander Nouri dessen Debüt in Ingolstadt, wo Nouri erst am Montag als Nachfolger von Stefan Leitl vorgestellt worden war.

          Terodde hat nun schon 14 Treffer in den jüngsten sechs Pflichtspielen erzielt. In der 2. Liga steht er bereits bei zehn Toren für die Kölner, die nach dem 6. Spieltag Spitzenreiter sein werden. Dem FCI, der durch Sonny Kittel in Führung gegangen war (53.), droht dagegen mit fünf Punkten nach Abschluss des Spieltags der Absturz auf den Relegationsplatz.

          Der FC Ingolstadt hatte das Spiel zunächst klar im Griff. Die Führung durch Kittel verunsicherte die Kölner endgültig, Ingolstadts Charlison Benschop traf zudem per Kopf den Pfosten (59.). Ausgerechnet ein Foul von Torschütze Kittel an Marcel Risse brachte Köln wieder ins Spiel. Terodde verwandelte den Strafstoß und legte nach einem Eckball von Louis Schaub per Kopfball nach.

          Zwei späte Tore für Union

          Mit einem Super-Endspurt und der Tore-Krönung von Sebastian Polter ist der 1. FC Union auf Rang zwei gerückt. Die weiter unbesiegten Berliner bezwangen am Dienstag durch die späten Treffer von Grischa Prömel (90. Minute) und Polter (90.+4) Holstein Kiel mit 2:0 (0:0). Nach zuvor drei Remis nacheinander rücken die Eisernen mit dem Sieg nach der ersten Hälfte des 7. Spieltages mit 13 Zählern hinter Spitzenreiter 1. FC Köln (16) auf einen direkten Aufstiegsplatz.

          Vor rund 21.000 Fans an der Alten Försterei war Holstein zunächst das bessere Team, nutzte seine Chancen aber nicht. So verhinderte der Berliner Torwart Rafal Gikiewicz unter anderem gegen den südkoreanischen WM-Teilnehmer Jae-Sung Lee die Kieler Führung. Die engagierten Gastgeber aber steigerten sich und erhöhten den Druck. Polter wurde erstmals nach seiner Achillessehnenverletzung vom März erst in der 76. Minute eingewechselt. An der Vorbereitung des ersten Tores war der 27 Jahre alte Angreifer beteiligt, das zweite erzielte er mit sehenswertem Fallrückzieher selbst.

          Mit zwei späten Toren hat Arminia Bielefeld die Partie beim SV Darmstadt 98 gedreht. Vor 14.210 Zuschauern am Böllenfalltor gewannen die Ostwestfalen mit 2:1 (0:0). Bis zur 90. Minute hatte Darmstadt mit 1:0 durch ein Tor von Aytac Sulu (66.) geführt. Dann trafen der eingewechselte Roberto Massimo und Florian Hartherz. Darmstadt ist damit seit drei Spielen ohne Sieg. Bielefeld gelang nach neun sieglosen Auswärtsspielen erstmals ein Erfolg.

          Rückschlag für Bochum

          Der VfL Bochum hat den möglichen Sprung auf einen der beiden direkten Aufstiegsplätze verpasst. Nach zuletzt fünf Partien ohne Niederlage musste der Revierclub beim 0:1 (0:1) gegen Dynamo Dresden einen Rückschlag hinnehmen. Vor 15.511 Zuschauern sorgte Moussa Koné (Handelfmeter/39. Minute) für den verdienten Sieg der Gäste. Damit setzte Dresden den Aufwärtstrend mit dem dritten Sieg im vierten Spiel unter der Regie von Trainer Maik Walpurgis fort.

          Gegen die von Walpurgis gut eingestellten Gäste tat sich Bochum im Spielaufbau schwer. Ein Handspiel von Tom Weilandt im Strafraum leitete die Dresdener Führung ein. Den Elfmeter verwandelte Koné sicher. In der 2. Halbzeit drängte Bochum auf den Ausgleich, blieb aber glücklos. So traf Meier (71.) mit einem Fernschuss nur die Latte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt er nichts Gutes.

          Proteste gegen Rassismus : Die Welt solidarisiert sich mit George Floyd

          In Deutschland protestieren Zehntausende in mehreren Großstädten gegen Rassismus und Polizeigewalt. Allein in München gehen mehr als 20.000 Menschen auf die Straße. Auch in anderen Ländern kommt es zu Protesten – entgegen der Empfehlung der Behörden.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.