https://www.faz.net/-gtm-afs0s

0:0 gegen Hannover : Nürnberg bleibt ungeschlagen

  • Aktualisiert am

Mimik mit Symbolcharakter: Nürnbergs Shuranov (links) ärgert sich – wie wohl auch die meisten Fans. Bild: dpa

Das Abendspiel der Zweiten Liga endet torlos – und bietet wenig Unterhaltung. Ein Tor wird dem Gastgeber Nürnberg aberkannt, der durch das Remis als einziges Team ungeschlagen bleibt. Hannover steht auf Rang 14.

          1 Min.

          Der 1. FC Nürnberg hat seinen vierten Heimsieg nacheinander in der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. In später Unterzahl vermieden die Franken beim 0:0 am Samstagabend gegen Hannover 96 aber ihre erste Saisonniederlage. Die Mannschaft von Trainer Robert Klauß bleibt damit der einzige noch ungeschlagene Zweitligist.

          In einer über weite Strecken ernüchternden Partie vor 24.211 Zuschauern flog Nürnbergs Offensivspieler Nikola Dovedan in der 79. Minute mit Gelb-Rot vom Platz. Der „Club“ ist nach seinem bereits sechsten Remis nun Tabellenvierter, Hannover liegt auf Rang zwölf.

          2. Bundesliga

          Die Fans im Nürnberger Stadion wurden auf eine harte Probe gestellt. Sie sahen Fehlpass um Fehlpass ihrer Mannschaft. Die Niedersachsen waren im Vorwärtsgang etwas zielstrebiger, rückten besser nach und waren in der Luft dominant. Mittelfeld-Neuzugang Tom Trybull zeigte bei seinem Zweitliga-Debüt für Hannover 96 einen aggressiven Auftritt.

          Mehr als eine Doppelchance durch Linton Maina und den früheren Nürnberger Sebastian Kerk (9.) sprang für 96 in der ersten Hälfte nicht heraus. Die Franken hatten ihre beste Torchance durch Mats Möller Daehli (45.), der aus spitzem Winkel nur den rechten Pfosten traf.

          Zündende Ideen in der Offensive kamen dem nun engagierteren „Club“ weiter nicht. Ein vermeintliches Kontertor durch den zur Halbzeit eingewechselten Tom Krauß (66.) erkannte der Video-Referee nicht an, weil der später vom Platz gestellte Vorlagengeber Dovedan im Abseits gestanden hatte.

          2. Bundesliga

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Eine Kanzlerschaft, die man zu den großen in der Geschichte der Republik zählen kann“: Bundespräsident Steinmeier würdigt Merkel.

          Angela Merkel tritt ab : Eine große Kanzlerschaft?

          Bei aller berechtigten Kritik an den Irrtümern der Kanzlerin: Nach sechzehn Jahren an der Spitze der Regierung gebühren Angela Merkel auch Dank und Anerkennung.