https://www.faz.net/-gtm-112lh

Zweite Liga : Lautern stolpert in Wehen

  • Aktualisiert am

Bereit machen zum Abheben: Ronny König jubelt in der 65. Minute über das 1:0, in den folgenden 25 Minuten fallen noch weitere fünf Tore Bild: dpa

Überraschung im Unterhaus: Aufstiegsaspirant Kaiserslautern verlor in der zweiten Hälfte beim Vorletzten Wehen Wiesbaden die Linie und verlor 2:4. Nürnberg konnte den FSV Frankfurt nicht schlagen (0:0), Aachen siegte 2:0 gegen die TuS Koblenz.

          1 Min.

          Der 1. FC Kaiserslautern hat durch eine Niederlage in Hessen die Rückkehr an die Tabellenspitze der 2. Fußball- Bundesliga verpasst: am zwölften Spieltag unterlagen die Pfälzer beim SV Wehen Wiesbaden 2:4 (0:0), behaupteten aber trotz der dritten Auswärtspleite in Serie mit 23 Punkten den zweiten Platz vor Alemannia Aachen (20.).

          Die Mannschaft von Trainer Jürgen Seeberger siegte 2:0 (2:0) gegen die seit fünf Partien sieglose TuS Koblenz. Beim 1. FC Nürnberg rückt nach dem 0:0 gegen Schlusslicht FSV Frankfurt der direkte Wiederaufstieg in immer weitere Ferne. Fünf Tage nach der 0:1-Niederlage beim FC St. Pauli verpassten die Nürnberger abermals einen Sieg. In der turbulenten Schlussphase der Partie verhinderte der Pfosten bei einem Schuss von Christian Eigler (84.) Nürnbergs Sieg. Zu allem Unglück verloren die Franken auch noch Innenverteidiger José Goncalves, der in der 52. Minute die Nerven verlor und wegen Schiedsrichterbeleidigung die Rote Karte sah. Während der FCN den dritten Heimsieg in Serie verpasste, durften sich Aufsteiger Frankfurt nach zuvor sechs sieglosen Spielen über einen wichtigen Auswärtspunkt freuen.

          Fünf Tore binnen zehn Minuten in Wiesbaden

          Eine böse Überraschung erlebte Kaiserslautern vor fast 12.000 Zuschauern in Wiesbaden, wo Wehen der erste Sieg nach zuletzt drei sieglosen Spielen gelang. Innerhalb von fünf Minuten leiteten Ronny König (66.), Sanibal Orahovac (68.) und Erwin Koen (71. die Überraschung ein. Die enttäuschenden Lauterer verkürzten durch Srdjan Lakic (73.) auf 1:3, doch drei Minuten später machte König mit seinem zweiten Tor alles klar. Lacics (89.) zweiter Treffer kam zu spät für den FCK.

          Auf dem Aachener Tivoli zeigte die Alemannia wieder ihre gewohnte Heimstärke und feierte vor rund 18.000 Zuschauern den vierten Sieg vor heimischen Publikum. Patrick Milchraum (18.) und der Slowake Szilard Nemeth (21.) machten Aachens ungefährdeten Sieg bereits in der ersten Halbzeit perfekt. Für die die auswärts noch sieglosen Koblenzer, die zum fünften Mal nacheinander in der Fremde verloren, und Trainer Uwe Rappolder brechen schwere Zeiten an.

          Weitere Themen

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          „Der Junge macht mich wahnsinnig“

          Box-Champion Bösel : „Der Junge macht mich wahnsinnig“

          Dominic Bösel geht mit einem hochriskanten Plan in seinen Kampf – und hat Erfolg. Am Ende gelingt ihm ein spektakulärer K.o.-Sieg. Die Taktik findet selbst sein großes Idol Henry Maske „beängstigend“.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.