https://www.faz.net/-gtm-a65vd

Zweite Bundesliga : Kiel übernimmt vorerst Tabellenspitze

  • Aktualisiert am

Kann sich über die Tabellenführung freuen: Holstein Kiel Bild: dpa

Kiel übernimmt nach dem Sieg gegen Bochum die Tabellenführung in der zweiten Liga. Düsseldorf dreht das Spiel gegen Darmstadt.

          2 Min.

          Holstein Kiel ist mit einem Sieg im Spitzenspiel an die Tabellenspitze der zweiten Fußball-Bundesliga gesprungen. Das Team von Trainer Ole Werner bezwang den VfL Bochum nach einer deutlichen Steigerung in der zweiten Halbzeit mit 3:1 (1:1) und verdrängte die SpVgg Greuther Fürth zumindest vorübergehend auf Platz zwei.

          2. Bundesliga

          „Es zählen die drei Punkte, die haben wir eingefahren. Es war ein gelungener Abend“, sagte Kiels Torschütze Fin Bartels bei Sky: „Es wurde Zeit, dass ich mal wieder treffe.“ Die Tabellenführung sei eine „super Momentaufnahme, aber jetzt wollen wir bis Weihnachten alles raushauen.“

          Die Franken können jedoch bereits am Samstag (13.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur zweiten Bundesliga und bei Sky) mit einem Erfolg gegen den 1. FC Heidenheim wieder vorbeiziehen. Der VfL, der über eine gute Stunde überlegen war, verpasste derweil seinerseits die Tabellenführung und ist Dritter.

          Alexander Mühling (31.) brachte die Gastgeber etwas überraschend in Führung. Der 28-Jährige verwandelte einen fragwürdigen Handelfmeter nach Videobeweis souverän. Bochums Antwort kam schnell: Torjäger Simon Zoller (33.) grätschte den Ball aus wenigen Metern über die Linie.

          Danach schien Bochum dem Führungstreffer näher, doch abermals schlug Kiel zu und diesmal sogar mit zwei Treffern. Fin Bartels (64.) und Jae-sung Lee (65.) sorgten mit zwei schnellen Toren für die Vorentscheidung zugunsten der Gastgeber, die kurz danach sogar noch den Innenpfosten trafen.

          Bochum war in der Folge weiter bemüht, spielte aber nicht konsequent genug, um die Wende nochmals zu erzwingen. Weil der VfL nun das Risiko erhöhte, boten sich den Kielern Räume für Konter.

          Düsseldorf besiegt Darmstadt

          Fortuna Düsseldorf präsentierte sich nach der Demontage von Bochum deutlich verbessert. Vier Tage nach dem 0:5 im West-Duell beim VfL gewann die Mannschaft von Trainer Uwe Rösler nach zweimaligem Rückstand 3:2 (0:0) gegen Darmstadt 98 und stellte mit 14 Punkten den Anschluss an die Aufstiegsplätze her.

          Serdar Dursun (51.) und Tobias Kempe (67., Foulelfmeter) trafen für die Gäste aus Hessen, bei denen seit Saisonbeginn der ehemalige Fortuna-Profi Markus Anfang an der Seitenlinie steht. Düsseldorf kam durch den direkt verwandelten Freistoß von Torjäger Rouwen Hennings (56.) und den Hinterkopftreffer von Kenan Karaman (77.) zweimal zum Ausgleich, ehe Dawid Kownacki (89.) die Rheinländer noch zum Sieg schoss.

          „Wir können eine sehr gute Leistung abrufen und das Spiel gewinnen, das fühle ich und das fühlt auch die Mannschaft“, hatte Rösler im Vorfeld gesagt: „Es ist wichtig, dass wir mehr Offensivkraft entwickeln.“

          Die Chancen hatte aber zunächst Darmstadt, Kempe (9.) und Seung-ho Paik (12.) hatten früh die Führung für die Gäste auf dem Fuß, deren letzter Sieg in Düsseldorf 32 Jahre zurückliegt. Bis zum Seitenwechsel passierte dann nicht mehr viel – bis das erste Tor fiel.

          2. Bundesliga

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Meghan und Harry bei Oprah : Sie zünden die Bombe

          Meghan Markle und Prinz Harry setzen ihre Trennung vom britischen Königshaus groß in Szene. Das Interview mit Oprah Winfrey ist der Gipfel. Ein Royals-Experte befürchtet schon einen „Atomschlag“ gegen die Windsors.
          Bremen: Heimat der Stadtmusikanten und Sitz der  Greensill Bank.

          Das Greensill-Drama : Zinswetten auf Kosten aller

          Internetportale wie Weltsparen haben das Geld ihrer Kunden an die angeschlagene Greensill Bank vermittelt. Nutzen sie die Einlagensicherung für ihre Zwecke aus?
          Zielen auf den eigenen Kommandeur: KSK-Soldaten, die den Verlust von „Stolz und Ehre“ beklagen

          KSK-Kommandeur Kreitmayr : Der General im Feuer

          Markus Kreitmayr kommandiert und reformiert das KSK der Bundeswehr. Manche loben ihn, andere äußern anonym ihre Wut über den Brigadegeneral.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.