https://www.faz.net/-gtm-a6hd5

Zweite Liga am Mittwoch : Seitfallzieher von Bartels – Kiel klettert an die Tabellenspitze

  • Aktualisiert am

Innige Umarmung: Die Kieler freuen sich mit ihrem Routinier Fin Bartels (Bildmitte) Bild: dpa

Zwei Nord-Klubs dominieren die Zweite Liga: Holstein Kiel erobert nach dem Sieg gegen die „Clubberer“ die Tabellenführung, dahinter steht der HSV. Bundesliga-Absteiger Fortuna Düsseldorf gewinnt gegen den VfL Osnabrück.

          2 Min.

          Fin Bartels hat Holstein Kiel zurück an die Tabellenspitze der Zweiten Fußball-Bundesliga geschossen. Mit einem artistischen Treffer in der 80. Minute sicherte der 33 Jahre alte Flügelspieler dem KSV am zwölften Spieltag einen 1:0 (0:0)-Heimsieg gegen den 1. FC Nürnberg. Mit nun 25 Punkten zog Holstein wieder am Nordrivalen Hamburger SV (23) vorbei, der Dienstag ein 4:0 gegen den SV Sandhausen vorgelegt hatte. Kiel bejubelte den vierten Sieg in Serie und blieb zum siebten Mal in Serie ungeschlagen. Nürnberg, das zuletzt zweimal gewonnen hatte, verpasste den Anschluss an die Spitzengruppe und liegt mit 16 Punkten auf Platz neun.

          2. Bundesliga

          In einem weitgehend sehr zähen Spiel hatte Kiel die größeren Spielanteile, machte aus diesen aber lange zu wenig, um den für die Tabellenführung nötigen Treffer zu erzielen. Nürnberg hielt lange Zeit verbissen dagegen, blieb aber noch harmloser als die Hausherren. Von Angreifer Manuel Schäffler, der zuletzt fünf Treffer in fünf Spielen erzielt hatte, kam bis zu seiner Auswechslung herzlich wenig. In der Schlussphase war dann Bartels der Matchwinner. Mit einem Seitfallzieher ließ der Zugang von Werder Bremen Club-Keeper Christian Mathenia keine Chance.

          Fortuna Düsseldorf kommt in der Vorweihnachtszeit in Schwung. Der Bundesliga-Absteiger feierte beim 3:0 (1:0) gegen den VfL Osnabrück nach schleppendem Saisonstart seinen dritten Sieg in Serie. Der Rückstand auf Platz drei beträgt nur noch einen Punkt. Nachwuchsspieler Shinta Appelkamp (11.) erzielte nach Vorlage von Dawid Kownacki sein erstes Profi-Tor für die Fortuna, Rouwen Hennings (89./90.+2) machte den vierten Heimsieg nacheinander perfekt.

          Osnabrück, nun einen Punkt hinter Düsseldorf, spielte gut mit: Kevin Wolze setzte einen Freistoß an den Pfosten (20.). Der VfL bemühte sich um den Ausgleich, die Fortuna stand jedoch defensiv zumeist sicher. Routinier Raphael Wolf war ein guter Vertreter des gelb-rot-gesperrten Stammtorhüters Florian Kastenmeier, der seine Mannschaft in Karlsruhe (2:1) fast noch um den Sieg gebracht hätte. Allerdings spielten die Düsseldorfer nicht zielstrebig auf die Entscheidung hin, bis Hennings mit einem späten Doppelpack das Ergebnis höher als verdient ausfielen ließ.

          Der SC Paderborn, ebenfalls Bundesliga-Absteiger, hat dagegen einen Sieg leichtfertig aus der Hand gegeben. Der SCP musste sich gegen Eintracht Braunschweig trotz einer 2:0-Führung mit einem 2:2 (2:1) begnügen. Aufsteiger Braunschweig wartet zwar auch nach dem sechsten Auswärtsspiel auf einen Sieg, verließ mit dem zweiten Punkt auf des Gegners Platz aber den Relegationsrang 16.

          Dennis Srbeny (8., Foulelfmeter) und Chris Führich (19.) brachten die Gastgeber nach zuletzt drei Spielen ohne Punkt und Tor früh in Führung. Fabio Kaufmann (29.) gelang aber noch vor der Pause der Anschlusstreffer, Nick Proschwitz, der auch mal für die Paderborner auflief, glich in der 81. Minute aus. Bei Paderborn sah Christopher Antwi-Adjei (74., wiederholtes Foulspiel) Gelb-Rot, auch Braunschweig beendete das Spiel nach Gelb-Rot gegen Marcel Bär (90.+1, Unsportlichkeit) mit zehn Mann. Dem Führungstreffer ging ein Foul von Felix Kroos an Ron Schallenberg voraus. Danach hatte Paderborn viel Ballkontrolle und schlug mit der zweiten Chance abermals eiskalt zu. Beim Treffer wurde der Schuss von Kaufmann unhaltbar abgefälscht. Der zweite Durchgang war umkämpft, die klare spielerische Linie fehlte aber auf beiden Seiten. Braunschweig riskierte mit zunehmender Spieldauer immer mehr und belohnte sich durch Proschwitz.

          2. Bundesliga

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Blaulichtfahrten seien das Privileg des Politikers, hat Markus Söder sinngemäß einmal gesagt.

          Kanzlerkandidatur : Die Wette auf Söder

          Der bayerische Ministerpräsident hat die CSU fest im Griff, deshalb redet keiner öffentlich über die K-Frage. Aber viele glauben, dass es ihren Vorsitzenden nach Berlin zieht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.