https://www.faz.net/-gtm-wedl

Zweite Liga : Kaiserslautern mit dem Rücken zur Wand

  • Aktualisiert am

Bejubelt Doppelpack: Ardian Djokaj (Koblenz) Bild: dpa

Ein neuer Trainer, ein sensationeller Sieg beim Aufstiegsaspiranten Fürth, doch nun abermals ein Rückschlag: Nach der 2:3-Niederlage gegen TuS Koblenz wird ein Absturz des ruhmreichen 1.FC Kaiserslautern in die dritte Liga immer wahrscheinlicher.

          1 Min.

          Für den 1. FC Kaiserslautern wird die Luft im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga nach einer Heim-Pleite gegen TuS Koblenz immer dünner. Zum Abschluss des 21. Spieltages kassierten die „Roten Teufel“ am Montagabend mit dem 2:3 (1:2) im Rheinland-Pfalz-Derby die erste Niederlage unter ihrem neuen Trainer Milan Sasic und verbleiben mit 19 Punkten als Tabellen-16. weiter im Tabellenkeller.

          Vor 25.578 Zuschauern brachte Sebastian Reinert (17.) den FCK in Führung, doch Ardian Djokaj mit einem Doppelpack (25./50.) und Njazi Kuqi (45.) drehten die Partie und sorgten für den ersten Koblenzer Sieg seit drei Monaten. Marcel Ziemer (76.) schaffte für den FCK nur noch den Anschluss.

          Gegentreffer verunsicherte Lautern völlig

          Die Gastgeber begannen die Partie schwungvoll und drängten Koblenz sofort in die Defensive. Eine erste Chance ergab sich nach einem schönem Flankenlauf von Stefan Lexa, dessen Hereingabe Erik Jendrisek jedoch nicht verwerten konnte. Die Pfälzer blieben am Drücker und gingen durch Reinert verdient in Führung. Der Mittelfeldspieler hämmerte den Ball nach einer zu kurzen Faustabwehr von TuS-Torwart Dennis Eilhoff aus 17 Metern unhaltbar unter die Latte.

          Rheinland-Pfalz-Derby im Zweitligakeller (v.l.): Kuqi (Koblenz), Bellinghausen (Kaiserslautern)

          Der Treffer verlieh dem Ex-Bundesligisten allerdings keine Sicherheit. Vielmehr wachten die bis dahin harmlosen Gäste nun auf. Nach einem Eckball und Kopfballverlängerung von Matej Mavric erzielte Djokaj aus Nahdistanz den Ausgleich. Den Hausherren gelang danach nur noch wenig. Lediglich bei einem Schuss von Jendrisek (38.) drohte den Gästen Gefahr. Praktisch mit dem Halbzeitpfiff geriet der FCK dann auf die Verliererstraße, als bei einem Koblenzer Konter die Abseitsfalle nicht zuschnappte und der finnische Nationalspieler Kuqi auf Vorlage von Anel Dzaka zum 1:2 abschloss.

          Schlussoffensive ohne Erfolg

          Der Treffer wirkte auf die „Roten Teufel“ wie ein Schock. Nur 24 Sekunden nach Wiederbeginn hätte Djokaj für die Gäste erhöhen müssen, doch der Stürmer drosch den Ball völlig frei stehend aus zehn Metern in den Abendhimmel. Vier Minuten später machte es der Montenegriner dann besser, als ihm der Ball nach einem von Moussa Ouattara unglücklich abgefälschten Kuqi-Schuss vor die Füße fiel. Das Anrennen des FCK nach dem Anschluss durch Ziemer blieb erfolglos.

          Weitere Themen

          Gigantische Olympische Ringe Video-Seite öffnen

          Sommerspiele in Japan : Gigantische Olympische Ringe

          Die Installation ist 32,6 Meter breit und 15,3 Meter hoch. Sie soll in der Bucht von Tokio vor Anker gehen, in der Schwimm- und Triathlonwettbewerbe stattfinden. Die Olympischen Sommerspiele beginnen am 24. Juli.

          Topmeldungen

          Traktoren stehen an diesem Freitag nach einer Sternfahrt auf den Exerzierplatz in Kiel

          Start der Grünen Woche : Aus für die Bullerbü-Landwirtschaft

          Alle müssen satt werden – also Schluss mit romantischen Vorstellungen, warnt Ministerin Julia Klöckner zum Auftakt der Grünen Woche. Angesichts der Bauernproteste ist die Messe so politisch wie selten zuvor.
          Das gibt nur Ärger: Doppelspitze auf dem Hühnerhof

          Fraktur : Zwei sind einer zu viel

          Fundamental alternative Fakten: Anmerkungen zu den Kompetenzdefiziten der Woche.
          Neu errichtete Mehrfamilienhäuser im Europaviertel in Frankfurt: In den meisten Teilen Deutschlands ist das Wohnen zur Miete erschwinglicher geworden.

          Wohnungsmarkt : Mieten wird erschwinglicher

          Die steigenden Mieten belasten viele Deutsche. Dabei sind sie in den meisten Teilen der Bundesrepublik erschwinglicher geworden. Wer profitiert – und wer das Nachsehen hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.