https://www.faz.net/-gtm-a83ix

Zweite Fußball-Bundesliga : HSV stolpert, St. Pauli steht auf

  • Aktualisiert am

St. Paulis Daniel-Kofi Kyereh (M) feiert sein Tor mit Fin Ole Becker (r) und Sebastian Ohlson. Bild: dpa

Der Hamburger SV erleidet im Aufstiegsrennen der zweiten Bundesliga einen überraschenden Dämpfer. Dem Stadtrivalen FC St. Pauli gelingt dagegen ein Befreiungsschlag im Tabellenkeller.

          1 Min.

          Der Hamburger SV hat im Aufstiegsrennen in der zweiten Fußball-Bundesliga einen überraschenden Dämpfer erlitten. Nach klarer Führung kam die Mannschaft von Trainer Daniel Thioune bei Erzgebirge Aue nur zu einem 3:3 (3:1). Der HSV bleibt zwar Tabellenführer, eröffnet den Verfolgern VfL Bochum und Holstein Kiel aber die Chance, auf zwei Punkte aufzuschließen.

          2. Bundesliga

          Torjäger Simon Terodde (14., 29./Foulelfmeter) und David Kinsombi (22.) trafen für den HSV, der im zehnten Spiel in Folge ungeschlagen blieb – aber durch die Gegentreffer von Jan Hochscheidt (26.), Clemens Fandrich (50.) und Florian Krüger (61.) letztlich sicher scheinende Punkte verspielte.

          „Wir können das 4:1 machen, dann ist das Spiel vielleicht entschieden“, sagte Terodde bei Sky: „Für uns ist das schon sehr enttäuschend nach der starken ersten Halbzeit. Wir haben die Bälle danach vorne nicht mehr gehalten. Aue ist dann schon verdient zum Ausgleich gekommen.“ Die erste Hälfte im Erzgebirge gehörte dabei klar den Gästen, die nach dem Seitenwechsel unerklärlicherweise den Zugriff gegen nun hellwache Hausherren verloren und letztlich mit dem Remis glücklich sein mussten.

          Dem HSV-Stadtrivalen FC St. Pauli hingegen gelang durch das 2:1 (0:0) gegen den SV Sandhausen ein Befreiungsschlag im Tabellenkeller. Bei St. Pauli sorgten Daniel Kyereh (67.) und Guido Burgstaller (71.) dafür, dass die Gastgeber mit nun 22 Punkten zumindest vorerst vier Zähler vor dem Relegationsplatz liegen. Dort rangiert der SVS, die Mannschaft von Trainer Michael Schiele könnte aber noch auf einen direkten Abstiegsplatz abrutschen. Für die Gäste traf Kevin Behrens (74.).

          2. Bundesliga

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der AfD-Vorsitzende Tino Chrupalla gibt Joanna Cotar am 5. Mai die Hand – links im Hintergrund ist Joachim Wundrak zu sehen.

          Wer führt den Wahlkampf an? : Ein AfD-Duo aus der Wundertüte

          „Meuthens Mädchen“ und ein General a.D. wollen die AfD in den Wahlkampf führen. Sie treten gegen Parteichef Tino Chrupalla und Alice Weidel an. Nun entscheiden die Mitglieder.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.