https://www.faz.net/-gtm-9d2uy

3:0 gegen Arminia : Erster HSV-Heimsieg im Fußball-Unterhaus

  • Aktualisiert am

Hamburger jubeln über den zweiten Sieg im Unterhaus in Serie – auch das Neuland für den Nordklub. Bild: dpa

Der Hamburger SV besiegt zum Abschluss des dritten Zweitliga-Spieltags Arminia Bielefeld 3:0. Ein Stürmer, der eigentlich weg sollte, trifft zweimal.

          1 Min.

          Der Hamburger SV feiert seinen ersten Heimsieg in der 2. Bundesliga. Der Absteiger besiegte am Montagabend im Volksparkstadion Arminia Bielefeld 3:0 (1:0). Die Tore vor 46.934 Zuschauern erzielten Lewis Holtby (9. Minute) und zweimal Pierre-Michel Lasogga (76., 88./Foulelfmeter). Die Hamburger machten durch den Erfolg einen Sprung vom zwölften auf den dritten Platz in der Tabelle. Dagegen kassierten die Bielefelder ihre erste Saisonniederlage. Ihr letzter Sieg in Hamburg – damals noch in der Bundesliga – liegt 14 Jahre zurück.

          2. Bundesliga

          Die Platzherren setzten die Gäste sofort unter Druck und hatten schon kurz nach Beginn Erfolg damit. Nach einer Ecke von Douglas Santos konnte Bielefelds Torhüter Stefan Ortega den Ball nicht festhalten und wurde dabei von zwei Hamburgern bedrängt. Der Ball kam zu Holtby und der köpfte aus Nahdistanz ein. Ortega reklamierte, aber Schiedsrichter Arne Aarnink signalisierte: reguläres Tor. Eine strittige Entscheidung, weil Ortega von zwei Hamburgern umgeben war. Torschütze Holtby ließ sich das Trikot des Langzeitverletzten Jairo Samperio bringen und lief damit über den Rasen.

          Die Gastgeber hatten mehr vom Spiel, leisteten sich aber haufenweise technischer Fehler und verloren viele Zweikämpfe. Zweimal stand Bielefeld vor dem Ausgleich: Erst scheiterte Florian Hartherz mit einem Freistoß am großartig parierenden Julian Pollersbeck (40.), dann leistete sich HSV-Innenverteidiger Rick van Drongelen einen katastrophalen Rückpass (42.) in die Beine von Andreas Voglsammer. Doch der Arminia-Angreifer scheiterte mit einem versuchten Heber über den an der Strafraumgrenze postierten HSV-Torhüter. Ob die Abwehraktion noch im 16-Meter-Raum stattfand, hätte wohl nicht mal der Videobeweis aufklären können.

          In der zweiten Halbzeit hatte der schnelle Khaled Narey mehrere Möglichkeiten, die Führung auszubauen, vergab aber überhastet. Erst der emsige Lasogga, eigentlich bei den Hamburgern schon aussortiert, schaffte das. Erst traf er im Nachsetzen, dann vom Elfmeterpunkt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.