https://www.faz.net/-gtm-xrr1

Zweite Liga : Hertha holt sich die Spitze zurück

  • Aktualisiert am

Treffsicher: Herthas Nikita Rukavytsya bejubelt seinen Treffer zum 2:1 Bild: dapd

Hertha BSC Berlin schlägt Fortuna Düsseldorf in einem spannenden Spiel 4:2 und übernimmt wieder die Tabellenführung in der zweiten Bundesliga. Frankfurt hat mit Oberhausen keine Mühe. Fürth schlägt Union Berlin.

          2 Min.

          Hertha BSC Berlin ist wieder Spitzenreiter der zweiten Fußball-Bundesliga. Mit dem 4:2 (1:1) am Sonntag gegen Fortuna Düsseldorf übernahm der Aufstiegs-Favorit am 19. Spieltag wieder die Tabellenführung vor dem FC Augsburg und dem MSV Duisburg. Die SpVgg Greuther Fürth ist nach dem 1:0 (0:0) gegen den FC Union Berlin als Tabellenvierter erster Verfolger des Führungstrios. Der FSV Frankfurt setzte seine Erfolgsserie fort und verbesserte sich mit dem 4:0 (1:0) über Rot-Weiß Oberhausen auf den siebten Platz.

          Die Berliner setzten sich am Sonntag vor 36.162 Zuschauern im Olympiastadion in einem hart umkämpften Spiel mit 4:2 (1:1) gegen Fortuna Düsseldorf durch. Ramos mit einem Doppelpack (29. Minute/90.+3), Nikita Rukavytsya (51.) und Pierre-Michel Lasogga (77.) sorgten ür den Sieg beim ersten Meisterschafts-Heimspiel im neuen Jahr. Allerdings hatten es die zuvor in fünf Spielen nacheinander ungeschlagenen Düsseldorfern dem Bundesliga-Absteiger ausgesprochen schwer gemacht.

          Zuerst brachte Kapitän Andreas Lambertz (21.) die Rheinländer mit 1:0 in Führung, dann sorgte er auch noch für den zwischenzeitlichen 2:2-Ausgleich, ehe er kurz vor Schluss mit Gelb-Rot vom Platz flog. Gegen die zehn Düsseldorfer ließen die Berliner nichts mehr anbrennen. Mit zwei Punkten Vorsprung auf den FC Augsburg erobert Hertha damit wieder die Tabellenführung.

          Starker Auftritt: Sascha Mölders trifft gegen Oberhausen dreimal

          Klaus' Tor reicht Greuther Fürth

          Tore, Torraumszenen und viel Spannung - die Zuschauer kamen auf ihre Kosten. Nachdem die Berliner den Rückstand schnell verdaut hatten, nutzten sie ihre zahlreichen Chancen. Angetrieben von Raffael entfachte das Team von Trainer Markus Babbel vor allem durch Standardsituationen von der linken Seite Gefahr. Moral bewiesen sie auch nach dem Ausgleich der Fortunen, die mit Kontern ihre Klasse unter Beweis stellten. In der Nachspielzeit machte Ramos mit seinem zweiten Treffer die letzten Hoffnungen der Gäste zunichte.

          Die SpVgg Greuther Fürth hat sich im Aufstiegsrennen zurückgemeldet. Nach zuletzt drei Spielen ohne Sieg kamen die Franken unter Trainer Mike Büskens im Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin zu einem wichtigen 1:0 (0:0) und rückten auf den vierten Tabellenplatz vor. Das Tor des Tages vor 6480 Zuschauern erzielte Youngster Felix Klaus (76. Minute). Für die Gäste, bei denen kurz vor Schluss (90.+2) Bernd Rauw die Rote Karte sah, bedeutete die Auswärtspleite nach zuletzt drei Partien ohne Niederlage einen Rückschlag.

          Bei den Franken, die in der Vorbereitung auf die Rückrunde den Ausfall von Keeper Max Grün zu verkraften hatten, kam Neuzugang Alexander Walke zu seinem ersten Einsatz. Bei schwierigen Platzverhältnissen konnten die Hausherren aber nicht wie gewohnt ihr Offensivspiel aufziehen und kamen nur selten gefährlich vor das Tor der Gäste. Die beste Chance vor der Pause hatte Fürths Edgar Prib (14.), der aber mit einem Flugkopfball das Ziel verfehlte. Nach dem Wechsel setzte SpVgg-Stürmer Christopher Nöthe einen Kopfball knapp über die Latte (68.). Der erst kurz zuvor eingewechselte Klaus erlöste dann die Hausherren.

          Auch der FSV Frankfurt hält durch einen 4:0-Kantersieg (1:0) gegen Rot-Weiß Oberhausen weiter Kontakt zu den Aufstiegsplätzen. Dabei erledigte FSV-Stürmer Sascha Mölders die Gäste fast im Alleingang. Der 25-Jährige schoss die Hessen in Führung (19.) und stellte nach der Pause die Weichen endgültig auf Sieg (55./59.). Zwischenzeitlich hatte der kurz zuvor eingewechselte Mario Fillinger mit einem Traumtor das 2:0 erzielt (51.). Frankfurt klettert durch den Sieg auf Rang sieben, Oberhausen bleibt im Abstiegskampf.

          Dabei hätten die abstiegsbedrohten Oberhausener die Hessen zu Beginn beinahe kalt erwischt: Patrick Schönfeld schoss in den ersten zehn Minuten gleich zweimal knapp am FSV-Gehäuse vorbei, als die Gastgeber sich in der Abwehr noch nicht sortiert hatten. In der Folge begann Frankfurt aber das Spiel zu kontrollieren, kombinierte zum Teil gefällig und hätte schon zur Pause deutlich höher führen können. Fabian Hergesell rettete nach einem Kopfball von Gledson auf der Linie (28.). Momar N'Diaye (37.) und der agile Mölders (39.) scheiterten an Schlussmann Sören Pirson.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident mit seiner Ehefrau Emine in der Hagia Sophia

          Zukunft der Türkei : Kommt jetzt das Kalifat?

          Versperrte Wege: Wofür die Türkei dem Westen nicht mehr zur Verfügung steht und wohin sie unter dem „neuen Sultan“ treibt. Ein Gastbeitrag.
          Der Hauptangeklagte Stephan E. mit seinem Verteidiger.

          Geständnis von Stephan E. : „Es war falsch, feige und grausam“

          Eine schwere Kindheit, Jähzorn und Ausländerhass, der vom Vater übernommen sein soll. Nach dem Geständnis von Stephan E., Walter Lübcke erschossen zu haben, ist dessen Familie empört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.