https://www.faz.net/-gtm-a2raf

Zweite Liga : Hannover glücklich – Ärger um Hofmann

  • Aktualisiert am

Erstes Spiel, erster Sieg: Hannover 96 und Niklas Hult Bild: dpa

Zum Auftakt in die neue Zweitligasaison holt ein Mitfavorit auf den Aufstieg gleich drei Punkte. Würzburg geht leer aus, auch Darmstadt lässt einen Sieg liegen. KSC-Stürmer Hofmann muss auf der Bank bleiben.

          1 Min.

          Aufstiegsaspirant Hannover 96 ist mit einem Sieg in die neue Saison der zweiten Fußball-Bundesliga gestartet. Die Niedersachsen, die nach dem Abstieg im vergangenen Jahr die sofortige Rückkehr ins Oberhaus aufgrund einer katastrophalen Hinrunde verpasst hatten, bezwangen zum Auftakt den Karlsruher SC mit 2:0 (1:0).

          2. Bundesliga

          Aufsteiger Würzburger Kickers meldete sich nach drei Jahren in der dritten Liga derweil mit einer 0:3 (0:0)-Niederlage gegen Erzgebirge Aue zurück – ohne Zuschauer, weil die Coronazahlen zu hoch waren. 754 Fans sahen das 3:2 (2:1) des SV Sandhausen gegen Darmstadt 98.

          Nur 500 Besucher erlebten in Hannover das Führungstor von Dominik Kaiser (25.) – mehr waren noch nicht zugelassen, weil die Corona-Verordnung in Niedersachsen erst in der kommenden Woche an die bundesweite 20-Prozent-Regel angepasst werden soll. Der KSC jubelte über den vermeintlichen Ausgleich durch Marco Djuricin (28.). Nach Ansicht der Videobilder nahm Schiedsrichter Tobias Stieler den Treffer allerdings wegen eines Fouls des Torschützen an Marvin Ducksch zurück. Für die Entscheidung sorgte der eingewechselte Linton Maina (85.). „Die Null stand heute, wir können einiges Positive rausnehmen“, sagte Kaiser bei Sky.

          Aufregung hatte es vor dem Spiel um den wechselwilligen Karlsruher Philipp Hofmann gegeben, der nicht zum Einsatz kam. „Er hat uns mitgeteilt, dass er sich nicht imstande sieht zu spielen. Es gibt ein Angebot von Union Berlin“, erläuterte KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer bei Sky. Wenn sich der Profi mental wieder bereit fühle, „dann wird er auch wieder spielen“, so Kreuzer. Im Augenblick sei die Offerte der Köpenicker nicht lukrativ genug. „Er hat jetzt die Möglichkeit, seinen Kopf wieder klar zu kriegen. Dann starten wir die Vorbereitung auf das nächste Spiel“, sagte KSC-Coach Christian Eichner nach dem Spiel.

          Nach ordentlicher erster Halbzeit zahlte Würzburg nach der Pause Lehrgeld: Ein Doppelschlag durch John-Patrick Strauß (60.) und Pascal Testroet (63.) entschied die Partie, Tom Baumgart (90.+2) schoss Aue vorerst an die Tabellenspitze.

          Sandhausen geriet durch ein Tor von Mathias Honsak in Rückstand (19.). Doch Daniel Keita-Ruel (29. und 38., Handelfmeter nach Videobeweis) drehte noch vor der Pause das Spiel. Mit dem 3:1 sorgte der frühere Fürther auch noch für die Entscheidung (74.). Darmstadt gelang durch Tim Skarke nur noch der Anschlusstreffer (90.+3).

          2. Bundesliga

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kölner Parallelwelt: Volle Ränge beim Spitzenspiel gegen Mönchengladbach

          Volles Stadion in Corona-Krise : Bundesliga-Spitzenspiel in Absurdistan

          Empörung und Fassungslosigkeit vieler Menschen beim Blick auf das volle Stadion in Köln sind verständlich. Aber allein der Bundesliga dieses groteske Bild vorzuwerfen, wäre zu leicht.

          Tod von Virgil Abloh : Er entwarf sogar sein Leben

          Virgil Abloh, einer der wichtigsten Modemacher seiner Generation, ist im Alter von 41 Jahren an Krebs gestorben. Fasziniert hat ihn das Dazwischen von mehreren Welten. Sein Label macht Mode, die man nicht zuordnen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.