https://www.faz.net/-gtm-a0ce3

Zweite Liga : Hamburger SV schickt Bielefeld vor

  • Aktualisiert am

Nicht zu fassen, HSV: Joel Pohjanpalo greift sich an den Kopf. Bild: dpa

Weil der Hamburger SV nicht mal gegen Osnabrück gewinnt, ist Bielefeld endgültig in die Bundesliga aufgestiegen. Im Tabellenkeller gelingt dem 1. FC Nürnberg ein Kantersieg in Wiesbaden.

          1 Min.

          Der Hamburger SV hat im Kampf um den Bundesligaaufstieg wieder Punkte gelassen und Spitzenreiter Arminia Bielefeld damit vorzeitig zur Rückkehr in die erste Liga verholfen.

          Der Tabellenzweite kam am Dienstagabend gegen den VfL Osnabrück über ein 1:1 (1:0) nicht hinaus und kann mit nun 54 Punkten am Mittwoch noch vom VfB Stuttgart (52) überholt werden. Die Bielefelder (61) hatten bereits am Montag mit 4:0 gegen Dynamo Dresden gewonnen und können vom HSV nicht mehr eingeholt werden.

          2. Bundesliga

          Der 1. FC Nürnberg hat im Abstiegskampf das Duell mit dem direkten Konkurrenten SV Wehen Wiesbaden souverän mit 6:0 (3:0) gewonnen und eroberte zunächst den 15. Platz hinter den punktgleichen Osnabrückern nach ihrem Punktgewinn in Hamburg. Matchwinner war Robin Hack mit drei Treffern.

          Der Tabellenvierte 1. FC Heidenheim verpasste den Sprung auf Rang drei und musste sich bei der SpVgg Greuther Fürth mit einem 0:0 begnügen. Allerdings konnten die Heidenheimer nach Punkten mit dem Dritten VfB Stuttgart, der erst am Mittwoch gegen den SV Sandhausen antritt, gleichziehen. Am nächsten Sonntag trifft Heidenheim auf den HSV.

          Die seit vier Spielen unbesiegten Hamburger, die auf den gesperrten Rick van Drongelen verzichten mussten, taten sich im allerersten Aufeinandertreffen mit dem VfL Osnabrück im Volksparkstadion schwer. Assan Ceesay hatte sogar den Führungstreffer für die Gäste auf dem Fuß, scheiterte aber knapp. Das 1:0 für den HSV erzielte dann Martin Harnik nach Vorarbeit von David Kinsombi in der 35. Minute, ehe Moritz Heyer (57.) der Ausgleich gelang.

          Kantersieg für den Club

          Der 1. FC Nürnberg startete mit fünf Personalwechseln in die Partie in Wiesbaden und kam gut in die Partie. Der von Hoffenheim ausgeliehene Robin Hack traf in der siebten Minute mit einem Rechtsschuss von der Strafraumlinie zum 1:0 für die Gäste, die dann aber stark unter Druck gerieten. Gökhan Gül und Jeremias Lorch hatten die Chancen zum Ausgleich, doch zwei Tore von Asger Sörensen (38./58.) und zwei weitere Treffer von Hack (41./65.) sorgten für das 5:0 für die Nürnberger. Zudem traf noch Adam Zrefak (83.).

          Weitere Themen

          Kinder dürfen Sport treiben

          Infektionsschutzgesetz : Kinder dürfen Sport treiben

          Für Kinder bleibt kontaktloser Sport im Freien in kleinen Gruppen erlaubt. Einzelsport soll von der vorgesehenen nächtlichen Ausgangssperre ausgenommen bleiben.

          Topmeldungen

          Mehr als die K-Frage : Was für Deutschland auf dem Spiel steht

          Jenseits des Streits um Kandidaten benötigt die Union inhaltlich einen kräftigen Ruck. Denn unser Land braucht eine große politische Kraft, die sich für eine stärker der Marktwirtschaft verpflichtete Politik einsetzt.

          K-Frage der Union : Der entspannte Herr Söder

          In einem Auftritt vor der Presse gibt sich CSU-Chef Markus Söder auffallend konziliant und bekundet „Respekt vor allen Gremien“ der CDU. Sieht so jemand aus, der fürchten müsste, dass sich die Schwesterpartei am Abend gegen ihn ausspricht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.