https://www.faz.net/-gtm-a0ce3

Zweite Liga : Hamburger SV schickt Bielefeld vor

  • Aktualisiert am

Nicht zu fassen, HSV: Joel Pohjanpalo greift sich an den Kopf. Bild: dpa

Weil der Hamburger SV nicht mal gegen Osnabrück gewinnt, ist Bielefeld endgültig in die Bundesliga aufgestiegen. Im Tabellenkeller gelingt dem 1. FC Nürnberg ein Kantersieg in Wiesbaden.

          1 Min.

          Der Hamburger SV hat im Kampf um den Bundesligaaufstieg wieder Punkte gelassen und Spitzenreiter Arminia Bielefeld damit vorzeitig zur Rückkehr in die erste Liga verholfen.

          Der Tabellenzweite kam am Dienstagabend gegen den VfL Osnabrück über ein 1:1 (1:0) nicht hinaus und kann mit nun 54 Punkten am Mittwoch noch vom VfB Stuttgart (52) überholt werden. Die Bielefelder (61) hatten bereits am Montag mit 4:0 gegen Dynamo Dresden gewonnen und können vom HSV nicht mehr eingeholt werden.

          2. Bundesliga

          Der 1. FC Nürnberg hat im Abstiegskampf das Duell mit dem direkten Konkurrenten SV Wehen Wiesbaden souverän mit 6:0 (3:0) gewonnen und eroberte zunächst den 15. Platz hinter den punktgleichen Osnabrückern nach ihrem Punktgewinn in Hamburg. Matchwinner war Robin Hack mit drei Treffern.

          Der Tabellenvierte 1. FC Heidenheim verpasste den Sprung auf Rang drei und musste sich bei der SpVgg Greuther Fürth mit einem 0:0 begnügen. Allerdings konnten die Heidenheimer nach Punkten mit dem Dritten VfB Stuttgart, der erst am Mittwoch gegen den SV Sandhausen antritt, gleichziehen. Am nächsten Sonntag trifft Heidenheim auf den HSV.

          Die seit vier Spielen unbesiegten Hamburger, die auf den gesperrten Rick van Drongelen verzichten mussten, taten sich im allerersten Aufeinandertreffen mit dem VfL Osnabrück im Volksparkstadion schwer. Assan Ceesay hatte sogar den Führungstreffer für die Gäste auf dem Fuß, scheiterte aber knapp. Das 1:0 für den HSV erzielte dann Martin Harnik nach Vorarbeit von David Kinsombi in der 35. Minute, ehe Moritz Heyer (57.) der Ausgleich gelang.

          Kantersieg für den Club

          Der 1. FC Nürnberg startete mit fünf Personalwechseln in die Partie in Wiesbaden und kam gut in die Partie. Der von Hoffenheim ausgeliehene Robin Hack traf in der siebten Minute mit einem Rechtsschuss von der Strafraumlinie zum 1:0 für die Gäste, die dann aber stark unter Druck gerieten. Gökhan Gül und Jeremias Lorch hatten die Chancen zum Ausgleich, doch zwei Tore von Asger Sörensen (38./58.) und zwei weitere Treffer von Hack (41./65.) sorgten für das 5:0 für die Nürnberger. Zudem traf noch Adam Zrefak (83.).

          Weitere Themen

          Punzel und Hentschel gewinnen Gold

          Synchronspringen : Punzel und Hentschel gewinnen Gold

          „Wir waren immer knapp dran am Gold“, sagt Tina Punzel, nachdem sie gemeinsam mit Lena Hentschel bei der EM im Synchronspringen zeigte, „dass wir auch Gold gewinnen können“.

          Topmeldungen

          Israelische Luftangriffe im Gazastreifen

          Naher Osten : Israel setzt Luftangriffe im Gazastreifen fort

          Keine Entspannung im Nahostkonflikt: Die Hamas feuert Raketen Richtung Israel. Die israelische Armee wirft wieder Bomben über dem Palästinensergebiet ab. Die Organisation Reporter ohne Grenzen beschuldigt Israel eines Kriegsverbrechens.
          Talkrunde bei Anne Will

          TV-Kritik: Anne Will : Freiheit ist kein Privileg

          Kaum sinken die Inzidenz-Zahlen, werden die Bürger ermahnt, nicht leichtsinnig zu werden. Muss das wirklich sein? Die Talkrunde bei Anne Will lotet das Verhältnis zwischen Vernunft und Bevormundung aus – zumindest hatte sie das eigentlich vor.
          Coronavirus-Test in Niedersachsen

          Corona in Deutschland : RKI registriert 5412 Neuinfektionen

          Das Infektionsgeschehen in Deutschland flaut weiter ab. Die Zahl der registrierten Ansteckungen ist im Vergleich zur Vorwoche abermals gesunken. Aufgrund des Feiertags vergangene Woche müssen die Werte aber mit Vorsicht interpretiert werden.
          Der Generalsekretär der FDP, Volker Wissing, hat die Bühne für sich.

          Zukunft der FDP : Aus eigenem Recht

          Vor der Corona-Pandemie konnte die FDP von der Schwäche der Regierungsparteien nicht profitieren. Jetzt sieht es anders aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.