https://www.faz.net/-gtm-9ps4v

Zweite Liga : Der KSC stoppt das Überraschungsteam

  • Aktualisiert am

Zufriedener Torschütze: Karlsruhe-Profi Manuel Stiefler beim Spiel gegen Sandhausen Bild: dpa

Gegen den SV Sandhausen gewinnt der Aufsteiger Karlsruher SC knapp, beendet damit jedoch eine Niederlagenserie. Greuther Fürth indes gelingt der Sprung auf Platz drei.

          1 Min.

          Der SV Sandhausen hat durch das Ende seiner kleinen Siegesserie in der zweiten Fußball-Bundesliga den Sprung auf einen direkten Aufstiegsplatz verpasst. Nach zuletzt drei Erfolgen unterlag das Überraschungsteam zum Auftakt des 6. Spieltags beim Karlsruher SC mit 0:1 (0:0), Manuel Stiefler (57.) traf für die Gastgeber. Sandhausen (10 Punkte) verlor damit Relegationsrang drei an die SpVgg Greuther Fürth (11).

          2. Bundesliga

          Die Kleeblätter nahmen dem SV Wehen Wiesbaden beim 2:1 (0:0) die Hoffnung auf den ersten Saisonsieg, der Aufsteiger bleibt Letzter. Manuel Schäffler (46.) hatte Wehen in Führung gebracht, Daniel Keita-Ruel (81.) und Julian Green (90.+1) per Foulelfmeter drehten das Spiel spät.

          13.517 Zuschauer im Karlsruher Wildpark sahen ein ausgeglichenes Nachbarschaftsduell. Nach müdem Beginn erarbeitete sich zunächst Sandhausen ein leichtes Übergewicht und hatte die beste Chance der ersten Hälfte durch Erik Zenga (31.), der aber freistehend an KSC-Torhüter Benjamin Uphoff scheiterte.

          Den Treffer erzielte dann Stiefler für die Gastgeber. Seine Direktabnahme konnte Sandhausens Schlussmann Martin Fraisl noch abwehren, im zweiten Versuch brachte Stiefler den Ball doch über die Linie. In der Folge fehlten den engagierten Gästen zunächst die Mittel, um ernsthaft auf den Ausgleich zu drängen, stattdessen vergab Karlsruhes Marvin Pourie knapp das 2:0.

          Vor 8730 Zuschauern in Fürth war Wehen Wiesbaden vor der Pause das bessere Team, zwölf Sekunden nach Wiederanpfiff schloss Schäffler dann einen schnellen Angriff über die rechte Außenbahn stark zur Führung ab.

          Lange fiel den Fürthern wenig ein, der eingewechselte Keita-Ruel traf jedoch aus kurzer Distanz zum Ausgleich. In der wilden Schlussphase vergab der Stürmer dann zunächst eine Doppelchance (88.). Wenig später wurde Fürths David Raum im Strafraum zu Fall gebracht, Green verwandelte den Elfmeter.

          Weitere Themen

          Totales Debakel für Inter Mailand

          Champions League : Totales Debakel für Inter Mailand

          Gegen Real Madrid verliert der italienische Spitzenklub nicht nur das Spiel und Profi Arturo Vidal nach einem Platzverweis – auch die Chance auf das Achtelfinale ist in der Gladbach-Gruppe fast dahin. Liverpool ist ebenfalls bedient.

          Topmeldungen

          Die Bundeskanzlerin am Mittwoch vor der Pressekonferenz im Kanzleramt.

          Verlängerter Teil-Lockdown : Wo ist der rote Faden?

          Merkel und die Ministerpräsidenten stehen immer im Verdacht, selbst wenn sie noch so ausgewogen handeln, doch relativ wahllos zu entscheiden. Das mehrt die Unzufriedenheit – ist aber der goldene Mittelweg.

          Zum Tod von Diego Maradona : In den Händen Gottes

          Bei der WM 1986 wurde er in Argentinien zum Heiligen. Er war einer, der es nach ganz oben schaffte. Nun muss die Fußball-Welt sich von einem ihrer größten Spieler verabschieden: Im Alter von nur 60 Jahren ist Diego Armando Maradona gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.