https://www.faz.net/-gtm-82uvm

Zweite Bundesliga : Darmstadt macht den Aufstiegskampf wieder spannend

  • Aktualisiert am

Grenzenloser Jubel: Darmstadts Hanno Behrens (Mitte)lässt sich von seinen Teamkollegen für sein Tor feiern Bild: dpa

Der Kampf um den Aufstieg in die erste Liga spitzt sich zu: Darmstadt 98 wankt gegen den FCK, siegt schließlich aber 3:2 – und kehrt auf den Relegationsrang zurück. Auch Braunschweig hat nach dem 2:0 über Frankfurt die ersten drei Plätze wieder im Visier.

          1 Min.

          Der SV Darmstadt 98 hat sich mit einem Sieg im Spitzenspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern im Kampf um den direkten Aufstiegsplatz der 2. Fußball-Bundesliga zurückgemeldet. Vor 16.150 Zuschauern gewann das Team von Trainer Dirk Schuster am Samstag 3:2 (3:1) und verkürzte den Rückstand zum Tabellenzweiten auf einen Punkt. Die Tore für Darmstadt erzielten Romain Brégerie (19. Minute/ Foulelfmeter), Ronny König (22.) und Hanno Behrens (40.). Kaiserslautern war durch Kerem Demirbay (13.) in Führung gegangen. Kevin Stöger (88.) verkürzte kurz vor Schluss.

          Bei Darmstadt saß Torjäger Dominik Stroh-Engel erstmals in dieser Saison auf der Bank, für ihn stand König in der Startformation. Der machte beim Führungstreffer der Lauterer eine unglückliche Figur, als er sich unter dem Eckball von Demirbay wegduckte. In der 17. Minute legte Lauterns Keeper Marius Müller den durchgebrochenen Marcel Heller. Schiedsrichter Wolfgang Stark entschied auf Elfmeter, Brégerie verwandelte. Drei Minuten später brachte König die „Lilien“ in Führung, Behrens erhöhte noch vor der Pause auf 3:1. Im zweiten Durchgang erhöhte Kaiserslautern den Druck, kam gegen couragiert verteidigende Darmstädter aber nur noch zum Anschlusstreffer.

          Abgedrängt: Braunschweigs Zuck (r.) hält FSV-Spieler Belegu auf Abstand

          In Braunschweig lässt derweil Emil Berggreen die Eintracht weiter auf die sofortige Rückkehr in die Bundesliga hoffen. Mit einem Doppelpack (59./69. Minute) sorgte der eingewechselte Däne am Samstag für das 2:0 (0:0) gegen den FSV Frankfurt. Die Niedersachsen haben nach 31 Spieltagen der 2. Liga vorerst drei Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz. Die Hessen blieben im neunten Spiel in Serie sieglos, verkauften sich beim Favoriten aber durchaus achtbar und hatten vor der Pause die besseren Möglichkeiten.

          Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht hatte wie schon im Heimspiel gegen Aue ein gutes Händchen, als er den Dänen Berggreen einwechselte. Mit der ersten Ballberührung gelang dem Stürmer das wichtige 1:0, das wie eine Befreiung für die Eintracht wirkte. Bis dahin hatte der FSV die Partie offen gestaltet, konnte aber gute Einschussmöglichkeiten nicht nutzen. Nach dem zweiten Treffer von Berggreen war Frankfurt um die Resultatsverbesserung bemüht. Viel wollte aber nicht mehr gelingen.

          Weitere Themen

          Leipzig, plötzlich gefürchtet

          Statement in Champions League : Leipzig, plötzlich gefürchtet

          Zweiter in der Bundesliga, Gruppensieger in der Königsklasse: RB Leipzig sorgt für Furore und geht keineswegs als krasser Außenseiter in das Achtelfinale der Champions League. Personalwechsel könnten bevorstehen.

          Topmeldungen

          Das russische Raketenabwehrsystem S-400 wird in der Stadt Sebastopol aufgestellt.

          Rüstungstechnologie : Die Türkei träumt den Waffentraum

          Ankara will in der Rüstungstechnologie unabhängig werden – und schafft aus diesem Grund ein russisches Raketenabwehrsystem an. Koppelt sich der bisherige Verbündete von der Nato ab?

          100-Prozent-Quote : Die Dramaturgen der Klimawende

          Fakten, Fakten, Fakten: Mehr Klimawissen gab es nie, mehr Einigkeit auch nicht. Und doch zeigt Madrid: Die Lösung der Klimakrise bleibt für die meisten höhere Mathematik – mit einer Unbekannten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.