https://www.faz.net/-gtm-tnco

Zweite Liga : Braunschweig trennt sich von Trainer und Manager

  • Aktualisiert am

Entlassen: Michael Krüger Bild: dpa

Eintracht Braunschweig hat sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Michael Krüger und Manager Wolfgang Loos getrennt. Der Verein ist nach sechs Spieltagen der Zweiten Fußball-Bundesliga Tabellenletzter.

          1 Min.

          Eintracht Braunschweig hat auf die sportliche Talfahrt reagiert und sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Michael Krüger (52) und Manager Wolfgang Loos (51) getrennt. Das teilte der Verein an diesem Mittwoch mit. „Die unbefriedigende sportliche Situation hat uns zu diesem Schritt veranlaßt“, sagte Eintracht-Präsident Gerhard Glogowski. Die Entscheidung war bereits auf einer Präsidiumssitzung an diesem Dienstag gefallen.

          Der deutsche Meister von 1967 ist nach sechs Spieltagen mit mageren drei Punkten Schlußlicht der Zweiten Fußball-Bundesliga. Auch die Rückrunde der vergangenen Saison war nicht nach Wunsch gelaufen. Die Eintracht schrammte nur zwei Punkte an einem Abstiegsplatz vorbei.

          Nachfolger: Luhukay, Gerland?

          Krügers Entlassung war der zweite Trainerwechsel in der laufenden Zweitliga-Saison. Zuvor war Jos Luhukay beim SC Paderborn zwei Tage vor dem Saisonstart wegen Differenzen mit der Vereinsführung zurückgetreten. Der Niederländer spielt in den Braunschweiger Planspielen für einen neuen Coach offenbar ebenso eine Rolle wie Bayern Münchens Amateur-Trainer Hermann Gerland.

          Ein Nachfolger von Krüger soll nach Möglichkeit bis zum nächsten Heimspiel am 13. Oktober gegen 1860 München gefunden werden. Bis dahin wird die Mannschaft von Co-Trainer Willi Kronhardt betreut. Die Manager-Aufgaben werden vom Kaufmännischen Geschäftsführer Rolf Dockter mit übernommen.

          Mit Loos und Krüger ging's bergauf

          Loos und Krüger - beide mit für die Zweite Liga gültigen Verträgen bis zum Saisonende 2008 ausgestattet - hatten den Traditionsverein in den vergangenen Jahren wieder in die Erfolgsspur geführt. Unter dem seit 1. November 2002 amtierenden Manager wurde die damals hoch verschuldete Eintracht finanziell konsolidiert. Das momentan noch negative Vereinsvermögen von 1,8 Millionen Euro resultiert aus Verbindlichkeiten gegenüber Förderern und Sponsoren des Klub.

          Der seit dem 15. März 2004 amtierende Trainer führte die Eintracht in der Saison 2004/2005 zurück in die Zweite Liga. Nach sehr gutem Saisonstart ging es aber sportlich bergab. Am Ende wurde die Klasse nur knapp gehalten. Der Negativtrend setzte sich in diesem Spieljahr fort und fand seinen Tiefpunkt am vergangenen Wochenende mit dem 0:2 bei Rot-Weiss Essen, als sich die Mannschaft in einer katastrophalen Verfassung präsentierte.

          Weitere Themen

          Fußball-EM im Normalbetrieb

          Volles Stadion in Ungarn : Fußball-EM im Normalbetrieb

          Public Viewing in der Stadt und die Hoffnung auf ein ausverkauftes Stadion: Ungarns Regierung zeigt sich gerne als Lockerer. Die Mannschaft gehört jedoch zu den größten Außenseitern im Turnier.

          Das Drama um Christian Eriksen Video-Seite öffnen

          Herzdruckmassage auf dem Platz : Das Drama um Christian Eriksen

          Bei der Begegnung zwischen Dänemark und Finnland war der 29-jährige Christian Eriksen kurz vor Ende der ersten Halbzeit kollabiert. Fans und Spieler zeigten sich fassungslos. Die gute Nachricht: Der Zustand des dänischen Nationalspielers hat sich stabilisiert.

          Topmeldungen

          Konziliant im Ton, in der Sache aber auch mit einigem einverstanden, was Donald Trump veranlasste: der amerikanische Präsident Joe Biden am Montag in Brüssel

          Biden und die EU : In Trumps langem Schatten

          Am Dienstag trifft der amerikanische Präsident die Spitzen der EU. Die Europäer wollen endlich Trumps Strafzölle loswerden, doch Biden zögert das hinaus. Fortschritte gibt es dagegen auf anderen Feldern.
          Ortsunschärfe ist ein Phänomen in der Quantenphysik.

          Deutscher Quantencomputer : Neues Rechnen

          Nahe Stuttgart können Unternehmen jetzt einen Quantenrechner testen. Forschungsministerin Karliczek und Fraunhofer-Präsident Neugebauer diskutieren, was das bringt – und ob Deutschland schon wieder zu spät ist.
          Die deutsche Mannschaft darf sich im Duell mit Frankreich durchaus Hoffnungen auf Jubel machen.

          EM-Prognose : Deutschland ist gar nicht chancenlos!

          Frankreich! Der Weltmeister! Der Topfavorit! Vor dem Auftakt sehen viele schwarz für die deutsche Nationalelf. Doch die EM-Prognose ist nicht so düster. Das Duell verspricht vielmehr Hochspannung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.