https://www.faz.net/-gtm-9rujs

Zweite Liga : Bielefeld bleibt oben dran

  • Aktualisiert am

Traf in der 57. Minute für Bielefeld: Andreas Voglsammer Bild: dpa

Ein Tor musste zum Sieg reichen, das zweite gab der Schiedsrichter nicht: Bielefeld gewinnt das Derby in Osnabrück und setzt sich in der Spitzengruppe fest.

          1 Min.

          Arminia Bielefeld bleibt dem Spitzenduo in der zweiten Fußball-Bundesliga auf den Fersen. Das Team von Trainer Uwe Neuhaus gewann am Montagabend das Derby beim VfL Osnabrück verdient mit 1:0 (0:0) und hat als Tabellendritter nur noch zwei Zähler Rückstand auf den Hamburger SV und den VfB Stuttgart.

          2. Bundesliga

          Die Zuschauer bildeten im ausverkauften Stadion an der Bremer Brücke eine stimmungsvolle Kulisse für das Derby: Vor 15.800 Zuschauern erzielte Andreas Voglsammer in der 57. Minute den Siegtreffer für die Ostwestfalen. Beide Teams agierten von Beginn an engagiert doch für den VfL Osnabrück, bei dem Etienne Amenyido (90.+3) in der Nachspielzeit Rot sah, war es das vierte sieglose Spiel in Serie. Der Abstand auf den Relegationsplatz 16 beträgt nun nur noch zwei Punkte.

          „Wir haben über die gesamte Zeit nicht viel zugelassen“, lobte Arminia-Geschäftsführer Samir Arabi beim Pay-TV-Sender Sky seine Mannschaft und sagte: „Wir hätten das Spiel gerne früher entschieden.“ VfL-Kapitän Marc Heider kommentierte: „Wir haben uns das anders vorgestellt. Bielefeld hat das gut gemacht.“

          Die Bielefelder mussten auf ihren gesperrten Toptorjäger Fabian Klos verzichten und taten sich anfangs offensiv sehr schwer. Die erste gute Chancen hatten so auch die Gastgeber, Sebastian Klaas schoss aber freistehend vorbei (8.). Die Arminia brauchte eine gute Viertelstunde, um ins Spiel zu finden, bestimmte dann aber klar das Geschehen. Allerdings konnten sich die Gäste nur selten in Szene setzen. Die beste Chance hatten sie in der ersten Halbzeit: Sebio Soukou legte den Ball in der 25. Minute nach einer flachen Hereingabe von Jonathan Clauss aus fünf Metern hauchdünn neben das Tor.

          Nach dem Seitenwechsel beendeten die Osnabrücker Ultras ihren Stimmungsboykott, mit dem sie gegen die Ansetzung am Montagabend demonstriert hatten. Nun wurde das Stadion zum Hexenkessel. Auch die Partie nahm etwas mehr Fahrt auf.

          Zunächst wurde Osnabrück stärker, doch dann schlug die Arminia eiskalt zu. Über Jonathan Clauss kam der Ball zu Voglsammer, der zur Führung traf. Der VfL bemühte sich danach zwar um den Ausgleich, richtig gefährlich wurden die Lila-Weißen aber nicht mehr. Einen weiteren Treffer von Voglsammer gab der Schiedsrichter nach Rücksprache mit dem Videoassistenten nicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Afghanistan : Eine Stadt in Angst

          Die Taliban stehen vor Kabul. Viele Einwohner der afghanischen Hauptstadt sind verzweifelt und fragen sich, ob sie fliehen sollen. Ein paar junge Frauen wollen kämpfen.

          Basketball-Star Luka Dončić : Schaut diesem Jungen zu!

          Luka! Die besten Basketballspieler werden beim Vornamen genannt. Der Slowene Dončić will in Tokio den Entertainern der USA die Show stehlen. Denn vielleicht ist seine erste Chance schon die letzte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.