https://www.faz.net/-gtm-9wqam

Zweite Liga : Bielefeld gewinnt „Wasserschlacht“ gegen Hannover 96

  • Aktualisiert am

Kampf um den Ball zweier Torjäger ohne Tore: Bielefelds Fabian Klos (l.) gegen Hannovers Cedric Teuchert. Bild: dpa

Bielefeld ist weiter auf dem Weg in die Fußball-Bundesliga. Gegen Hannover 96 treffen die Arminen spät und gewinnen. Die Partie stand aufgrund eines Starkregens vor der Absage. Dem KSC gelingt ebenfalls ein Dreier, auch Darmstadt jubelt.

          2 Min.

          Der Spitzenreiter der Zweiten Fußball-Bundesliga, Arminia Bielefeld, hat bei einer echten Wasserschlacht auf der Alm den nächsten Schritt Richtung Aufstieg gemacht. Das Team von Trainer Uwe Neuhaus erkämpfte sich mit einer couragierten Schlussphase einen 1:0 (0:0)-Sieg am 23. Spieltag gegen Hannover 96, Reinhold Yabo traf in der 83. Minute zur Entscheidung. Die Ostwestfalen besitzen mit 47 Punkten die beste Ausgangsposition im Rennen um die Bundesliga-Tickets. Der VfB Stuttgart (44 Punkte) und der Hamburger SV (41) folgen auf den Plätzen zwei und drei.

          2. Bundesliga

          Der Anpfiff der Partie war wegen der zunächst unzureichenden Platzverhältnisse um eine halbe Stunde verschoben worden. Dann bestätigte Hannover auf schwierigem Geläuf im ersten Durchgang seinen Aufwärtstrend und kam zu drei guten Möglichkeiten. Die Ostwestfalen agierten dagegen harmlos. Kurz nach Wiederanpfiff dann die nächste Chance für 96-Angreifer Cedric Teuchert nach einem Patzer von Bielefeld-Keeper Stefan Ortega – doch die Schalke-Ausleihe verzog (47.). Arminia musste zulegen und kämpfte, Torjäger Fabian Klos verpasste nur knapp nach einer scharfen Hereingabe (78.), schließlich war es der eingewechselte Yabo, der einen von 96-Torhüter Ron-Robert Zieler gehaltenen Claus-Schuss aus kurzer Distanz verwertete.

          Einen abermaligen Rückschlag erlitt der 1. FC Nürnberg: Nach drei Spielen ohne Niederlage gab es durch das 1:2 (1:0) gegen den SV Darmstadt 98 wieder eine Niederlage. Dario Dumic (89.) erzielte das Siegtor für die Lilien. Die Mannschaft von Club-Trainer Jens Keller vergab eine Führung und verließ in Unterzahl als Verlierer den Platz. Zumindest Relegationsplatz 16 ist für die Franken nur noch zwei Punkte entfernt.

          Der Österreicher Nikola Dovedan (30.) brachte die Nürnberger mit einem kompromisslosen Direktschuss in Führung, bevor Asger Sörensen den Darmstädter Serdar Dursun im Strafraum umriss und wegen der Verhinderung einer klaren Torchance eine sehr harte Rote Karte (53.) sah. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Tobias Kempe (55.) zum Ausgleich. Zu allem Überfluss sah Nürnbergs Fabian Nürnberger wegen wiederholten Foulspiels (90.+2) die Gelb-Rote Karte.

          Jubelnd zurück im Profi-Fußball: Änis Ben-Hatira (Mitte) trifft für den KSC beim SV Sandhausen.
          Jubelnd zurück im Profi-Fußball: Änis Ben-Hatira (Mitte) trifft für den KSC beim SV Sandhausen. : Bild: dpa

          Bitter war für den neunmaligen deutschen Meister zudem der frühe Ausfall des griechischen Verteidigers Konstantinos Mavropanos (13.), der nach einem Zusammenprall mit Dursun vom Platz musste. Ohnehin war der Club bereits ohne Abwehrchef Georg Margreitter (Sprunggelenksverletzung) angetreten. Während die Nürnberger insgesamt zu wenig Druck entwickelten und zudem der Schweizer Michael Frey (62.) eine riesige Gelegenheit ausließ, beschränkten sich die Hessen nach aktivem Beginn überwiegend auf eine solide Defensivarbeit. Erst in der etwa 35-minütigen Überzahl wurden die Offensivbemühungen der Lilien, die im gesicherten Mittelfeld stehen, intensiver. Mit dem Siegtor in der Nachspielzeit wurden die Darmstädter belohnt.

          Der Karlsruher SC hat dagegen im Abstiegskampf einen Befreiungsschlag gelandet. Beim SV Sandhausen gewann das Team von Interimstrainer Christian Eichner am Sonntag 2:0 (2:0). Nach sieben Partien ohne Sieg war es der erste Erfolg der Badener, zudem bedeutete es den ersten Dreier nach der Entlassung des ehemaligen Trainers Alois Schwartz Anfang Februar. Jerôme Gondorf (12.) und Änis Ben-Hatira (22.) erzielten die Tore für den KSC, der dadurch auf 24 Punkte kommt und Kontakt zu den Nichtabstiegsplätzen hält. Sandhausen rutscht immer weiter unten rein, die Niederlage war die vierte nacheinander. Alle vier Spiele verlor der SVS zu Null.

          Im ersten Durchgang machten die Gäste überwiegend das Spiel, Gondorf köpfte nach Flanke von Ben-Hatira völlig frei ins Tor. Zehn Minuten später erlief der Vorbereiter des ersten Treffers einen Steilpass von Marvin Wanitzek und schob lässig ein. Im zweiten Durchgang verwaltete der KSC den Vorsprung geschickt, auch wenn Sandhausen aktiver wurde. Klare Chancen erspielte sich die Mannschaft von Trainer Uwe Koschinat aber zu wenige.

          Weitere Themen

          Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests Video-Seite öffnen

          Olympische-Spiele in China : Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests

          Kurz vor Beginn der Olympischen Winterspiele versucht China die Ausbreitung von Corona-Fällen mit strikten Maßnahmen zu verhindern. 72 Corona-Infektionen im Zusammenhang mit den Spielen wurden bereits bestätigt. Die breite chinesische Öffentlichkeit wurden vom Kauf der Tickets ausgeschlossen.

          Topmeldungen

          Eine Intensivpflegerin versorgt auf der Intensivstation im Krankenhaus in Braunschweig einen an Covid-19 erkrankten Patienten.

          Coronapolitik und Experten : Wenn die Willkür viral geht

          Eine Infektion mit dem Omikron-Virus verläuft öfter milde. Dennoch erweist sich die neue Welle für die Politik und ihre Ratgeber zunehmend als Gift. Gibt es eine Deutungshoheit um die beste Strategie?
          El Salvadors Präsident Nayib Bukele im November 2021

          El Salvador : Ein Präsident im Bitcoin-Rausch

          Nayib Bukele trägt gerne Baseballmützen und nennt sich „CEO von El Salvador“. Als Zahlungsmittel hat der autoritäre Präsident eine Kryptowährung durchgesetzt. Benutzt wird sie schon am „Bitcoin-Beach“.
          Werden Putins Strategien langfristig auch der Bevölkerung nutzen?

          Sanktionsdrohungen des Westens : Putins Trümpfe

          Der Kreml tut in diesen Tagen so, als fürchte Russland die Sanktionen des Westens nicht. Dabei tragen genau diese immer mehr zum Unmut im eigenen Land bei.