https://www.faz.net/-gtm-7hiyg

Zweite Fußball-Bundesliga : Union ist neuer Spitzenreiter

  • Aktualisiert am

Union Berlin gewinnt in Ingolstadt und grüßt von der Tabellenspitze Bild: dpa

Fürth unterliegt überraschend Bochum und muss seine Tabellenführung abgeben. Union Berlin siegt in Ingolstadt und zieht vorbei. Ein kleiner Erfolg gelingt dem neuen Dresdner Trainer.

          2 Min.

          Heimpleite für die Spielvereinigung Greuther Fürth, Tabellenführung für Union Berlin: Bundesliga-Absteiger Fürth hat beim 0:2 (0:2) gegen den VfL Bochum nicht nur die erste Saisonniederlage im Unterhaus hinnehmen, sondern auch die Tabellenführung abgeben müssen.

          Neuer Spitzenreiter ist Union Berlin, das beim FC Ingolstadt 1:0 (0:0) gewann. Den nächsten Dämpfer gab es für Absteiger Fortuna Düsseldorf, der daheim gegen Dynamo Dresden nur zu einem 1:1 (1:0) kam.

          Nach zuletzt nur zwei Remis erwischte es Spitzenreiter Fürth am Sonntag richtig heftig: Schon nach 25 Minuten lagen die Franken durch die Treffer von Piotr Cwielong (3. Minute) und Yusuke Tasaka (25.) deutlich zurück. Auch nach der Pause lief bei den Hausherren nicht viel zusammen, am Ende stand die erste Saisonpleite des Absteigers. Bochum ist nun erst einmal Dritter.

          Doppelt durfte sich Berlin in Oberbayern freuen. Sören Brandy sorgte für das Tor des Tages (48.) - und schoss die Hauptstädter dank des Patzers von Fürth an die Spitze. Ingolstadt ist nun zusammen mit Dresden Schlusslicht, schwere Zeiten für Trainer Marco Kurz. Als einziges Team noch ungeschlagen ist der 1. FC Köln, der zum Abschluss des 7. Spieltags am Montag (20.15 Uhr / Live im 2. Bundesliga-Ticker bei FAZ.NET) bei Energie Cottbus antreten muss.

          Erfolgstrainer: Uwe Neuhaus steht mit dem Hauptstadtklub ganz oben

          Tiefer Frust herrschte einmal mehr bei Aufstiegsanwärter 1. FC Kaiserslautern: Sandhausens Frank Löning besiegelte den nächsten Rückschlag für die Pfälzer, die erst einmal nur noch Mittelmaß sind. „Alle sind geknickt und enttäuscht“, beschrieb Interimscoach Oliver Schäfer die miese Stimmung. Nun muss in Lautern eine Entscheidung her, wer die Nachfolge des geschassten Franco Foda antreten soll.

          Den erhofften Befreiungsschlag unter seinem neuen Coach verpasste 1860 München. In Aalen demonstrierten die „Löwen“ erneut ihre Abschlussschwäche. „Ich bin nicht unzufrieden mit dem Auftreten der Mannschaft, aber wir müssen Tore schießen, wenn wir gewinnen wollen“, erinnerte Funkel nach seinem nur halbwegs geglückten Debüt. „Es wird halt Zeit, dass wir mal einen rein machen, und wenn’s ein Murmeltor ist - egal“, sagte Sportchef Florian Hinterberger.

          Bochum überraschte die Fürther durch zwei Weitschusstore

          Nur auf Platz 15 steht Bundesliga-Absteiger Düsseldorf nach dem erneut enttäuschenden Auftritt gegen Dresden. Oliver Fink (18.) brachte die Hausherren in Front, Tobias Müller sorgte aber noch für den Endstand (82.). Dresden konnte damit unter seinem neuen Coach Olaf Janßen ein erstes Erfolgserlebnis verbuchen.

          Den Anschluss an die Spitzengruppe schaffte der FC St. Pauli mit dem 2:1 (1:0) gegen den FSV Frankfurt. Die Neuzugänge John Verhoek und Marc Rzatkowski trafen, der Gegentreffer der Gäste durch ein Eigentor von Marcel Halstenberg nutzte nichts mehr. FSV-Profi Nils Teixeira sah noch Gelb-Rot. „Jetzt haben sie sich zwei freie Tage wirklich verdient“, lobte Pauli-Coach Michael Frontzeck seine Profis.

          Zwischen Düsseldorf und Dresden gab es keinen Sieger

          Auf dem Weg nach vorne ist Arminia Bielefeld nach dem 2:0 (0:0) bei Erzgebirge Aue. Christian Müller und Philipp Riese sorgten für den Sieg des Aufsteigers. Die erste Auswärtsniederlage musste der Karlsruher SC beim 0:1 (0:0) beim SC Paderborn hinnehmen. Elias Kachunga traf zum Tor des Tages.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.
          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt es nichts Gutes.

          Solidarität mit George Floyd : Gemeinsam gegen Rassismus

          In Deutschland protestieren Zehntausende in mehreren Großstädten gegen Rassismus und Polizeigewalt. Allein in München gehen mehr als 25.000 Menschen auf die Straße. Auch in anderen Ländern kommt es zu Protesten – entgegen der Empfehlung der Behörden.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.