https://www.faz.net/-gtm-7itfd

Zweite Fußball-Bundesliga : 6:1 - Paderborn wird zum Düsseldorfer Albtraum

  • Aktualisiert am

Denkwürdiger Auftritt: Mahir Saglik erzielt für den SC Paderborn vier Treffer Bild: dpa

Der Mann des Spieltags in der Zweiten Fußball-Bundesliga heißt Mahir Saglik. Der Stürmer trifft beim 6:1 seines SC Paderborn gegen Fortuna Düsseldorf viermal. FSV Frankfurt und VfR Aalen spielen 0:0.

          1 Min.

          Torjäger Mahir Saglik hat mit einer Gala-Vorstellung die Aufholjagd von Fortuna Düsseldorf in der 2. Fußball-Bundesliga gestoppt. Am Samstag gelangen dem Angreifer vier Treffer (28. Minute/45.+1/63./70.) zum 6:1 (2:1)-Sieg des SC Paderborn gegen die Fortuna. Zudem war Elias Kachunga (76.) bei einem Eigentor von Martin Latka (86.) erfolgreich. Vor 31.827 Zuschauern in Düsseldorf erzielte Latka (40.) auch das Tor für die Hausherren. Die Mannschaft von Trainer Mike Büskens musste somit nach zuvor fünf Partien ohne Niederlage wieder einen Rückschlag hinnehmen.

          Die Fortuna versuchte vergeblich die Spielkontrolle zu übernehmen. Die Paderborner agierten geschickt in der Defensive und nutzten ihre Torchancen konsequent. Die Vorarbeit durch Thomas Bertels verwertete Saglik mit einem schönen Schlenzer zum 1:0. Latka gelang per Kopfball zwar der Ausgleich, doch nach einem Fehler von Cristian Ramirez traf Saglik vor der Pause erneut.

          Im zweiten Abschnitt spielte Düsseldorf zu umständlich, um Paderborn in Verlegenheit zu bringen. Stattdessen setzte Saglik seine herausragende Leistung fort und düpierte die unsortierte Fortuna-Abwehr mit zwei weiteren Treffern. Kachunga machte den Kantersieg perfekt.

          Umkämpfte Partie: Frankfurts Mathew Leckie (links) im Duell mit Jürgen Mössmer vom VfR Aalen

          In einer Partie ohne Tempo und Torgefahr haben sich der FSV Frankfurt und VfR Aalen 0:0 getrennt. Durch die maue Nullnummer verpassten die Tabellennachbarn im Mittelfeld der 2. Fußball-Bundesliga den Sprung in die Spitzengruppe. Den möglichen Sieg für die Hessen vergab Zafer Yelen, der mit einem schwach geschossenen Handelfmeter (45.+1) an Aalens Torwart Jasmin Fejzic scheiterte. Es war der einzige Aufreger vor 3301 Zuschauern.

          Gegen kompakt stehende Aalener tat sich Frankfurt schwer und spielte zu behäbig, um ernsthaft gefährlich zu werden. Unmittelbar vor der Pause erhielten die Hausherren nach einem Handspiel von Robert Lechleiter den ersten Elfmeter der Saison, doch Yelen zeigte Nerven. Nach dem Wechsel wurde die schwache Partie noch zerfahrener. Der leicht überlegene FSV agierte zu nachlässig und verschenkte durch Marcel Kandziora seine besten Möglichkeiten zum vierten Heimsieg (74./78.).

          Weitere Themen

          „Da war ich richtig stolz“

          Liverpool-Trainer Klopp : „Da war ich richtig stolz“

          Auch der FC Liverpool zeigt Solidarität mit dem Protest nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd. Jürgen Klopp ist beeindruckt. Dazu kennt er nun das Datum, an dem er mit seinem Team Meister werden kann.

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Tierschutz : Wir sind alle Schlächter

          Die Zustände in unseren Fleischfabriken sind skandalös. Aber warum reden jetzt alle von den Menschen und nicht von den Tieren?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.