https://www.faz.net/-gtm-159v2

Zweite Fußball-Bundesliga : Nürnberg und Kaiserslautern lauern - 1860 unentschieden

  • Aktualisiert am

Eingenetzt: Koblenz' Kuqi staubt ab - doch Lautern und Torwart Robles siegten mit 2:1 Bild: dpa

Die Verfolger setzen das Spitzentrio der zweiten Bundesliga unter Druck: Sowohl Nürnberg als auch Kaiserslautern gewannen ihre Heimspiele am Freitag. 1860 München hingegen konnte gegen den FSV Frankfurt nur einen späten Punkt bejubeln.

          2 Min.

          Die Altmeister 1. FC Kaiserslautern und 1. FC Nürnberg schöpfen wieder Hoffnung im Aufstiegsrennen der zweiten Fußball- Bundesliga. Zum Auftakt des 24. Spieltags beendeten die Pfälzer mit dem 2:1 (1:1) am Freitag über die TuS Koblenz ihre Negativserie von drei Niederlagen und übernahmen mit nur noch drei Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz zumindest bis Sonntag den vierten Tabellenplatz.

          Auf den fünften Rang verbesserte sich der „Club“ nach dem souveränen 4:0 (2:0) gegen Aufsteiger Rot Weiss Ahlen. In München ging die Aufholjagd des TSV 1860 überraschend zu Ende. Beim ernüchternden 1:1 (0:1) gegen den FSV Frankfurt verpasste der neue „Löwen“-Trainer Uwe Wolf seinen dritten Sieg in Serie (siehe auch: Die aktuelle Tabelle der zweiten Fußball-Bundesliga).

          Mintal trifft im Dreierpack für den 1. FC Nürnberg

          Vier Tage nach dem bitteren 2:2 beim MSV Duisburg kehrte Nürnberg in die Erfolgsspur zurück und schnuppert nach dem achten Saison-Heimsieg wieder an den Aufstiegsplätzen. Isaac Boakye (28. Minute) und Marek Mintal (39./53./89.) per Dreierpack trafen für den seit vier Spielen ungeschlagenen Altmeister.

          „Wir werden weiter alles versuchen, den Aufstieg zu schaffen“, sagte FCN-Torwart Raphael Schäfer nach Spielende im Abo-Sender Premiere, „aber wenn es nicht gelingt, geht die Welt auch nicht unter.“ Ahlens Interimscoach Bernd Heemsoth, der beim 1:0 gegen Wehen Wiesbaden am vorigen Sonntag einen gelungenen Einstand gefeiert hatte, konnte die Auswärtsmisere seiner Mannschaft nicht beheben - der Aufsteiger hat vier Monaten auswärts nicht mehr gepunktet.

          Kaiserslautern beendet die Mini-Krise gegen Koblenz

          Dank einer Energieleistung gegen einen starken Gegner beendete Kaiserslautern seine Mini-Krise von drei Niederlagen nacheinander und stoppte den Vormarsch der zuletzt vier Mal siegreichen Koblenzer. Ausgerechnet der ehemalige TuS-Spieler Anel Dzaka (68.) als Siegtorschütze hielt die Aufstiegshoffnungen der „Roten Teufel“ am Leben.

          Mit seinem zehnten Saisontreffer hatte Erik Jendrisek (16.) die „Roten Teufel“ in Führung gebracht. Nur drei Minuten später gelang Koblenz durch ein Abstaubertor von Njazi Kuqi der Ausgleich, nachdem der Freistoß von Marko Lomic an die Querlatte geknallt war. „Dieser Sieg war sehr wichtig. Jetzt sind wir wieder in der richtigen Spur“, stellte FCK-Stürmer Srdjan Lakic erleichtert fest.

          Lauth belohnt die Aufholjagd von 1860 gegen Frankfurt

          In der Münchner Allianz Arena drohte dem neuen „Löwen“-Trainer Uwe Wolf das Ende seiner Erfolgsserie von zwei Siegen, ehe Kapitän Benjamin Lauth zehn Minuten vor Spielende die Aufholjagd der Sechziger belohnte und sein Team immerhin vor der fünften Saison-Heimniederlage rettete.

          Die in der Rückrunde schon vier Mal, aber auswärts erst ein Mal siegreichen Frankfurter waren durch ein Kopfball von Markus Husterer (16.) in Führung gegangen. Vier Minuten nach dem Rückstand herrschte nochmal Entsetzen bei den „Löwen“: Schiedsrichter Thomas Frank gab den Treffer von Sven Bender wegen angeblicher Abseitsstellung nicht (siehe auch: Zweite Fußball-Bundesliga: Der FSV verschenkt den Sieg beim 1:1 in München).

          Weitere Themen

          Jesus und die große Tore-Show

          Champions League : Jesus und die große Tore-Show

          Manchester City gewinnt auch in Zagreb und ebnet Bergamo den Weg ins Achtelfinale. Auch Atlético zieht in die K.o.-Runde ein. Und Piräus setzt sich spät noch durch, um in der Europa League weiterspielen zu dürfen.

          Topmeldungen

          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.
          Wenn als Kind Traumata erlebt werden, kann dies zu epigenetischen Veränderungen führen, die Depressionen hervorrufen.

          Wie viele Kinder leiden? : Die angeknackste Psyche der Jugend

          Warum sind in Deutschland doppelt so viele junge Menschen depressiv wie im Rest Europas? Eine große Studie legt das nahe. Doch die Statistik ist trügerisch, was nicht zuletzt auch an den Ärzten liegt.
          Das nächste „große Ding“? Auch IBM forscht im Bundesstaat New York an Quantencomputern.

          Bahnbrechende Technologie : Im Quantenfieber

          Unternehmen treiben die Quantentechnologie voran – nicht nur mit Computern, die Unglaubliches leisten. Thales aus Frankreich will Vorreiter sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.