https://www.faz.net/-gtm-12j5h

Zweite Fußball-Bundesliga : Mainz und Nürnberg siegen - Fürth patzt im Aufstiegsrennen

  • Aktualisiert am

Nürnberger Mann des Tages: Stürmer Mintal traf doppelt zum 2:0 gegen Osnabrück Bild: dpa

Der FSV Mainz 05 und der 1. FC Nürnberg kommen der Bundesliga näher. Mit Heimsiegen festigten beide Klubs den zweiten und dritten Platz. Verfolger Greuther Fürth indes traf gegen Aufsteiger Freiburg das Tor nicht. Und in Ahlen wurde es am Ende turbulent.

          2 Min.

          Der FSV Mainz 05 und der 1. FC Nürnberg haben im Dreikampf um den zweiten direkten Aufstiegsplatz die Nase vorn, für die Spielvereinigung Greuther Fürth bleibt dagegen nur noch die Chance auf den Relegationsplatz. Am 32. Spieltag der zweiten Fußball-Bundesliga verteidigten die Mainzer mit dem 2:1-Zittersieg am Mittwoch über den FSV Frankfurt nach Doppelpack von Aristide Bancé den zweiten Tabellenplatz mit einem Punkt Vorsprung vor dem „Club“, der gegen den Abstiegskandidaten VfL Osnabrück dank Marek Mintal einen 2:0-Sieg feierte.

          Fürth muss nach dem torlosen Remis bei Aufsteiger SC Freiburg das „Aufstiegs-Endspiel“ am Sonntag gegen Mainz (14.00 Uhr / FAZ.NET-2. Bundesliga-Liveticker) gewinnen und auf fremde Hilfe hoffen, um noch eine Chance auf einen Platz in der Bundesliga zu haben. Im Tabellenkeller ist neben Osnabrück auch die TuS Koblenz noch weit vom rettenden Ufer entfernt.

          Nach dem 1:1 bei Rot Weiss Ahlen ist Koblenz nach Zählern gleichauf mit dem auf dem Abstiegs-Relegationsrang plazierten VfL (beide 35). Nach Ahlens Führung durch Deniz Naki (85. Minute) rettete Marcel Mavric (85.) Koblenz einen Punkt. Aufsteiger Ahlen (40) hat den Klassenerhalt praktisch sicher (siehe auch: Die aktuelle Tabelle der zweiten Fußball-Bundesliga). Zum Abschluss der 32. Runde kämpft der FC Ingolstadt an diesem Donnerstag gegen den FC St. Pauli (20.15 Uhr / FAZ.NET-2. Bundesliga-Liveticker) um seine letzte Chance im Kampf um den Klassenverbleib.

          Der erste Streich: der Torjäger schiebt zum 1:0 ein

          „Im Aufstiegskampf geht es nicht um Schönspielerei“

          Altmeister Nürnberg behielt im Aufstiegs-Endspurt die Nerven, strahlte beim fünften Heimsieg nacheinander aber keinen Glanz aus. Torgarant Marek Mintal (15./86.), der zusammen mit Isaac Boakye nach Rot-Sperre ins Team zurückgekehrt war, mit seinen Saisontreffern 14 und 15 machte vor 33.507 Zuschauern den wichtigen Sieg des „Club“ perfekt, der seit Ende September 2008 zu Hause unbesiegt und seit dem 2:1-Derbysieg gegen Fürth am 23. November kein Heimgegentor mehr kassiert hat.

          Der VfL war lange Zeit ein ebenbürtiger Gegner, ging nach zwei Siegen in Serie aber wieder leer aus. „Wir hatten Glück, dass wir die zwei Tore zum richtigen Zeitpunkt gemacht haben. Im Aufstiegskampf geht es nicht um Schönspielerei“, sagte FCN-Trainer Michael Oenning nach dem glanzlosen Sieg. Der VfL war lange Zeit ein ebenbürtiger Gegner, ging nach zwei Siegen in Serie aber wieder leer aus.

          Fürth beim „Alles oder Nichts“-Spiel ohne Durchschlagskraft

          Mainz 05 tat sich einmal mehr vor eigenem Publikum sehr schwer. Nach der Führung durch den elften Saisontreffer von Torjäger Aristide Bancé (23.) und Frankfurts Ausgleich rettete Bancé mit seinem zweiten Tor dem Team von Trainer Jörn Andersen die wichtigen drei Punkte. „Wenn wir weiter unsere Leistung abrufen, dann zweifle ich nicht am Aufstieg“, meinte FSV-Mittelfeldspieler Markus Feulner. Der FSV muss nach der vierten Auswärtspleite nacheinander weiterhin um den Klassenerhalt bangen.

          Drei Tage nach dem 1:1 im Frankenderby gegen Nürnberg bemühte sich Fürth im Spiel um „Alles oder Nichts“ im Freiburger Badenova-Stadion um die wichtigen drei Zähler. Die Offensive um Stefan Reisinger, der in der kommenden Saison beim Sportklub spielt, war jedoch ohne Durchschlagskraft. Nach einer Riesenchance durch Vitali Rodionov (57.) übernahm Freiburg das Kommando, aber auch dem Spitzenreiter fehlte im Abschluss der letzte Biss. „Schade, jetzt können wir aus eigener Kraft nicht mal mehr den dritten Platz schaffen“, stellte Fürths Stürmer Stefan Reisinger enttäuscht fest.

          Weitere Themen

          Die Eintracht im großen Jahresvergleich

          Zahlen, Daten, Fakten : Die Eintracht im großen Jahresvergleich

          Die vergangene Spielzeit war in vielen Belangen eine Paradesaison für den Frankfurter Bundesligaklub. Wie schneidet die Mannschaft von Trainer Adi Hütter in der aktuellen Runde ab? Eine Analyse mit teils überraschenden Ergebnissen.

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Topmeldungen

          Ein Feuerwehrmann löscht ein brennendes Auto am Place d’Italie.

          Gelbwesten-Proteste : Massive Krawalle zum Einjährigen

          In Paris ist es zu schweren Ausschreitungen gekommen. Die in der Vergangenheit stark an Zuspruch verlorene Bewegung der „Gelbwesten“ hatte am ersten Jahrestag ihrer Proteste zu neuen Demonstrationen aufgerufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.