https://www.faz.net/-gtm-79i9w

Zweite Fußball-Bundesliga : Keine Lizenz für den MSV Duisburg

  • Aktualisiert am

Zebra in Not: Keine Lizenz für die kommende Saison Bild: dpa

Weil der Verein den Nachweis der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit nicht erbracht habe, erhält der MSV Duisburg keine Lizenz für die kommende Saison. Den Zweitligaklub trifft die Nachricht überraschend.

          2 Min.

          Der MSV Duisburg hat den monatelangen Kampf um das finanzielle Überleben vorerst verloren. Der Lizenzierungsausschuss des Ligaverbandes verweigerte dem Fußball-Zweitligaklub am Mittwoch die Lizenz für die Spielzeit 2013/14. Das Gremium entschied einstimmig, dass der Club den Nachweis der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit für die kommende Saison zum Stichtag 23. Mai nicht erbracht hat.

          „Das ist eine Katastrophe. Keine Ahnung, wie das passieren konnte. Wir waren noch in der letzten Woche davon ausgegangen, dass wir die Lizenz bekommen“, sagte der Stadioninvestor und ehemalige Vereinspräsident Walter Hellmich der Nachrichtenagentur dpa. Unmittelbar nach Bekanntwerden der Hiobsbotschaft brach die Internetseite des Revierclubs zusammen.

          Gegen diesen Beschluss hat der MSV nun noch die Möglichkeit, innerhalb einer Woche nach Zustellung der schriftlichen Entscheidung das Ständige Schiedsgericht anzurufen. Sobald die Entscheidung rechtskräftig ist, würde der SV Sandhausen als 17. der 2. Bundesliga nicht absteigen und in der Liga verbleiben.

          „Die Entscheidung kam aus heiterem Himmel“

          Der MSV reagierte mit Überraschung auf das Urteil aus Frankfurt. Der Verein sei weiterhin der festen Überzeugung, die Bedingungen und Auflagen erfüllt zu haben, teilten die Duisburger am Abend mit. „Es fehlen einem die Worte. Die Entscheidung kam aus heiterem Himmel“, sagte MSV-Manager Ivica Grlic dem „Express“. „Und ich glaube nach wie vor daran, dass wir die Lizenz erhalten.“

          MSV Duisburg: 111 Jahre alt - aber keine Zukunft?
          MSV Duisburg: 111 Jahre alt - aber keine Zukunft? : Bild: dpa

          Die Entscheidung der DFL trifft die Duisburger trotz aller bedrohlichen Vorzeichen unerwartet. Schließlich war man nach wochenlangem Überlebenskampf der Meinung, die Finanzlücke in Höhe von 2,5 bis 3 Millionen Euro im letzten Moment geschlossen zu haben. Ein anstehender Vertrag mit Sportrechtevermarkter Sportfive und eine Finanzspritze von Hellmich schienen die Probleme zu lösen.

          Gelegenheit, Einspruch einzulegen

          Alles deutete auf eine Punktlandung hin: Zehn Minuten vor Fristablauf am vorigen Donnerstag reichte der Club nach Angaben von Geschäftsführer Roland Kentsch die Lizenzierungsunterlagen bei der DFL per E-Mail ein. „Wir gehen davon aus, mit den eingereichten Unterlagen die Bedingungen erfüllt zu haben und damit die Lizenz für die Bundesliga-Saison 2013/14 zu erhalten“, teilte der MSV daraufhin mit. Mit deutlichen Worten hatte Kentsch vor der Mitgliederversammlung vor zwei Wochen auf die dramatische Lage hingewiesen: „Gelingt es uns nicht, die Finanzlücke zu schließen, wäre eine Insolvenz unausweichlich.“

          Und jetzt? Duisburgs Goran Sukalo ist ratlos
          Und jetzt? Duisburgs Goran Sukalo ist ratlos : Bild: dpa

          Mit einer Satzungsänderung war daraufhin den MSV-Investoren mehr Mitspracherecht eingeräumt worden. Zudem stundeten die Stadtwerke Duisburg dem Klub Gelder in Höhe von 700.000 Euro. Doch alle diese Versuche reichten nicht aus, um die strengen Linzenzbedingungen der DFL zu erfüllen.

          Der Verein hat noch die Gelegenheit Einspruch einzulegen. Die Zusendung der schriftlichen Begründung durch die Deutsche Fußball Liga (DFL) wird zu Beginn der kommenden Woche erwartet. Danach kann der MSV innerhalb einer Woche das Schiedsgericht anrufen.

          Weitere Themen

          Die Väter dürfen nicht traurig sein

          Deutsche Olympia-Boxer : Die Väter dürfen nicht traurig sein

          Beim olympischen Boxturnier vertreten zwei Zuwanderersöhne die deutschen Farben. Dass Ammar Riad Abduljabbar und Hamsat Shadalov jetzt in Tokio in den Ring steigen, hat auch mit ihren Vätern zu tun.

          Topmeldungen

          Ein Intensivpfleger arbeitet auf einer Intensivstation des RKH Klinikum Ludwigsburg an einem Covid-19-Patient.

          Corona in Deutschland : Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter auf 13,6

          Das Robert Koch-Institut hat 1919 Corona-Neuinfektionen registriert. Vor einer Woche hatte der Wert bei 1608 Ansteckungen gelegen. Bildungsministerin Anja Karliczek drängt auf Impfungen aus Solidarität mit Kindern und Jugendlichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.