https://www.faz.net/-gtm-78jn1

Zweite Fußball-Bundesliga : Kaiserslautern legt vor

  • Aktualisiert am

Alarmstufe Rot: Kaiserslautern gewinnt und setzt Köln im Aufstiegsrennen unter Druck Bild: dpa

Im Kampf um den Relegationsplatz in der zweiten Bundesliga geht Kaiserslautern in Vorlage. Gegen Paderborn gelingt ein souveränes 3:0. Ein bisschen Hoffnung macht sich auch noch der FSV Frankfurt nach dem Sieg bei 1860 München.

          1 Min.

          Der 1. FC Kaiserslautern hat den Charaktertest im Aufstiegskampf der zweiten Fußball-Bundesliga bestanden. Fünf Tage nach dem ernüchternden Remis in Aue holte die Mannschaft von Trainer Franco Foda mit dem 3:0 (1:0) gegen den SC Paderborn wichtige drei Punkte, bot aber lange Zeit eine maue Vorstellung. Im anderen Spiel des Tages siegte der FSV Frankfurt mit 2:1 bei 1860 München.

          Die Kaiserslauterer Mitchell Weiser (18. Minute), Mohamadou Idrissou (54.) mit seinem 15. Saisontor und Alexander Baumjohann (81.) machten vor 28.702 Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion alles klar. Die „Roten Teufel“ liegen nach dem 13. Saisonerfolg mit 52 Punkten weiter auf Relegationsplatz drei.

          Sie haben vorübergehend sogar drei Zähler Vorsprung auf den härtesten Verfolger 1. FC Köln, der zum Abschluss des 30. Spieltags am Montag (20.15 Uhr / Live im 2. Bundesliga-Ticker bei FAZ.NET) beim MSV Duisburg antritt. Foda hatte schon vor dem Anpfiff ein Zeichen gesetzt und drei Wechsel in der Startelf vorgenommen. Unter anderen saß Kapitän Albert Bunjaku zunächst auf der Bank.

          Die Lauterer blieben in ihrer 200. Zweitligapartie anfangs vieles schuldig. Abgesehen von der Führung durch Weiser sahen die Fans in den ersten 45 Minuten kaum einen Höhepunkt. Nach der Pause steigerte sich der FCK jedoch gegen harmlose Gäste und fuhr den verdienten Dreier ein.

          Die Führung für den FCK: Mitchell Weiser zieht ab und trifft

          Der FSV Frankfurt bleibt derweil nach einem Auswärtssieg beim heimschwachen TSV 1860 München auf Tuchfühlung zum Relegationsplatz. Der Tabellenfünfte siegte am 30. Spieltag mit 2:1 (2:0). Vor 14.200 Zuschauern erzielten Yannick Stark (20. Minute) und Michael Görlitz (33.) am Samstag die Tore für die Hessen, die fünf Punkte Rückstand auf den dritten Rang haben.

          Die viel zu spät erwachenden „Löwen“ kamen nur zum Anschlusstor von Rob Friend (70.) und warten weiter auf den ersten Heimsieg 2013. Die Frankfurter hatten die einfallslosen Sechziger über weite Strecken im Griff. Dazu agierte das Team von Trainer Benno Möhlmann in der Offensive effektiv.

          Der FSV Frankfurt fährt beim Sieg in München drei weitere Punkte ein

          Nach Zuspiel von Stark scheiterte John Verhoek an 1860-Keeper Gabor Kiraly, aber der nachsetzende Stark traf von der Strafraumgrenze überlegt ins linke Eck. Mit einem sehenswerten Distanzschuss aus 20 Metern in den rechten Torwinkel erhöhte Görlitz vorentscheidend. 1860-Trainer Alexander Schmidt wechselte zur Pause gleich dreimal. Aber erst nach dem Kopfballtor von Angreifer Friend kam noch einmal Spannung in die Partie.

          Weitere Themen

          Frankfurter Fanszene verteidigt sich

          Zuschauerausschluss : Frankfurter Fanszene verteidigt sich

          Die Frankfurter Fanszene protestiert gegen die Sanktion der Uefa: Der Zuschauerausschluss sei ungerechtfertigt, weil die Frankfurter in Guimaraes provoziert worden seien von Heimfans. DIe Eintracht-Anhänger hätten sich lediglich verteidigt.

          Topmeldungen

          Mick Mulvaney am Donnerstag bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses sagt vor der Presse etwas, das er später zurücknimmt: Die amerikanische Regierung habe 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney den Demokraten eine Steilvorlage.
          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Maybrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.