https://www.faz.net/-gtm-73ap8

Zweite Fußball-Bundesliga : Hertha schafft in Duisburg nur 2:2

  • Aktualisiert am

Freude über den Ausgleich zum 2:2, der am Ende nichts hilft: der Herthaner Torschütze Sandro Wagner jubelt mit Fabian Lustenberger (v.l.) Bild: dpa

Kein Sieger im Spiel am Montag: Duisburg und Berlin trennen sich in der zweiten Bundesliga mit 2:2. Der MSV bleibt sieglos, Hertha verpasst den Sprung auf die Aufstiegsplätze.

          1 Min.

          Hertha BSC hat den Sprung auf die Aufstiegsplätze in der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Die Berliner kamen am Montagabend beim Schlusslicht MSV Duisburg nicht über ein 2:2 (1:0) hinaus. Die Gastgeber bleiben weiter ohne Saisonsieg und rangieren mit erst zwei Punkten weiter abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz.

          Hertha liegt vor dem Heimspiel am kommenden Freitag gegen 1860 München auf Rang sechs. „Es war wichtig, dass wir heute nicht verloren haben“, sagte Hertha-Trainer Jos Luhukay und betonte: „Wenn wir am Freitag gewinnen, ist alles wieder okay. Aufgrund der zweiten Halbzeit war nicht mehr drin für uns. Ich bin froh, dass wir noch zurückgekommen sind. Der MSV hat sich den Punkt verdient.“

          Vor 12.177 Zuschauern hatte Roman Hubnik die Berliner früh in Führung gebracht (4. Minute). Nach dem zwischenzeitlichen 1:2 durch einen Doppelpack von Srdjan Baljak (55./72.) sicherte der frühere Duisburger Sandro Wagner (78.) den Punkt für die Gäste.

          „Das ist okay so, am Ende müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein“, sagte Hertha-Profi Peer Kluge. Torschütze Wagner sah das anders: „Wir haben Moral bewiesen, aber zufrieden können wir nicht sein.“ Hertha erwischte einen Auftakt nach Maß und verwertete direkt die erste Torchance. Nach einem Freistoß aus dem Mittelfeld nutzte Hubnik die Verwirrung in der Duisburger Verteidigung und erzielte aus kurzer Distanz das 1:0.

          Für beide Seiten unbefriedigend: Bei den Duisburgern lässt sich Srdjan Baljak 2. v. l.) von Ranisav Jovanovic trösten, rechts geht der Herthaer Roman Hubnik nach dem Abpfiff in sich

          In der Folge konzentrierte sich das Team von Trainer Luhukay zunächst auf die Verteidigung. Der MSV hielt mit viel Leidenschaft dagegen, leistete sich aber auch einige Fehler im Spielaufbau. Dennoch waren die Hausherren gefährlich. Allerdings vergab Baljak (17.) die beste Chance vor der Pause zum Ausgleich. Zudem parierte Hertha-Keeper Thomas Kraft einen Schuss von Maurice Exslager (45.+1).

          Im zweiten Abschnitt intensivierten die Duisburger ihre Bemühungen, betrieben einen läuferisch hohen Aufwand und wurden belohnt. Nach Vorarbeit von Goran Sukalo erzielte Baljak den Ausgleich. Die Elf von Coach Kosta Runjaic kämpfte auch nach dem 1:1 um jeden Ball und setzte Hertha unter Druck. Nachdem Ranisav Jovanovic (69.) mit einer großen Chance scheiterte, markierte erneut Baljak mit einem sehenswerten Treffer die Duisburger Führung. Den Berlinern gelang aber noch der Ausgleich durch Wagner.

          MSV Duisburg - Hertha BSC 2:2 (0:1)

          MSV Duisburg: Wiedwald - Kern, Lachheb, Bajic, Berberovic - Hoffmann, Sukalo - Brandy, Domowtschijski (63. Jovanovic), Exslager (81. Brosinski) - Baljak
          Hertha BSC: Kraft - Pekarik, Hubnik, Bastians (39. Schulz), Holland - Lustenberger, Kluge - Ben-Hatira (80. Ndjeng), Ronny (86. Brooks), Ramos - Wagner
          Schiedsrichter: Petersen (Stuttgart)
          Zuschauer: 12.177
          Tore: 0:1 Hubnik (4.), 1:1 Baljak (55.), 2:1 Baljak (72.), 2:2 Wagner (78.)
          Gelbe Karten: Bajic (2), Berberovic (2), Sukalo (3) / Holland (2), Ramos (1), Wagner (3)

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          TUI hatte in mehreren Schritten 61 Maschinen der 737-Max-Reihe bestellt, von denen 15 infolge von Flugverboten am Boden bleiben mussten.

          F.A.Z. exklusiv : TUI und Boeing einigen sich auf Schadenersatz

          Nicht nur die Corona-Pandemie macht TUI zu schaffen – auch das teure Debakel um die 737 Max lastete bis zuletzt auf dem Reisekonzern. Nun aber gibt es zumindest eine gute Nachricht in der Krise.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.