https://www.faz.net/-gtm-7mgaz

Zweite Fußball-Bundesliga : Helmes erlöst Köln

  • Aktualisiert am

Patrick Helmes (rechts) trifft zur Kölner Führung Bild: dpa

Der Tabellenführer ist zurück in der Spur: In Sandhausen siegt der 1. FC Köln mit 1:0. Das Ostwestfalenderby gewinnt der SC Paderborn deutlich. Und Energie Cottbus schafft in Aalen den späten Ausgleich.

          2 Min.

          Der 1. FC Köln befindet sich wieder auf Kurs Richtung Fußball-Bundesliga. Durch ein verdientes 1:0 (0:0) beim Überraschungsteam SV Sandhausen baute der Zweitliga-Spitzenreiter am Sonntag seinen Vorsprung in der Tabelle aus und rehabilitierte sich für das 0:1 vor Wochenfrist gegen den SC Paderborn. Der ehemalige Nationalstürmer Patrick Helmes schoss nach einer schönen Kombination vor etwa 10.000 Zuschauern im Stadion am Hardtwald (48. Minute) das entscheidende Tor.

          Im Duell der beiden defensivstärksten Mannschaften der Liga hatte Köln mehr Spielanteile und einige gute Chancen. Aber Sandhausen agierte engagiert, taktisch geschickt und bot dem Favoriten lange Paroli. Pech hatte Kölns Marcel Risse mit einem Lattenschuss Sekunden vor der Halbzeitpause. Helmes traf den Pfosten (72.). Zudem scheiterten Abwehrchef Dominic Maroh (11.), Anthony Ujah (23.) und abermals Helmes (68.) am starken SV-Keeper Manuel Riemann.

          Die Nordbadener blieben in der Offensive weitgehend wirkungslos. Marco Thiede hatte erst in der 47. Minute eine gute Möglichkeit. Dann vergab Manuel Stiefler aus Nahdistanz die Riesenchance zum Ausgleich (76.).

          Unterdessen hat der SC Paderborn durch das 4:0 (1:0) im Ostwestfalenderby gegen Arminia Bielefeld erstmals fünf Spiele in Serie gewonnen. Nach den Toren von Jens Wemmer (33. Minute), Alban Meha (50.), Mario Vrancic (57.) und Christian Strohdiek (86.) rückte Paderborn mit 35 Zählern zumindest bis Montag auf Relegationsplatz drei vor. Der Tabellenvorletzte Bielefeld hat nun schon fünfmal nacheinander nicht gewonnen und befindet sich bei 22 Zählern in akuter Abstiegsgefahr. Zudem sah Patrick Schönfeld nach einer Tätlichkeit die Rote Karte (34.).

          Vor 15.000 Zuschauern im ausverkauften Paderborner Stadion verwertete Wemmer eine Vorlage von Marvin Bakalorz zum 1:0. Meha legte fünf Minuten nach Wiederbeginn mit seinem sechsten Treffer dieser Spielzeit nach. Nach dem direkt verwandelten Vrancic-Freistoß war der Widerstand der Gäste endgültig gebrochen.

          Bielefelds Patrick Schönfeld (Mitte) sieht nach dieser Rangelei die Rote Karte

          Besser verkaufte sich trotz zweifachen Rückstands Energie Cottbus. Der abgeschlagene Tabellenletzte hat seine beispiellose Niederlagenserie durch ein Tor in letzter Sekunde gestoppt. Nach zuletzt neun Pleiten in Folge bedeutete das 2:2 beim ebenfalls abstiegsgefährdeten VfR Aalen den ersten Punkt. Trotzdem bleiben die Chancen auf den Klassenerhalt für Cottbus minimal.

          Sascha Traut schoss Aalen vor 5200 Zuschauern in der Scholz-Arena mit einem Traumtor aus 28 Metern in Führung (4. Minute). Uwe Möhrle gelang nach einem Durcheinander im VfR-Strafraum der Ausgleich (10.). Als Aalens Abwehrchef Oliver Barth mit seinem leicht abgefälschten Schuss das 2:1 (81.) glückte, schien Cottbus wieder geschlagen. Aber Sven Michel schaffte in der dritten Minute der Nachspielzeit den verdienten Ausgleich. Zwei Kollegen hatten davor jeweils die Latte getroffen.

          Aalens Michael Klauß (vorne) muss verletzt ausgewechselt werden

          Weitere Themen

          Bleibt Sancho beim BVB? Video-Seite öffnen

          Manchester United ruft : Bleibt Sancho beim BVB?

          Es ist mehr als nur eine Sommerloch-Frage, zumindest hier bei Borussia Dortmund: Bleibt der englische Jung-Star Jadon Sancho, oder wechselt er demnächst zu Manchester United? Laut Medienberichten will der englische Klub die Dortmunder von einer Art Ratenzahlung überzeugen, um die 120 Millionen Euro zu bezahlen.

          Topmeldungen

          Unter Korruptionsverdacht : Früherer König Juan Carlos verlässt Spanien

          In einem Brief teilt der ehemalige spanische Monarch seinem Sohn mit, dass er das Land verlassen will. Juan Carlos ist in einen Finanzskandal verstrickt. Mit dem Schritt erspart er Felipe VI. eine schwere Entscheidung.
          Die Corona-Warn-App mit der Seite zur Risiko-Ermittlung ist im Display eines Smartphone zu sehen.

          Pandemie : Corona-Warn-App kommt in fünf weiteren Sprachen

          Bisher gibt es die Corona-App in Deutsch, Englisch und Türkisch. Bald soll sie auch in Arabisch, Polnisch, Bulgarisch, Rumänisch und Russisch erhältlich sein. Mehr als 16 Millionen Menschen in Deutschland nutzen die App.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.