https://www.faz.net/-gtm-7hi34

Zweite Fußball-Bundesliga : FCK verliert - St. Pauli zieht vorbei

  • Aktualisiert am

Der Weg des FC St. Pauli führt nach oben Bild: dpa

Aufstiegsanwärter Kaiserslautern kommt nicht in Schwung. In Sandhausen verliert der FCK mit 0:1. Besser macht es St. Pauli. Die Hamburger gewinnen mit 2:1 gegen den FSV Frankfurt.

          1 Min.

          Auch im zweiten Spiel unter der Regie von Oliver Schäfer hat der 1. FC Kaiserslautern keine Werbung für eine dauerhafte Beschäftigung des Interimstrainers gemacht. Nach dem 2:2 gegen Energie Cottbus verloren die Gäste beim SV Sandhausen am siebten Spieltag der zweiten Fußball-Bundesliga 0:1 (0:0).

          Vor 9500 Zuschauern im Hardtwaldstadion betreute Schäfer am Samstag zwar das bessere Team, stand am Ende aber mit leeren Händen da. Kapitän Frank Löning nutzte nach 85. Minuten die erste Chance zum Siegtreffer für Sandhausen.

          Dabei hatten nach fünf Minuten schon die Roten Teufel gejubelt. Allerdings umsonst, denn das Kopfballtor von Olivier Occean wurde wegen einer Abseitsstellung von Flankengeber Marcel Gaus abgepfiffen. Auch ein Treffer von Markus Karls zählte nicht (10. Minute). Sandhausen hatte bis zum Pausenpfiff keine einzige Gelegenheit.

          Beim FCK waren scheiterten Gaus und Occean mit Kopfbällen. Auch Alexander Ring vergab eine Möglichkeit. In Halbzeit zwei blieb lange Rings geblockter Schuss aus der 65. Minute die beste Gelegenheit einer schwachen Zweitliga-Partie, bis Löning von Willi Orban angeschossen wurde und der Ball ins Netz kullerte. Ring vergab in der Nachspielzeit die beste Gelegenheit zum Ausgleich.

          Schon wieder nicht gewonnen: Olivier Occean und Kaiserslautern

          Der FC St. Pauli schaffte derweil den Sprung ins obere Tabellendrittel. Die Kiezkicker setzten sich am Millerntor gegen den FSV Frankfurt mit 2:1 (1:0) durch und kletterten mit nun elf Zählern aus sieben Partien auf den vierten Platz.

          Der frühere Frankfurter John Verhoek (3. Minute) und Marc Rzatkowski (58.) sorgten mit ihren Treffern für den dritten Heimsieg der Hamburger. Edmond Kapllanis abgefälschtes Hacken-Tor (63.) reichte für den FSV nicht zum Punktgewinn. Vor 27.863 Zuschauern erwischten die St. Paulianer einen idealen Start, als Torjäger Verhoek nach Vorarbeit von Kevin Schindler am kurzen Pfosten zur Stelle war.

          FCK-Trainer Oliver Schäfer gelang auch im zweiten Spiel kein Erfolg

          Danach waren die Hessen das bessere Team, scheiterten aber immer wieder an St. Paulis starkem Keeper Philipp Tschauner. Ob beim Schuss von Mathew Leckie (6.) oder der FSV-Doppelchance durch Joan Oumari und Manuel Konrad (22.) - an Tschauner war im ersten Spielabschnitt kein Vorbeikommen.

          Erst Kapllani fand fünf Minuten nach Rzatkowskis Treffer per Hacke die Lücke in der St.-Pauli-Defensive. Anschließend versuchte FSV-Coach Benno Möhlmann seinem Team mit einem Dreifach-Wechsel (65.) neue Impulse zu verleihen - am Ende aber erfolglos. In der 89. Minute flog Frankfurts Innenverteidiger Nils Teixeira mit Gelb-Rot vom Platz.

          Weitere Themen

          Näher zusammenrücken

          Trainingsauftakt VC Wiesbaden : Näher zusammenrücken

          In der nächsten Saison will der VC Wiesbaden vieles besser machen. Doch schon beim ersten Training fällt auf: Die Corona-Pandemie hat ihre Spuren hinterlassen.

          Topmeldungen

          Ein Soldat des libanesischen Militärs schaut auf den Ort der Explosion in Beiruts Hafen

          Libanon : Mehr als 70 Tote und 3000 Verletzte bei Explosion in Beirut

          Der Libanon steckt derzeit in einer seiner schwersten Krisen seit Jahrzehnten. Mitten in diesen politischen Turbulenzen kommt es am Hafen von Beirut zu einer gewaltigen Explosion. Verantwortlich gewesen sein könnte eine Lagerhalle mit Ammoniumnitrat sein.
          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.