https://www.faz.net/-gtm-aainw

Zweite Fußball-Bundesliga : Der HSV ist schon wieder gescheitert

  • Aktualisiert am

Bedient: Auch mit Horst Hrubesch klappt es nicht mit dem Aufstieg für den HSV. Bild: dpa

Die ersten drei der zweiten Liga stehen fest – nur die Reihenfolge ist noch vakant. Der Hamburger SV gehört nicht dazu: „Wir haben es auch nicht verdient“, sagt Interimstrainer Hrubesch.

          2 Min.

          Die Aufstiegs-Entscheidung in der 2. Fußball-Bundesliga ist komplett vertagt beim Herzschlag-Finale am kommenden Sonntag spielt der Hamburger SV aber keine Rolle mehr. An einem hochemotionalen und ereignisreichen vorletzten Spieltag verpassten es sowohl der VfL Bochum als auch Holstein Kiel, den Bundesliga-Aufstieg zu sichern. Die SpVgg Greuther Fürth, derzeit auf dem Relegationsplatz, könnte sogar beide noch abfangen. Rang drei haben die Franken zudem sicher, da der HSV wie Fortuna Düsseldorf keine Chance mehr auf die Relegation hat.

          2. Bundesliga

          „Das tut weh. Aber man muss klar sagen: Wir haben es auch nicht verdient“, sagte Hamburgs Interimscoach Horst Hrubesch (70) nach dem 2:3 beim VfL Osnabrück: „Du musst dir so was verdienen. Da muss sich jeder hinterfragen.“ Sportvorstand Jonas Boldt versprach: „Wir werden das sacken lassen, uns neu ordnen und wieder angreifen.“

          Die Bochumer kamen am Sonntag beim 1. FC Nürnberg nur zu einem 1:1, gehen mit 64 Punkten aber trotzdem als Tabellenführer mit der deutlich besten Ausgangs-Position in den letzten Spieltag. Schon ein Punkt im Heimspiel gegen den SV Sandhausen reicht sicher, um die Erstliga-Rückkehr nach elf Jahren perfekt zu machen. „Wir hatten heute einen Zitterfuß“, sagte VfL-Trainer Thomas Reis.

          Kiel verlor beim Karlsruher SC mit 2:3 und geht mit 62 Zählern in das letzte Spiel gegen Darmstadt 98. Die Fürther haben nach dem 4:2 am Sonntag beim SC Paderborn 61 Punkte auf dem Konto und befinden sich vor dem Heimspiel gegen Düsseldorf in Lauer-Stellung. Besonders brisant: Die Tor-Differenz ist nahezu gleich. Bochum hat +25, Kiel +23, Fürth +24.

          Der HSV hätte im Falle eines Sieges beim zuvor 13 Mal in Folge zu Hause punktlosen VfL Osnabrück am Sonntag auch noch in den Kampf um Rang drei eingreifen können. Doch nach der 2:3-Niederlage ist die Mission Wiederaufstieg in Hamburg auch beim dritten Mal gescheitert.

          Zudem endet trotz des furiosen 5:2 zum Auftakt gegen Nürnberg auch die Drei-Spiele-Mission von Vereins-Ikone Horst Hrubesch (70) erfolglos. Düsseldorf reichte das 3:0 zum Abschluss gegen Erzgebirge Aue nicht mehr, um die kleine Chance auf die Relegation zu wahren. Dass die Fortuna mit 56 Punkten am HSV (55) vorbeizog, ist kein Trost.

          Im Tabellenkeller fiel derweil keine weitere Entscheidung. Doch der bisher einzig sichere Absteiger Würzburger Kickers stellte mit einem überraschenden Erfolg vieles auf den Kopf. Der Tabellenletzte gewann beim bisher auf Rang 16 liegenden Mitaufsteiger Eintracht Braunschweig mit 2:1, die Braunschweiger rutschten dadurch mit 31 Punkten hinter den niedersächischen Rivalen Osnabrück zurück. Mit zwei Punkten Rückstand muss die Eintracht nun beim ernüchterten HSV antreten. Osnabrück muss nach Aue, das nach dem 3:8 gegen Paderborn am Sonntag auch ohne den krank geschriebenen Trainer Dirk Schuster die nächste Niederlage kassierte.

          Sandhausen ist nach dem 2:0 gegen Jahn Regensburg noch nicht gerettet, der Vorsprung auf Osnabrück auf dem Relegationsrang beträgt vor dem Spiel in Bochum nur einen Zähler, hinzu kommt eine um fünf Treffer bessere Tordifferenz. Auch Regensburg, das den FC St. Pauli empfängt, kann bei zwei Zählern Vorsprung noch auf Rang 16 abrutschten auf den direkten Abstiegsplatz aber nicht mehr.

          2. Bundesliga

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Moderne Gesellschaften : Die Zukunft der Jugend

          Zwischen Aktivismus und Hedonismus: Was haben junge Leute für Perspektiven in einer Gesellschaft, in der am liebsten alle „forever young“ wären? Über ihre Zukunft zu sprechen scheint paradox.
          In einem mobilen Impfzentrum im sächsischen Markkleeberg lässt sich eine Bürgerin am 10. Mai 2021 gegen Covid-19 impfen.

          Repräsentative Studie : Was die Sachsen über Corona denken

          Ist Sachsen ein Land der „Querdenker“? Ja und nein, ergab eine repräsentative Studie. Besonders weit gehen die Meinungen bei Leuten auseinander, die selbst eine Corona-Erkrankung durchgemacht haben.
          Der Kiessee: Göttingen ist laut der EU-Umweltagentur EEA die deutsche Stadt mit der besten Luftqualität.

          Rangliste : Wo die Luft am besten ist

          Wie steht es um die Luftqualität in Städten Europas? Diese Frage beantwortet die EU-Umweltagentur mit einer Liste von mehr als 320 Städten. Wo landen die deutschen Vertreter?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.