https://www.faz.net/-gtm-ahwmw

Zweite Fußball-Bundesliga : Darmstadt übernimmt Tabellenführung

  • Aktualisiert am

Jubel ohne Publikum: Darmstadt 98 wieder an der Spitze Bild: dpa

Das Geisterspiel im Erzgebirge gewinnt Darmstadt 98 knapp, aber verdient. Schalke 04 gelingt auch ohne seinen Torjäger ein Kantersieg gegen Sandhausen. Hannover 96 steckt dagegen tief in der Krise.

          2 Min.

          Der SV Darmstadt 98 hat die Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga vorläufig zurückerobert. Die Hessen gewannen am Samstag verdient mit 2:1 (0:0) beim FC Erzgebirge Aue und schoben sich am FC St. Pauli vorbei, der erst am Sonntag in Nürnberg antritt. Für Darmstadt war es bereits das siebte Spiel nacheinander ohne Niederlage, während bei Aue eine Erfolgsserie nach vier ungeschlagenen Partien endete. Luca Pfeiffer (62. Minute) und Aaron Seydel (75.) erzielten die Tore für Darmstadt, Antonio Jonjic (85.) verkürzte kurz vor Schluss.

          2. Bundesliga

          In dem coronabedingten Geisterspiel jubelte Darmstadt erstmals nach elf Minuten, als sich Philip Tietz nach einem Zweikampf mit Sören Gonther als Torschütze feiern ließ. Allerdings griff der Videoschiedsrichter ein und befand zurecht, dass Tietz bei der Flanke von Mathias Honsak im Abseits stand. In der Folge war Darmstadt zwar überlegen, kam zunächst aber nicht zu zwingenden Chancen. In der zweiten Halbzeit zahlte sich die Überlegenheit aber aus. Pfeiffer vollendete nach einem tollen Doppelpass mit Tietz, der eingewechselte Seydel traf mit einem satten Schuss von der Strafraumgrenze.

          Schalke stürmt aus der Krise

          Auch ohne Rekordtorjäger Simon Terodde hat Schalke 04 den Weg aus der sportlichen Krise gefunden. Der Erstliga-Absteiger gewann nach zuvor drei Spielen ohne Sieg mit 5:2 (0:0) gegen den SV Sandhausen und verbesserte sich mit 26 Punkten vorerst auf Rang vier. Sandhausen bleibt nach der dritten Niederlage in Folge Vorletzter mit zwölf Zählern. Marius Bülter (64./76. Minute), Thomas Ouwejan (58.) und Rodrigo Zalazar (82.) waren die Schalker Torschützen. Dazu kam noch ein Eigentor von Sandhausens Aleksandr Schirow (72.). Die Gäste waren durch Marcel Ritzmaier (47.) in Führung gegangen, dazu traf noch Pascal Testroet (74.).

          Auf Simon Terodde müssen die Schalker länger verzichten. Der Torjäger wird wegen einer Muskelverletzung „bis auf weiteres“ ausfallen, teilten die Schalker mit. Vor dem Anpfiff wurde dem 33-Jährigen von Sport-Vorstand Peter Knäbel ein Erinnerungs-Fotokollage mit seiner Rekordtorzahl 154 überreicht.

          Solche Bilder gibt es sonst erst nach der Karriere: Schalkes Simon Terodde wird für sein Rekordtor vor geehrt.
          Solche Bilder gibt es sonst erst nach der Karriere: Schalkes Simon Terodde wird für sein Rekordtor vor geehrt. : Bild: dpa

          Hannover rutscht ab

          Die sportliche Krise von Hannover 96 spitzt sich derweil weiter zu. Die Niedersachsen verloren mit 0:4 (0:3) beim Karlsruher SC und rutschten auf Relegationsrang 16 ab. Kyoung-Rok Choi (17. Minute), Daniel Gordon (27.), Marvin Wanitzek (29.) und Philipp Hofmann (83.) erzielten vor 10.000 Zuschauern die Tore für den KSC, der aus den vorangegangenen vier Liga-Partien nur zwei von zwölf möglichen Punkten geholt hatte. Hannover ist nun schon seit acht Liga-Spielen sieglos.

          Bereits nach einer halben Stunde war die Partie im Wildpark so gut wie entschieden. Erst traf Choi nach einer feinen Kombination der Karlsruher wuchtig in die Tormitte, dann Routinier Gordon nach einer schönen Flanke von Philip Heise per Kopf. Als Wanitzek kurz später mit einem Flachschuss ins linke Eck auf 3:0 erhöhte, drohten die Gäste komplett auseinanderzufallen. Sie berappelten sich allerdings nochmal. Das Anschlusstor von Lukas Hinterseer wurde wegen Handspiels zurecht aberkannt (35.), vier Minuten später traf er den Pfosten. In der zweiten Hälfte blieben die Hannoveraner bemüht, aber harmlos. In der 83. Minute machte Hofmann aus spitzem Winkel dann alles klar.

          2. Bundesliga

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Suiso Fronitier bringt 1250 Kubikmeter flüssigen Wasserstoff nach Japan.

          Von Australien nach Japan : Das erste Wasserstoff-Schiff der Welt ist unterwegs

          Wasserstoff ist ein großer Hoffnungsträger für die Energieversorgung der Zukunft. Der Transport in der „riesigen Thermoskanne“ gilt als „Meisterleistung der Ingenieurskunst“. Allerdings wird er in Australien noch so produziert, wie das nicht alle möchten.