https://www.faz.net/-gtm-78s6l

Zweite Fußball-Bundesliga : Dämpfer für Kaiserslautern

  • Aktualisiert am

Zweikämpfe im Station der Freundschaft: Kaiserslauterns Albert Bunjaku (M) und Energies Marc-Andre Kruska (l) und Alexander Bittroff (r) Bild: dpa

Der 1. FC Kaiserslautern nimmt im Rennen um Relegationsrang drei einen Dämpfer hin. Die Pfälzer verlieren mit 2:4 bei Energie Cottbus.

          1 Min.

          Der 1. FC Kaiserslautern hat im Rennen um Relegationsrang drei in der 2. Fußball-Bundesliga einen Dämpfer erlitten. Die weiter drittplatzierten Pfälzer verloren am Montag mit 2:4 (0:1) beim FC Energie Cottbus und verpassten damit die Chance, drei Spieltage vor Saisonende ihren Vorsprung auf Verfolger 1. FC Köln auf vier Punkte auszubauen. Die Gäste waren zuvor in sieben Partien ungeschlagen.

          Vor 7.545 Zuschauern im „Stadion der Freundschaft“ trafen Ivica Banovic (32. Minute/Foulelfmeter), Boubacar Sanogo (53./90.+3) und André Fomitschow (81.) für die Gastgeber, die auf Tabellenrang acht stehen. Mohamadou Idrissou (50.) hatte mit seinem 16. Saisontor den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich erzielt, auch das 2:3 von Albert Bunjaku per Strafstoß (86.) war zu wenig.

          Nachdem die Gastgeber die ersten 15 Minuten des Spiels dominierten, verflachte die Partie zunächst. Nach einem Konter der Cottbuser konnte Mitchell-Elijah Weiser Alexander Bittroff nur mit einem Foul im Strafraum stoppen. Den fälligen Elfmeter verwandelte Banovic sicher. In der zweiten Hälfte setzten beide Mannschaften komplett auf Offensive. Cottbus agierte im Abschluss effizienter und holte sich nicht unverdient die drei Punkte.

          Weitere Themen

          Näher zusammenrücken

          Trainingsauftakt VC Wiesbaden : Näher zusammenrücken

          In der nächsten Saison will der VC Wiesbaden vieles besser machen. Doch schon beim ersten Training fällt auf: Die Corona-Pandemie hat ihre Spuren hinterlassen.

          Keine Gästefans, keine Stehplätze, kein Alkohol Video-Seite öffnen

          DFL-Chef Seifert : Keine Gästefans, keine Stehplätze, kein Alkohol

          Die Klubs der ersten und zweiten Bundesliga haben sich laut dem Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL) Christian Seifert auf gemeinsame Richtlinien geeinigt. Doch gerade die hartgesottenen Ultragruppierungen dürften nicht begeistert sein.

          Klubs einigen sich in der Zuschauerfrage

          Bundesliga-Start : Klubs einigen sich in der Zuschauerfrage

          Die Klubs der Fußball-Bundesliga einigen sich auf ein einheitliches Vorgehen zur möglichen Rückkehr der Zuschauer. Auswärtsfans müssen verzichten, Stehplätze sind gesperrt. Zudem gibt es kein Bier mehr.

          Topmeldungen

          Ein Soldat des libanesischen Militärs schaut auf den Ort der Explosion in Beiruts Hafen

          Libanon : Mehr als 70 Tote und 3000 Verletzte bei Explosion in Beirut

          Der Libanon steckt derzeit in einer seiner schwersten Krisen seit Jahrzehnten. Mitten in diesen politischen Turbulenzen kommt es am Hafen von Beirut zu einer gewaltigen Explosion. Verantwortlich gewesen sein könnte eine Lagerhalle mit Ammoniumnitrat sein.
          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.