https://www.faz.net/-gtm-y8ct

Zweite Fußball-Bundesliga : Cottbus und 1860 jubeln in letzter Minute

  • Aktualisiert am

Der Einsatz lohnt sich spät: Cottbus setzt gegen Frankfurt den siegbringenden Schlusspunkt in letzter Minute Bild: dpa

Lange Zeit ist Langeweile angesagt in der zweiten Liga: Erst in letzter Minute schlagen die Sieger des Freitags zu: 1860 gewinnt bei Union Berlin, Cottbus daheim gegen Frankfurt. Oberhausen und Duisburg indes treffen das Tor in den gesamten 90 Minuten nicht.

          1 Min.

          Erleichterung in Cottbus, Dämpfer für Duisburg: Energie Cottbus hat seine Minimalchance im Aufstiegsrennen der zweiten Fußball-Bundesliga gewahrt. Zum Auftakt des 24. Spieltags gewannen die Lausitzer am Freitag gegen den FSV Frankfurt durch ein Tor in der Nachspielzeit mit 2:1 (0:0) und verschafften sich vier Tage vor dem Pokal-Halbfinale gegen den Liga-Konkurrenten MSV Duisburg das nötige Erfolgserlebnis.

          Dagegen kamen die „Zebras“ im Nachbarschaftsduell beim Rot-Weiß Oberhausen über eine Nullnummer nicht hinaus. Im dritten Freitagsspiel gewann 1860 München 1:0 (0:0) beim 1. FC Union Berlin.

          „Wir haben in den letzten Wochen nicht so gepunktet wie in der Vorrunde“, hatte Energie-Coach Claus-Dieter Wollitz seine Profis unmittelbar vor dem Anpfiff erinnert. Auch gegen die Hessen taten sich die Lausitzer lange schwer: Nach zuletzt vier Spielen ohne Sieg war den Hausherren die Verunsicherung deutlich anzumerken.

          „Es ist ein unbeschreibliches Gefühl“

          Doch nach dem Wechsel traf Uwe Hünemeier traf (49. Minute) zunächst zur Führung. Aziz Bouhaddouz (76.) glich zwar aus, Torjäger Nils Petersen rettete den Hausherren aber mit seinem 15. Saisontor (90.+1) den Heimdreier. „Es ist ein unbeschreibliches Gefühl“, sagte Petersen. „Der Sieg war einfach nur richtungsweisend. Jetzt wollen wir auch ins Pokal-Finale.“

          Pokal-Gegner Duisburg präsentierte sich bei Nachbar Oberhausen alles andere als in Bestform. Zwar waren die Gäste vor allem in der ersten Halbzeit die dominierende Mannschaft, doch vor dem Tor der Hausherren waren die „Zebras“ einfach zu zahm. Oberhausen sicherte sich einen wichtigen Heimpunkt. „Wir sind mit einem absolut verdienten Punkt aus dem Spiel gegangen und darauf können wir aufbauen“, sagte der neue RWO-Coach Theo Schneider. „Ich bin sehr optimistisch.“

          Nach vier Spielen ohne Sieg konnten die „Löwen“ endlich wieder einmal jubeln. Kevin Volland sorgte mit seinem späten Treffer (88.) für den fünften Auswärtssieg der Münchner. Zwar war Union vor allem in der ersten Hälfte deutlich überlegen und hatte auch mehrere gute Torgelegenheiten. Die „Löwen“ aus München hielten sich aber mit Geschick im Spiel und machten kurz vor Schluss alles klar. Union muss weiter um den Klassenverbleib bangen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vertriebene afghanische Familien haben ein Flüchtlingslager in Kandahar erreicht.

          Land im Krieg : Laschet will weiter nach Afghanistan abschieben

          Wie schon Innenminister Seehofer argumentiert der Unions-Kanzlerkandidat mit Straftätern. SPD-Chef Walter-Borjans mahnt, niemand dürfe in den Tod geschickt werden. In Afghanistan sind die Taliban weiter auf dem Vormarsch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.