https://www.faz.net/-gtm-72jcm

Zweite Fußball-Bundesliga : Braunschweig marschiert vornweg

  • Aktualisiert am

Hart umkämpft: Sandhausen macht St. Pauli keine Geschenke und verliert doch knapp Bild: dpa

Viertes Spiel, vierter Sieg: Braunschweig gibt in der zweiten Bundesliga weiter keine Punkte ab. In Aalen gewinnt die Eintracht deutlich. St. Pauli hat dem Aufsteiger aus Sandhausen viel mehr Mühe.

          1 Min.

          Eintracht Braunschweig hat auch sein viertes Saisonspiel gewonnen und die Tabellenführung der zweiten Fußball-Bundesliga verteidigt. Ohne Punktverlust liegt der Traditionsverein nach dem 3:0 (1:0) am Samstag gegen Aufsteiger VfR Aalen mit zwölf Zählern an der Spitze.

          Vor 6604 Zuschauern in der Scholz-Arena trafen Mirko Boland (27. Minute/57.) und Norman Theuerkauf (50.) für Braunschweig. Aalen wartet dagegen weiter auf den ersten Zweitliga-Heimsieg der Vereinsgeschichte. Die Schwaben mussten den überraschenden Wechsel von Kevin Kampl zu RB Salzburg kompensieren, für ihn spielte Martin Dausch im zentralen Mittelfeld.

          Dominick Kumbela verpasste nach 25 Minuten das 1:0, war aber zwei Minuten später an der Führung beteiligt. Seine Flanke passte Ken Reichel in den Rücken der Abwehr, Boland versenkte den Ball auf Höhe des Elfmeterpunkts souverän.

          Der Torschütze war auch am 2:0 beteiligt, als er Theuerkauf mustergültig bediente. Das 3:0 schoss Boland mit einem als Flanke gedachten Ball wieder selbst und sorgte für ein auch in der Höhe angemessenes Ergebnis.

          Braunschweiger Freude: Die Eintracht siegt wieder und bleibt Tabellenführer

          Der FC St. Pauli erzielte im anderen Spiel des Tages den langersehnten ersten Saisonsieg. Gegen Aufsteiger SV Sandhausen setzte sich der Kiezklub nach hartem Kampf verdient 2:1 (0:0) durch und rückte ins Tabellen-Mittelfeld vor.

          Vor 21.045 Zuschauern im ausverkauften Millerntor-Stadion erzielten Fin Bartels (72. Minute) und Marius Ebbers (76.) die umjubelten Treffer für die Hanseaten, die den lange stark dagegen haltenden Gästen damit die erste Niederlage in der laufenden Spielzeit beibrachten. Für den SVS traf Marco Pischorn (83.).

          Bilderstrecke

          Die Gäste boten anfangs das ansehnlichere Spiel und kamen durch Frank Lönings Kopfball (6.) und Jan Fießers Direktabnahme (20.) auch zu den besseren Chancen. St. Pauli tat sich erneut sehr schwer, wäre aber kurz vor dem Wechsel beinahe in Führung gegangen, doch Keeper Daniel Ischdonat lenkte Markus Thorandts Kopfball an die Latte (45.).

          Nach der Pause verstärkten die Hanseaten ihre Angriffsbemühungen, mussten aber bei Gäste-Kontern stets achtsam sein. Als der Druck immer größer wurde, belohnten sich die Hanseaten selbst: Erst traf der starke Bartels, dann legte er mustergültig für Ebbers auf. Nach Pischorns Anschlusstor musste aber noch einmal gezittert werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mord an Fritz von Weizsäcker : Aus Abneigung gegen den Vater

          Der Mörder von Fritz von Weizsäcker ist offenbar psychisch krank. Die Messerattacke auf den Sohn des früheren Bundespräsidenten soll er im Detail geplant haben. Sein angebliches Motiv wirft Fragen auf.
          Ministerpräsident Armin Laschet in der Staatskanzlei in Düsseldorf

          Armin Laschet im Interview : „Wir wollen den Erfolg von AKK“

          Vor ihrem Parteitag macht die CDU einen aufgescheuchten Eindruck. Der stellvertretende Parteivorsitzende und NRW-Ministerpräsident, Armin Laschet, spricht im F.A.Z.-Interview über die Querelen in der CDU, über AKK, über Windkraft – und Kopftücher.
          Der Zalando-Vorstand mit Mitarbeitern beim Börsengang 2015

          Fragwürdige Arbeitsbedingungen : Ist Zalando übergriffig?

          Der Online-Modehändler Zalando setzt eine Software ein, mit der sich Mitarbeiter bewerten können. Die Gewerkschaft Verdi moniert den Einsatz als „arbeitnehmerfeindlich“ und stützt sich auf eine Studie von Wissenschaftlern. Doch die widersprechen nun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.