https://www.faz.net/-gtm-zzyx

Zweite Fußball-Bundesliga : Aachen erster Spitzenreiter - Lautern nach 0:3 noch remis

  • Aktualisiert am

Neuzugang Benjamin Auer brachte Aachen, den ersten Spitzenreiter, in Führung Bild: dpa

Das war ein Auftakt mit vielen Höhepunkten in der zweiten Fußball-Bundesliga. Alemannia Aachen ist nach einem 2:1 gegen Wehen erster Tabellenführer. Osnabrück holte bei St. Pauli ein 0:2 auf - und der 1. FC Kaiserslautern in Mainz gar einen 0:3-Rückstand.

          1 Min.

          Zwei Tore von Erik Jendrisek innerhalb einer Minute haben dem Aufstiegsaspiranten FSV Mainz 05 gegen den 1. FC Kaiserslautern gleich zum Auftakt der zweiten Fußball-Bundesliga einen Dämpfer versetzt. Mainz lag am Freitagabend zur Halbzeit bereits 3:0 vorne, musste sich nach Lauterer Aufholjagd schließlich beim 3:3-Endstand mit einem Punkt begnügen. „Wir hatten die drei Punkte schon in der Tasche“, klagte der neue Mainzer Trainer Jörn Andersen nach dem Spiel.

          Alemannia Aachen startete mit einem 2:1 (1:1)-Sieg gegen den SV Wehen-Wiesbaden in die Saison und darf sich mindestens bis zur Fortsetzung des Spieltags am Sonntag über die Tabellenführung freuen. Der FC St. Pauli und der VfL Osnabrück trennten sich 2:2 (2:1). Das erste Tor der Zweitliga-Saison erzielte Florian Bruns für St. Pauli per Strafstoß in der fünften Minute. Der erste Platzverweis wurde ebenfalls in Hamburg notiert: St. Paulis Gouiffe à Goufan bekam nach wiederholtem Foulspiel (49.) die Gelb-Rote Karte.

          Reghecampf und Jendrisek gleichen doch noch aus

          Zunächst sah es im Rheinland-Pfalz-Derby nach einem gelungenen Einstand für den neuen Mainzer Trainer Jörn Andersen aus: Ein Doppelpack von Markus Feulner (26./37.) und der Treffer von Dragan Bogavac (40.) sorgten schon zur Halbzeit für eine bequeme Führung des FSV.

          Wehen Wiesbaden stemmte sich gegen die Niederlage, doch die Punkte blieben am Tivoli
          Wehen Wiesbaden stemmte sich gegen die Niederlage, doch die Punkte blieben am Tivoli : Bild: dpa

          In der zweiten Hälfte kam Kaiserslautern jedoch vor 20.300 Zuschauern im ausverkauften Mainzer Bruchwegstadion besser ins Spiel. Dank Laurentiu Reghecampf, der in der 47. Minute einen Strafstoß verwandelte, fassten die Lauterer neuen Mut, ehe Jendrisek mit seinen beiden Treffern in der 70. und der 71. Minute noch für einen versöhnlichen Saisonauftakt sorgte. FCK-Vorstandschef Stefan Kuntz zollte der Elf „allen Respekt“: „Die Mannschaft hat verinnerlicht, dass sie mit dieser Einstellung weiterkommt.“

          Auer und Szukala schießen Aachen an die Spitze

          Zwei Neuverpflichtungen schossen Alemannia Aachen zum Sieg: Benjamin Auer brachte Aachen in der sechsten Minute schon früh in Führung, Sanibal Orahovac (23.) gelang der Ausgleich für Wehen-Wiesbaden, ehe der vom TSV 1860 München nach Aachen gewechselte Lukasz Szukala (58.) zum 2:1 traf.

          Bei St. Pauli sorgte zunächst Bruns' Strafstoß und dann ein weiterer Treffer des Mittelfeldakteurs (8.) für einen 2:0-Vorsprung, doch Thomas Reichenberger (39.) und Lars Fuchs (69.) erkämpften für die Gäste aus Osnabrück am Millerntor einen Punkt.

          Weitere Themen

          König Roger ohne Reich

          Federer in der Formkrise : König Roger ohne Reich

          Roger Federer wird von Selbstzweifeln geplagt und muss den Rasen von Wimbledon fürchten. In Halle wirkt er wie ein König, der die Kontrolle über sein Herrschaftsgebiet verloren hat.

          Topmeldungen

          Annalena Baerbock signiert am Donnerstag nach der Vorstellung ihres Buches ein Exemplar

          F.A.Z. Exklusiv : Baerbocks Pakt mit der Wirtschaft

          Die grüne Kanzlerkandidatin konkretisiert ihr Wirtschaftsprogramm. Ein zentraler Punkt sind Klimaschutzverträge, über die sie Ökologie und Ökonomie in Einklang bringen will. Ganz neu ist die Idee allerdings nicht.
          Problem gelöst durch Rainer Koch? Die Rücktritte aus der Ethikkommission sagen etwas anderes.

          DFB-Ethikrat aufgelöst : „Kapelle auf der Titanic“

          Der DFB sprengt seine gegen Interimspräsident Koch ermittelnde Ethikkommission – und löst Entsetzen aus unter den Betroffenen und Empörung in der Politik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.