https://www.faz.net/-gtm-72vfm

Zweite Bundesliga : Unstoppbare Braunschweiger

  • Aktualisiert am

Zugepackt: Braunschweig holt sich den fünften Sieg - und Regensburg eine Abfuhr Bild: dpa

Braunschweig wahrt seine makellose Bilanz in der Zweiten Fußball-Bundesliga. Der Tabellenführer holt mit einem verdienten 1:0-Sieg gegen Aufsteiger Jahn Regensburg den fünften Sieg im fünften Spiel. Sandhausen und Dresden trennen sich unentschieden.

          1 Min.

          Der Kapitän ging voran: Ein Tor von Dennis Kruppke (67. Minute) belohnte an diesem Samstag vor 19.760 Zuschauern die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht für ihr geduldiges Spiel. Gegen eine gut organisierte Regensburger Abwehr fiel der Eintracht lange Zeit wenig ein. Zwingende Chancen aus dem Spiel gab es in der ersten Halbzeit kaum.

          Torjäger Domi Kumbela (27.) geriet bei einem Schussversuch in Rücklage, Norman Theuerkauf scheiterte mit seinem Fernschuss am glänzend reagierenden Jahn-Keeper Michael Hofmann (32.). Im zweiten Durchgang erhöhte Braunschweig dann den Druck. Zunächst traf Kevin Kratz (60.) per Freistoß nur die Latte, kurze Zeit darauf erzielte Kruppke per Kopf nach einer Ecke das umjubelte Siegtor. Die Gäste mühten sich, die Offensive um den agilen Francky Sembolo war insgesamt aber zu harmlos.

          Im zweiten Samstagsspiel hat Aufsteiger SV Sandhausen den zweiten Sieg seiner noch jungen Zweitliga-Geschichte verpasst. Trotz besserer Chancen und einer Führung zur Pause reichte es gegen Dynamo Dresden nur zu einem 1:1 (1:0)-Unentschieden. Anthony Losilla gelang in der 55. Minute der Ausgleichstreffer für den achtmaligen DDR-Meister. Frank Löning hatte die Gastgeber zuvor mit einem Kopfball, der über den verdutzten Dynamo-Torhüter Benjamin Kirsten hinwegflog, in Führung gebracht (31.). Für den ersatzgeschwächten Neuling war vor 6.400 Zuschauern insgesamt mehr drin als ein Punkt. Jan Fießer traf in der 26. Minute mit einem Distanzschuss die Latte, Simon Tüting vergab kurz vor dem Dresdener Ausgleich die große Chance zum 2:0 (51.). Die Gäste spielten indes trotz der überraschend schnellen Genesung des Torjägers Mickael Poté meist zu harmlos.

          Zur Seite: Sandhausens Glibo (im Foto links) und Dresdens Pote kämpfen um den Ball Bilderstrecke

          Eintracht Braunschweig - Jahn Regensburg 1:0 (0:0)

          Eintracht Braunschweig: Davari - Correia, Bicakcic, Dogan (18. Bohl), Reichel - Kratz, Theuerkauf - Erwig-Drüppel (59. Ademi), Kruppke, Boland - Kumbela (76. Chengdong)
          Jahn Regensburg: Michael Hofmann - Kamavuaka, Laurito, Nachreiner, Rahn - Hein (82. Kialka), Kotzke (64. Erfen) - Weidlich (70. Sebastian Hofmann), Wießmeier, Jim-Patrick Müller - Sembolo
          Schiedsrichter: Fischer (Hemer)
          Zuschauer: 19.670
          Tor: 1:0 Kruppke (67.)
          Gelbe Karten: - / Erfen (1), Kamavuaka (1), Kotzke (3), Sembolo (3)

          SV Sandhausen - Dynamo Dresden 1:1 (1:0)

          SV Sandhausen: Ischdonat - Falkenberg (65. Blacha), Pischorn, Schulz, Achenbach - Glibo - Schauerte, Fießer, Tüting, Kandziora (84. Halfar) - Löning (75. Onuegbu)
          Dynamo Dresden: Kirsten - Gueye, Brégerie, Jungwirth, Schuppan (77. Subasic) - Losilla, Thoelke - Koch, Jänicke (90.+2 Pepic), Trojan (89. Sliskovic) - Poté
          Schiedsrichter: Cortus (Röthenbach)
          Zuschauer: 6.400 Tore: 1:0 Löning (31.), 1:1 Losilla (55.)
          Gelbe Karten: Falkenberg (1) / Losilla (2)

          Weitere Themen

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Topmeldungen

          Tesla-Fabrik in Deutschland : Angriff im Heimatmarkt

          Für die deutschen Autohersteller wird der Wettbewerb noch schwieriger, wenn Tesla in Brandenburg eine große Fabrik baut. Ein Selbstläufer ist das Projekt allerdings nicht – Tesla muss sich auf einen harten Wettkampf einstellen.
          Die Köpfe hinter der Marke: Porsche-Design-Geschäftsführer Jan Becker (rechts) und Design-Chef Roland Heiler

          Porsche-Design-Chefs : Wann ist ein Mann ein Mann?

          Porsche Design steht für Männlichkeit, Geld und Stil. Im Interview sprechen die Chefs der Marke über neue Rollenbilder, gläserne Garagen – und anderen Luxus, den die Welt nicht braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.