https://www.faz.net/-gtm-7ww1r

Zweite Bundesliga : Union ist der Sieger des Abends

  • Aktualisiert am

Umkämpftes Spiel in der zweiten Liga: Der Berliner Puncec bedrängt Aues Okoronkwo Bild: dpa

Darmstadt 98 verpasst den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz der zweiten Liga. Greuther Fürth kann seinen Negativtrend nicht recht stoppen. Und Union Berlin überrascht bei Erzgebirge Aue.

          Aufsteiger SV Darmstadt 98 hat den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Die Hessen kamen am Freitagabend gegen den Karlsruher SC nicht über ein 0:0 hinaus. Die SpVgg Greuther Fürth konnte ihren Negativtrend nach nur einem Sieg aus den letzten fünf Spielen auch beim 0:0 gegen den 1. FC Heidenheim nicht stoppen. Im Kellerduell des 15. Spieltags gelang Union Berlin ein 2:1 (0:0)-Erfolg bei Erzgebirge Aue.

          Darmstadt punktet mit zehn Mann

          Das Überraschungsteam aus Darmstadt bleibt trotz der verpassten Chance gegen den KSC weiter das beste Heimteam der Liga. Nach einer weitgehend ereignislosen ersten Halbzeit wurden die Gastgeber stärker und hatten durch Milan Ivana (53.), der das Tor von Gäste-Keeper Dirk Orlishausen nur knapp verfehlte, die größte Chance.

          Dann sah zunächst Jerome Gondorf wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte (74.), nur zwei Minuten später wurde das Spiel unterbrochen, weil KSC-Fans mehrere Bengalos abbrannten. In Unterzahl beschränkte sich der Aufsteiger dann auf die Sicherung eines Punktes.

          Fürth gewinnt wieder nicht

          Greuther Fürth konnte den Negativtrend im eigenen Stadion nach zuletzt zwei Heimpleiten mit drei Toren Unterschied stoppen, ein echtes Erfolgserlebnis blieb allerdings aus. Heidenheims Top-Torjäger Florian Niederlechner (33.) vergab die größte Chance für die Gäste, als er freistehend verzog. Für die Fürther scheiterten Robert Zulj (42.) und Stephan Schröck (57.) zunächst an sich selbst und später auch an Heidenheims Schlussmann Rouven Sattelmaier.

          Berlins Kreilach trifft zweimal

          Im Kellerduell zwischen Aue und Union Berlin neutralisierten sich beide Teams weitgehend, bis Abwehrhüne Stipe Vucur (56.) nach einem Freistoß völlig freistehend zur Führung einköpfen konnte. Die Gäste belohnten sich für ihren Einsatz spät mit dem Ausgleichstreffer von Damir Kreilach (77.), der den Ball nach Vorlage von Sebastian Polter über die Linie spitzelte. Kurz vor Schluss war es erneut Kreilach, der mit einem platzierten Rechtsschuss für die Entscheidung sorgte (86.). Union gelang nach zuletzt nur einem Punkt aus drei Spielen so ein kleiner Befreiungsschlag.

          Weitere Themen

          Irlands Golfer Lowry dominiert vor Finaltag

          British Open : Irlands Golfer Lowry dominiert vor Finaltag

          Es könnte der erste Triumph bei einem Major-Turnier für Shane Lowry werden: Vor dem Finaltag liegt der Golf-Profi vier Schläge vor dem Engländer Tommy Fleetwood. Damit hat Lowry beste Chancen auf den Titel.

          Topmeldungen

          Der britische Justizminister David Gauke

          Wegen Johnson : Britischer Justizminister kündigt Rücktritt an

          Sollte Boris Johnson Premierminister werden, will David Gauke sein Amt niederlegen. Ein No-Deal-Brexit, wie ihn Johnson verfolge, bedeute seiner Meinung nach eine nationale „Demütigung“, die er nicht unterstützen könne.
          Feierliches Rekrutengelöbnis und Gedenken an den Widerstand gegen das NS-Regime

          Wegen Sicherheitsbedenken : Bundeswehr weist extremistische Bewerber ab

          Seit 2017 wird jeder potentielle Neusoldat durchleuchtet. Von mehr als 43.000 Bewerbern sind bisher 63 abgelehnt worden, darunter Neonazis, Islamisten und andere „Gewaltbereite“. Es gibt eine Vermutung, warum es nicht mehr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.