https://www.faz.net/-gtm-aask1

Zweite Bundesliga : Tabellenführer Bochum siegt spektakulär

  • Aktualisiert am

Jubel nach einer dramatischen Schlussphase: Tesche (2.v.r.) trifft in der Nachspielzeit zum 4:3 für Bochum. Bild: dpa

Dank eines Last-Minute-Treffers gewinnt der VfL Bochum auch gegen Hannover. Heidenheim klettert weiter in der Tabelle – Osnabrück trudelt dagegen dem Abstieg entgegen.

          2 Min.

          Der VfL Bochum kommt der Bundesliga-Rückkehr nach elf Jahren immer näher. Der Tabellenführer der Zweiten Fußball-Bundesliga gewann am Sonntag ein turbulentes und spektakuläres Spiel mit 4:3 (2:1) gegen Hannover 96 und hat fünf Spiele vor dem Saisonende bereits sieben Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. Allerdings haben die Bochumer ein Spiel mehr absolviert als die Rivalen. Hannover steckt als Elfter im Tabellen-Mittelfeld fest.

          2. Bundesliga

          Nach der vorherigen 0:3-Niederlage beim SC Paderborn drohte Bochum nach dem Rückstand durch Dominik Kaiser (22.) erstmals in dieser Saison eine zweite Niederlage nacheinander. Robert Tesche (29.), Gerrit Holtmann (38.) und Simon Zoller (62.) drehten für das Team von Trainer Thomas Reis aber das Spiel. Nach dem Anschluss durch Marvin Ducksch (67.) machte Hannover Druck und wurde durch Philipp Ochs (90.) mit dem Ausgleich belohnt. Tesche bescherte dem VfL mit seinem zweiten Kopfball-Tor in der Nachspielzeit aber doch noch den Sieg.

          Heidenheim nutzt Regensburger Fehler

          Der 1. FC Heidenheim ist derweil näher an die Aufstiegsplätze herangerückt. Durch das 3:0 (2:0) am Sonntag bei Jahn Regensburg arbeitete sich die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt auf Rang vier in der Tabelle vor. Die Aussagekraft der Tabelle ist allerdings nicht sehr stark, da der Tabellenfünfte Holstein Kiel gleich drei Spiele weniger als Heidenheim auf dem Konto hat. Hamburg als Tabellendritter hat eine Partie weniger absolviert. Beim Sieg in Regensburg erzielten Denis Thomalla (11. Minute), Patrick Mainka (36.) und Tim Kleindienst (80./Handelfmeter) die Tore für die defensivstarken Heidenheimer.

          Regensburg war anfänglich die bessere Mannschaft, doch der Gast aus Heidenheim präsentierte sich sehr effizient. Bei beiden Treffern in der ersten Hälfte halfen die Gastgeber kräftig mit. Beim 0:1 wollte Scott Kennedy den Ball von Tobias Mohr zu seinem Torhüter Alexander Meyer durchlassen, übersah dabei aber offensichtlich den hinter ihm lauernden Thomalla. Beim 0:2 ließ Meyer einen Distanzschuss von Marnon Busch nach vorne abprallen. Mainka war der Nutznießer.

          Beim Jahn setzte sich auch in der ausgeglichenen zweiten Hälfte gegen Heidenheim die Abschlussschwäche fort. Am dritten Treffer der Gäste war Regensburg wieder entscheidend beteiligt. Nach Handspiel von Benedikt Gimber und dem Eingreifen des Video-Assistenten verwandelte Kleindienst sicher den fälligen Strafstoß.

          Osnabrück trudelt dem Abstieg entgegen

          Nach der zwölften Heimniederlage in Serie rückt der Abstieg aus der Zweiten Fußball-Bundesliga für den VfL Osnabrück immer näher. Die Niedersachsen verloren am Sonntag gegen Fortuna Düsseldorf mit 0:3 (0:1) und zeigten dabei vor allem offensiv wie schon in den Partien zuvor eine erschreckende Leistung. Kristoffer Peterson (37. Minute), Dawid Kownacki (50., Foulelfmeter) und Marcel Sobottka (68.) erzielten Treffer für die Gäste, die damit ihre kleine Chance im Rennen um den Aufstieg wahrten. Die Osnabrücker haben auf dem Relegationsplatz 16 zwar weiter einen Punkt Vorsprung auf den SV Sandhausen, allerdings auch schon zwei Spiele mehr bestritten.

          Die Gastgeber zeigten sich nur zu Beginn kämpferisch in einer ordentlichen Verfassung. Nach dem erneuten Rückstand verlor das Team von Trainer Markus Feldhoff jeglichen Glauben an eine Wende und war am Ende mit dem Ergebnis noch gut bedient. Die einzige nennenswerte Chance für die Lila-Weißen hatte Marc Heider 20 Minuten vor dem Ende.

          2. Bundesliga

          Weitere Themen

          Aua Aue!

          Zweite Liga am Sonntag : Aua Aue!

          Wer drei Tore in einem Spiel schießt, ist normalerweise der Held des Tages. Nicht so Aues Nazarov: sein Team verliert nach 2:0-Führung noch 3:8 gegen Paderborn.

          Topmeldungen

          Nicht alle zahlen hohe Steuern: Passanten gehen auf der Bahnhofstraße durch die Innenstadt von Hannover.

          IW-Studie : Wer trägt welche Steuerlast?

          Allen Steuertarifkorrekturen zum Trotz: Auf die unteren 70 Prozent entfallen 21 Prozent der Einkommensteuer – wie schon 1998. Damit zahlen 30 Prozent aller Haushalte in Deutschland fast 80 Prozent dieser Abgabe.
          Kann losgehen: In Kiel werden die Strandkörbe für Touristen aufgestellt.

          F.A.Z. Frühdenker : Sinkende Inzidenz, wachsende Freiheiten

          In weiteren Städten mit niedriger Inzidenz wird gelockert. Schauen Sie nach, wie hoch ihre persönliche Steuerlast ist. Und Boris Palmer von den Grünen hat den Bogen überspannt. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.