https://www.faz.net/-gtm-whex

Zweite Bundesliga : Omodiagbes schlimme Verletzung überschattet den Spieltag

  • Aktualisiert am

Hoch, höher, Holebas: Der „Löwe” überspringt den Kölner Antar Bild: dpa

Mainz 05 hat den Sprung auf Platz eins nicht geschafft. Der Bundesliga-Absteiger kam gegen Schlusslicht Jena nur zu einem 2:2. Während Köln und 1860 München auf der Stelle treten, ist Neuling Hoffenheim ganz nah dran an den Aufstiegsplätzen.

          2 Min.

          Der FSV Mainz 05 und der 1. FC Köln kommen im Aufstiegsrennen nicht richtig in Fahrt. Die beiden Spitzenklubs der Zweiten Fußball-Bundesliga müssen auch nach dem vierten Rückrunden-Spieltag auf den zweiten Sieg in diesem Jahr warten. Die Mainzer verpassten durch ein 2:2 (1:0) gegen Schlusslicht Carl Zeiss Jena den Sprung an die Tabellenspitze. Überschattet wurde der Jenaer Punktgewinn von einer schweren Verletzung: Kapitän Darlington Omodiagbe musste bewusstlos ins Krankenhaus gebracht werden.

          Der 1. FC Köln kam im Verfolgerduell gegen den TSV 1860 München nach fast einstündiger Unterzahl nicht über ein 0:0 hinaus. Mannschaft der Stunde bleibt 1899 Hoffenheim: Das 2:0 (1:0) gegen den SC Freiburg war bereits der vierte Sieg nacheinander und brachte den Zweitliga-Neuling einem Aufstiegsplatz näher. Am Sonntag kann Borussia Mönchengladbach durch einen Sieg beim VfL Osnabrück die Tabellenführung ausbauen.

          Helmes: „Wir können mit dem Punkt leben“

          Bereits nach 39 Minuten gerieten die Kölner, die in einem spannenden Spiel mehr Torchancen hatten, gegen die Münchner „Löwen“ in Unterzahl. Kapitän Kevin McKenna sah nach einem Foul an der eigenen Strafraumgrenze die Gelb-Rote Karte. „Wir haben
          ein gutes Spiel gezeigt, aber mit zehn Mann ist es schwer. Wir können mit dem Punkt leben“, sagte FC-Angreifer Patrick Helmes.

          So jubelt der „Dorfverein”: Hoffenheim siegt und siegt

          Köln war zwar selbst in Unterzahl das bessere Team, mühte sich aber letztlich vergeblich. Die stark ersatzgeschwächten Gäste festigten ihre Position als drittbestes Auswärtsteam der Liga. „Im Hinblick auf Platz drei hätten wir zwei Punkte mehr mitnehmen müssen“, sagte 1860-Torhüter Michael Hofmann.

          Ischdonat patzt und bringt Jena zurück ins Spiel

          Nach einer Denkpause in der Vorwoche brachte der zuletzt formschwache Markus Feulner (28.) die Mainzer am Bruchweg mit 1:0 in Führung. Auch am zweiten Treffer war Feulner beteiligt. Nach einem Foul am Mittelfeldmann verwandelte Miroslav Karhan (56.) den fälligen Elfmeter.

          Nach einem Torwartfehler von Daniel Ischdonat, der sich von einem Freistoß durch Jan Simak von der Seite überraschen ließ, mussten die „05er“ noch einmal zittern - und erlebten durch das 2:2 von Sami Allagui (83.) dann die böse Überraschung. „Wir waren bei den Standards nicht konzentriert genug“, sagte Feulner.

          Hoffenheim setzt den Vormarsch in der Liga fort

          Richtig freuen konnte sich der Tabellenletzte Carl Zeiss Jena über den Punkt nicht, denn nach dem Schlusspfiff war die Sorge um Spielführer Omodiagbe groß, der sich kurz vor Spielende unglücklich am Kopf verletzte. Omodiagbe wurde mit einer Schädelprellung bewusstlos ins Krankenhaus eingeliefert. Wie der Klub mitteilte, bestätigte sich die zunächst befürchtete Blutung nicht.

          Vier Tage vor dem DFB-Pokal-Viertelfinale bei Borussia Dortmund setzte der Provinzklub aus Hoffenheim seinen Vormarsch in der Liga fort. In der 36. Minute durfte Trainer Ralf Rangnick das 1:0 durch seinen neuen Kapitän Selim Teber bejubeln. Mit dem 2:0 sorgte der Senegalese Demba Ba für sein drittes Tor in diesem Jahr und die Entscheidung.

          Weitere Themen

          Fast alles wieder gut

          Friedensgipfel vom Schliersee : Fast alles wieder gut

          Die verletzte Skiläuferin Rebensburg und Alpinchef Maier nutzen die Phase der Rehabilitation zu einem klären Gespräch. Wie sehr sie fehlt, zeigt das Resultat der Abfahrt von Crans Montana.

          Topmeldungen

          Kunstwerke versteigern : Auktionator für einen Tag

          Teure Kunstwerke zu versteigern kann doch nicht so schwer sein. Das dachte sich zumindest F.A.S.-Redakteur Dennis Kremer. Also hat er es probiert – und ein paar blöde Fehler gemacht.
          Wird Bodo Ramelow doch noch zum Ministerpräsidenten gewählt – und wenn ja, in welchem Wahlgang und mit welchen Stimmen?

          Thüringen : Wie auf dem Basar

          In Erfurt verhandeln Linke, CDU, SPD und Grüne weiter über einen Ausweg aus der Krise. Knackpunkt ist der Zeitpunkt von Neuwahlen: Je länger sie hinausgeschoben werden, umso eher wäre die Union bereit, Ramelow als Regierungschef mitzuwählen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.