https://www.faz.net/-gtm-7t21x

Zweite Bundesliga : Nürnberger Pech und Pannen

  • Aktualisiert am

Zum Wegsehen: Nürnbergs Stürmer Peniel Mlapa ist zutiefst enttäuscht Bild: Timm Schamberger/dpa

Stolperstart für den 1. FC Nürnberg in Liga zwei: Der Absteiger kassiert gegen den FSV Frankfurt die nächste Pleite. Das Duell der Traditionsklubs gewinnt der Karlsruher SC gegen Fortuna Düsseldorf mit 2:0.

          1 Min.

          Der 1. FC Nürnberg muss den nächsten herben Rückschlag verkraften. Der Aufstiegsfavorit verlor am Samstag in der 2. Fußball-Bundesliga sein Heimspiel gegen den FSV Frankfurt 0:1 (0:1). Ausgerechnet der Neu-Frankfurter und ehemalige Nürnberger Hanno Balitsch erzielte vor 26.856 Zuschauern in der 29. Minute das Tor des Tages für die Gäste, die ihren ersten Saisonsieg bejubeln konnten.

          Für die Nürnberger, die kurz vor einer Ausleihe von Offensivspieler Daniel Candeias von Benfica Lissabon stehen, war es eine Partie unter dem Motto Pech und Pannen. Javier Pinola scheiterte früh mit einem Foulelfmeter (10.), bei dem Balitsch den agilen Timo Gebhart vor der Strafraumlinie zu Fall gebracht hatte, an FSV-Torwart Patric Klandt.

          Auf der Gegenseite patzte der Ersatzmann des verletzten Stammkeepers Raphael Schäfer. Patrick Rakovsky unterlief die Ecke von Vincenzo Grifo - und Balitsch traf mit dem Kopf. Klandt hielt anschließend auch einen Freistoß von Gebhart (36.). Nürnberg drückte nach der Pause, vor dem Tor fehlte aber die Abgebrühtheit. Robert Koch (51./57.) und Stürmer Peniel Mlapa (56.) hatten bei ihren Möglichkeiten keinen Erfolg in der Nürnberger Drangphase.

          Karlsruhe klettert auf Rang zwei

          Unterdessen wartet Fortuna Düsseldorf weiter auf den ersten Saisonsieg. Knapp eine Woche nach der 2:3-Pleite im DFB-Pokal beim Viertligisten Würzburg unterlag die Mannschaft von Trainer Oliver Reck auch im Heimspiel gegen den Karlsruher SC mit 0:2 (0:1). Vor 30.278 Zuschauern waren Manuel Gulde (19. Minute) und Reinhold Yabo (65.) für Karlsruhe erfolgreich. Der KSC bleibt ohne Niederlage und kletterte vorerst auf den zweiten Tabellenplatz.

          Karlsruhes Sascha Traut (rechts) gewinnt das Kopfballduell gegen Ben Halloran

          Düsseldorf war zunächst die etwas dominantere Mannschaft, blieb im Abschluss aber zu ungefährlich. Einen abgefälschten Schuss von Michael Liendl (4.) konnte KSC-Keeper Dirk Orlishausen parieren. Die Gäste spielten effektiver und nutzten nach einer Ecke und dem Kopfball von Gulde ihre erste Torchance zur Führung. Der Rückstand verunsicherte die Fortuna zusätzlich. Karlsruhe agierte indes auch im zweiten Abschnitt souverän. Manuel Torres (58.) scheiterte zwar am Düsseldorfer Schlussmann Michael Rensing, doch wenig später erhöhte Yabo zum Endstand.

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.