https://www.faz.net/-gtm-a2rfr

Zweite Bundesliga : St. Pauli, Bochum und Nürnberg siegen erstmals

  • Aktualisiert am

Heimsieg für die Hanseaten: St. Pauli besiegt Heidenheim. Bild: dpa

Mit Effizienz und Glück setzt sich St. Pauli gegen Heidenheim durch. Bochum punktet gegen Karlsruhe dank eines sehenswerten Lupfers. Nürnberg erspielt sich einen verdienten Heimsieg gegen Sandhausen.

          2 Min.

          Mit gnadenloser Effizienz, aber auch einer Portion Glück hat der FC St. Pauli am Hamburger Millerntor seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Die Hanseaten setzen sich gegen den 1. FC Heidenheim mit 4:2 (2:0) durch und fügten damit den Gästen am zweiten Spieltag die erste Niederlage zu.

          2. Bundesliga

          Vor 2226 Zuschauern gingen die Norddeutschen durch den dritten Saisontreffer von Daniel Kyereh in der 26. Minute in Führung. Acht Minuten später fälschte Patrick Schmidt einen Eckball von Marvin Knoll ins eigene Tor ab.

          Nicht einmal 60 Sekunden nach Wiederbeginn gelang Jannes Wieckhoff der dritte Treffer, ehe Max Dittgen (70.) erfolgreich war. Die Tore von Christian Kühlwetter (79.) und Tobias Mohr (80.) kamen zu spät.

          Insbesondere in der ersten Halbzeit war die Gästemannschaft von Trainer Frank Schmidt das dominierende Team, ließ aber mehrere gute Torchancen liegen. Die Platzherren konnten eigentlich nur durch ihre Effektivität überzeugen.

          Aber auch nach dem Seitenwechsel lagen die Feldvorteile bei Heidenheim. Aber obwohl Schmidt schon nach einer knappen Stunde fünf frische Spieler eingewechselt hatte, gelang der erhoffte Umschwung trotz der beiden späten Tore nicht mehr.

          Geniestreich von Zoller

          Der VfL Bochum hat dank eines Geniestreichs von Simon Zoller den ersten Saisonsieg in der 2. Fußball-Bundesliga eingefahren. Das Team von Trainer Thomas Reis gewann beim Karlsruher SC durch Zollers sehenswertes Lupfer-Tor (14.) von der Strafraumkante mit 1:0 (1:0) – der erste Sieg bei den Badenern seit zehn Jahren.

          Mit vier Punkten nach zwei Spieltagen setzte sich der VfL, der nach der Gelb-Roten Karte gegen Gerrit Holtmann (68.) in Unterzahl spielte, im oberen Tabellendrittel fest. Der KSC, der in der vergangenen Saison erst am letzten Spieltag den Klassenerhalt perfekt gemacht hatte, steht hingegen noch immer punkt- und torlos da.

          Die Bochumer, die am vergangenen Wochenende gegen den FC St. Pauli (2:2) einen sicher geglaubten Sieg durch zwei späte Gegentore noch aus der Hand gegeben hatten, taten sich schwer. Die Gäste besaßen vor 1200 Zuschauern zunächst zwar leichte Spielvorteile, der Führungstreffer durch Zollers drittes Tor im dritten Pflichtspiel der Saison hatte sich aber nicht abgezeichnet. Glück hatte Bochum nach einer halben Stunde, der Kopfball von Karlsruhes Stürmer Babacar Gueye traf nur die Latte.

          Jubel bei Zoller nach dem Führungstreffer.
          Jubel bei Zoller nach dem Führungstreffer. : Bild: dpa

          Der KSC war in der Folge überlegen, aber vor dem gegnerischen Strafraum nicht zielstrebig genug. Gueye (66.) vergab per Kopf eine riesige Möglichkeit zum verdienten Ausgleich.

          Mühl köpft Nürnberg zum Heimsieg

          Lukas Mühl hat dem 1. FC Nürnberg am zweiten Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga einen verdienten Heimsieg beschert. Der 23 Jahre alte Verteidiger, der bereits am Wochenende zuvor beim 1:1 des Klub bei Jahn Regensburg getroffen hatte, köpfte in der 77. Minute einen Eckball von Johannes Geis zum 1:0 (0:0) ins Tor des SV Sandhausen.

          Bis dahin hatte den Franken in einem munteren Spiel der letzte Punch gefehlt, zudem hielt Gästetorhüter Martin Fraisl vor 6505 Zuschauern hervorragend. Die früh anlaufenden Sandhäuser sorgten zunächst für großes Durcheinander bei den Nürnbergern. Torhüter Christian Mathenia verhinderte dabei mit Glanzparaden bei den Schüssen von Niklas Nartey (2.) und Diego Contento (5.) einen schnellen Rückstand.

          Erst danach fing sich der Klub, kämpfte sich in das von Fouls immer wieder unterbrochene Spiel und besaß zahlreiche Chancen. Fraisl reagierte vor allem gegen Robin Hack (29.) großartig.

          Nach der ersten halben Stunde war Nürnberg spielbestimmend, setzte die Gäste stark unter Druck und unterband zudem deren Umschaltspiel. Der letzte entscheidende Pass aber wollte dem Klub nicht gelingen, auch Flanken und Eckbälle blieben zu oft ergebnislos. Den Klub wiederum rettete bei einem der seltenen Konter der Gäste der Pfosten beim Schuss von Daniel Keita-Ruel (62.), ehe Mühl dann Köpfchen bewies.

          2. Bundesliga

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Reisepass aus Malta (hier von unserem Illustrator verfremdet) ist manchen Investoren viel Geld wert.

          Staatsbürgerschaftshandel : Goldene Pässe für Superreiche

          EU-Länder wie Zypern und Malta verkaufen ihre Staatsbürgerschaft gegen teures Geld. Ist das in Ordnung? Christian Kaelin, der als „König der Pässe“ bekannt ist, verteidigt das Geschäftsmodell.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.