https://www.faz.net/-gtm-wege

Zweite Bundesliga : Mäßiger Auftakt für Gladbach und Köln

  • Aktualisiert am

Der Ball fliegt wieder durch Deutschlands Stadien, hier in Köln Bild: dpa

Die Kölner feiern in diesen Tagen zwar ausgiebig Karneval, dem heimischen FC gelang aber nur ein durchwachsener Start in die Rückrunde. Zweitliga-Spitzenreiter Gladbach kassierte in letzter Minute gegen neun Lauterer den Ausgleich.

          1 Min.

          Die Kölner feiern in diesen Tagen zwar ausgiebig Karneval, dem heimischen FC gelang aber nur ein durchwachsener Start in die Rückrunde der Zweiten Fußball-Bundesliga. Die „Geißböcke“ mussten sich nach fünf Heimsiegen in Serie mit einem 1:1 gegen Aufsteiger St. Pauli begnügen und verpassten den Sprung auf Tabellenplatz zwei. Auch Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach spielte gegen den 1. FC Kaiserslautern nur 1:1. Die Gladbacher kassierten gegen neun Lauterer kurz vor Schluss den Ausgleich.

          Der SV Wehen Wiesbaden kann auch 2008 in seiner neuen Arena nicht gewinnen. Der Neuling kassierte im Aufsteigerduell gegen Hoffenheim eine 2:0-Niederlage (Siehe auch: 2. Bundesliga: Ergebnisse und Tabelle).

          Runström lässt neun Pfälzer jubeln

          Nach 46 Tagen Winterpause brauchten die Gladbacher nur 49 Sekunden, um durch das schnelle Tor durch Sascha Röslers Kopfball vor rund 38.000 Zuschauern in Führung zu gehen. In der Schlussminute verdarb allerdings Björn Runström Gladbachs Freude auf den sechsten Heimsieg.

          Torschütze Meggle bejubelt die Hamburger Führung in Köln
          Torschütze Meggle bejubelt die Hamburger Führung in Köln : Bild: dpa

          Gegen zu lässige Borussen witterte Lautern schon nach der Pause seine Chance auf wichtige Punkte im Kampf um den Klassenverbleib, hatte aber im Abschluss kein Glück. Bei der besten Möglichkeit der Pfälzer traf Aimen Demai (60.) nur den Pfosten. Trotz des Teilerfolgs geht der FCK wohl schweren Zeiten entgegen, zumal Kapitän Mathieu Béda (63.) und Josh Simpson (69.) wegen groben Foulspiels jeweils Rot sahen.

          Chihi sorgt zumindest für etwas Karnevalstimmung

          Der heimische FC bot den erwartungsfrohen Kölner Jecken statt Fußball-Karneval über weite Strecken ein Trauerspiel, dank des späten Ausgleichs des eingewechselten Anel Chihi (84.) blieb den „Geißböcken“ aber der totale Fehlstart erspart. Der Aufsteiger aus Hamburg hatte vor gut 50.000 Zuschauern durch Thomas Meggle (45.) und nach einer kämpferisch bravourösen Leistung verdient geführt, verpasste aber unglücklich den zweiten Auswärtssieg. St. Pauli war vor allem in der ersten Halbzeit die wesentlich aktivere Mannschaft und besaß einige gute Möglichkeiten, dagegen wirkten die Kölner zeitweise wie gelähmt.

          Der SV Wehen Wiesbaden wartet immer noch auf einen Sieg im neuen Stadion. Die Gäste aus Hoffenheim blieben drei Tage nach dem DFB-Pokalsieg gegen Hansa Rostock auf Erfolgskurs und feierte den ersten „Dreier“ in der zweiten Liga nach zuletzt vier Spielen ohne Sieg. Sejad Salihovic (10.) und Demba Ba (17.) trafen vor etwa 6000 Zuschauern für die Mannschaft von Trainer Ralf Rangnick.

          Weitere Themen

          Zu wenig geredet

          Arminia entlässt Neuhaus : Zu wenig geredet

          Arminia Bielefeld trennt sich von Aufstiegstrainer Uwe Neuhaus – was viele Fans erzürnt. Der Klub beschwört im Abstiegskampf nun das „Heben aller Potentiale“.

          Topmeldungen

          Ein als Totengräber verkleideter Mann steht in Bayern neben einem Holzkreuz mit der Aufschrift „Gastronomie“.

          Lockerungs-Diskussion : Mahner gegen Ungeduldige

          Wie der gibt es kurz vor dem nächsten Bund-Länder-Gipfel zur Corona-Krise eine Vielzahl an Forderungen. Ärzteverbände raten zur Vorsicht, die Menschen in den Bundesländern bewerten die bisherigen Maßnahmen sehr unterschiedlich.
          Unser Autor: Sebastian Reuter

          F.A.Z.-Newsletter : Die Pandemie geht in die Verlängerung

          Bund und Länder ringen trotz Mutanten-Gefahr um Öffnungsperspektiven. Der Streit um die Organisation der Impfungen dauert an. Wenig gestritten wurde dagegen in Baden-Württemberg. Was sonst wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.
          Die Beine hochlegen: Den Frühruhestand wünschen sich viele Menschen.

          Vermögen fürs Alter : Kann ich frühzeitig in den Ruhestand?

          Nicht nur ältere Semester fragen sich, wie viel Geld sie für den Ruhestand brauchen. Auch jüngere Menschen können sich für das Thema begeistern. Die Rechnung ist einfach, wenn Sie vier Zahlen kennen.
          Wahlkampf im zweiten Corona-Jahr: Winfried Kretschmann (hier beim Bundesparteitag der Grünen) will seine Position als Ministerpräsident von Baden-Württemberg verteidigen.

          TV-Duell in Baden-Württemberg : 60 Minuten quälender Stellungskrieg

          Beim TV-Duell zwischen Baden-Württembergs amtierenden Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann Herausforderin Susanne Eisenmann kann auch der Moderator keine Kontroversen herauskitzeln. Das Publikum wartet – kurz vor der Wahl – vergeblich auf Impulse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.