https://www.faz.net/-gtm-t3b9

Zweite Bundesliga : Karlsruher Torfestival in Burghausen

  • Aktualisiert am

Zittersieg zum Auftakt: Lauterns Trainer Wolfgang Wolf Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Der Karlsruher SC ist nach einem 4:0 in Burghausen erster Spitzenreiter der Zweiten Fußball-Bundesliga. Erstliga-Absteiger Kaiserslautern zitterte sich zu einem 1:0 gegen Essen, während sich Offenbach und Jena 2:2 trennten.

          1 Min.

          Bundesliga-Absteiger 1. FC Kaiserslautern ist mit einem Zittersieg in das Unternehmen direkter Wiederaufstieg gestartet. Zum Saisonauftakt in der Zweiten Fußball-Bundesliga besiegte die Mannschaft von Trainer Wolfgang Wolf am Freitag Aufsteiger Rot-Weiß Essen mühsam mit 1:0 (1:0).

          Einen glänzenden Start feierte der Karlsruher SC, der sich mit dem 4:0 (1:0)-Torfestival bei Wacker Burghausen an die Tabellenspitze setzte. Aufsteiger FC Carl-Zeiss Jena verschaffte sich mit dem verdienten 2:2 (0:2) bei Kickers Offenbach bei der Zweitliga-Premiere Respekt.

          Essen bietet Kaiserslautern weitesgehend Paroli

          Tamas Hajnal, mit 1,65 Meter kleinster Spieler auf dem Platz, bewahrte vor über 40.000 Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion in Kaiserslautern den Aufstiegs-Mitfavoriten vor einem Fehlstart, als er per Kopf kurz vor dem Halbzeitpfiff den einzigen Treffer des unterhaltsamen Spiels erzielte. Essen bot mit einer respektablen Leistung den mit sieben Neuzugängen angetretenen Pfälzern über weite Strecken Paroli, vergab aber vor allem vor der Pause viele Chancen und damit einen verdienten Punkt.

          Vor rund 4000 Zuschauern in Burghausen gewann mit dem KSC die eingespieltere und technisch bessere Mannschaft. Sebastian Freis (23.) schockte die mutig mit drei Stürmern angetretenen Gastgeber mit dem Führungstor. In einer Drangphase der Oberbayern nach der Pause verpaßte Bradley Carnell (60.) Wacker die zweite kalte Dusche. Edmond Kapllani (70.) und Giovanni Federico (83.) machten Burghausens Debakel perfekt.

          Paderborns Trainer Luhukay wirft das Handtuch

          Aufsteiger Jena sorgte bei der Zweitliga-Premiere Respekt für eine Überraschung und feierte am Bieberer Berg einen verdienten Punktgewinn. Nach dem Anschlußtreffer von Sebastian Helbig (52.) nach einem Fehler von Kickers-Keeper Cesar Thier gelang Sven Günther (86.) der Ausgleich. Regis Dorn (27.) und Suat Türker (38.) hatten Offenbach in der ersten Halbzeit in Führung gebracht.

          Wenige Stunden vor dem Saisonstart sorgte Trainer Jos Luhukay vom SC Paderborn für einen Paukenschlag. Völlig unerwartet erklärte der 43jährige Niederländer am Freitag seinen Rücktritt. „Das Vertrauensverhältnis zur Vereinsführung ist gestört“, begründete Luhukay seine überraschende Entscheidung. Er hatte die Westfalen im Juli 2005 übernommen und stand in Paderborn bis zum Ende der Saison unter Vertrag. Mit dem Trainer warf auch der Sportliche Leiter Günther Rybarczyk das Handtuch. Co-Trainer Markus Gellhaus und Torwartcoach Zsolt Petry sollen das Team beim Gastspiel am Sonntag in Braunschweig betreuen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer die Zeit und das Geld hatte, hat sich in diesem Sommer gerne im eigenen Pool gesonnt.

          Vermögensvergleich : Wie reich sind Sie wirklich?

          Neue Zahlen zeigen, wie sich das Vermögen der Deutschen über das Leben entwickelt. Schon mit einem abbezahlten Haus und einer Lebensversicherung können Sie zu den oberen zehn Prozent gehören. Testen Sie selbst, wo Sie in Ihrer Altersgruppe stehen!
          Ein Mund-Nasen-Schutz liegt auf dem Asphalt einer Einkaufsstraße.

          Corona-Pandemie : Neue Corona-Kennwerte braucht das Land

          Steigende Neuinfektionen versetzen Deutschland in Corona-Panik. Doch auch andere Parameter als allein die Zahl der Infizierten sind jetzt entscheidend für die Einschätzung der Corona-Pandemie in diesem Winter.
          Weihnachtsmänner beim Fiebermessen im August bei der Weihnachtsmannausbildung an der Southwark Kathedrale in London.

          Kontaktverbote an Heiligabend? : Einsames Weihnachten

          An Heiligabend drohen Kontaktverbote. Gar solche, die „seelisch weh tun“, sagt der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages. Andere raten von einer Totalisolation dringend ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.