https://www.faz.net/-gtm-9uyfd

Zweite Bundesliga : HSV zieht im Kampf um den Aufstieg nach

  • Aktualisiert am

Hamburger Freude: Das Team von Trainer Hecking behauptet den zweiten Tabellenplatz. Bild: dpa

Nach den Siegen der Konkurrenten aus Bielefeld und Stuttgart gewinnt auch der Hamburger SV sein erstes Spiel im neuen Jahr. Der Gast aus Nürnberg hat im Volksparkstadion keine Chance – und steckt tief im Abstiegskampf.

          2 Min.

          Der Hamburger SV hat rechtzeitig zum Start in die Rest-Rückrunde der 2. Fußball-Bundesliga seine Schwächeperiode überwunden. Mit dem verdienten 4:1 (2:0) gegen den 1. FC Nürnberg setzte das Team von Trainer Dieter Hecking am Donnerstagabend zum Abschluss des 19. Spieltages ein Zeichen im Aufstiegsrennen und behauptete Platz zwei hinter Arminia Bielefeld. Die Nürnberger stecken indes als Tabellenvorletzter mitten im Kampf um den Klassenverbleib.

          2. Bundesliga

          „Es war wichtig, mit so einer eindrucksvollen Leistung zu starten“, sagte der ehemalige Nürnberger Tim Leibold im „Sky“-Interview. „Wenn man im eigenen Stadion 4:1 gegen Nürnberg gewinnt, hat man nicht so viel falsch gemacht.“ FCN-Sportvorstand Robert Palikuca äußerte: „Es ist enttäuschend, dass wir mit einer Niederlage nach Hause fahren. Aber wir wissen, dass wir gegen einen absoluten Favoriten gespielt haben.“ Von Trainer Jens Keller, der seit November im Amt ist, sei er „zu 100 Prozent“ überzeugt.

          Bakery Jatta (17.), Lukas Hinterseer (28.) per Foulelfmeter, Sonny Kittel (67.) mit einem Handelfmeter und Gideon Jung (82.) erzielten die HSV-Treffer vor 39.985 Zuschauern zum ersten Sieg nach vier Spielen. Allerdings machte sie sich das Leben durch den Gegentreffer von Tim Handwerker (51.) zwischenzeitlich selbst schwer.

          Vor der Winterpause hatten die Hanseaten noch geschwächelt. Auch das 2:5 im letzten Test beim Regionalligisten VfB Lübeck vor der Saisonfortsetzung hatte Zweifel aufkommen lassen. Die Gäste aus Franken hatten hingegen in ihrer Winter-Testspielserie unter anderen den FC Bayern München geschlagen.

          Nach den Siegen ihrer Aufstiegskonkurrenten Arminia Bielefeld (37 Punkte) am Dienstag und dem VfB Stuttgart (34) am Mittwoch standen die Hamburger unter Druck. Doch der HSV versuchte gegen die Nürnberger von Beginn an, alle Zweifel zu beseitigen. Dabei gefielen auch die Neuzugänge Jordan Beyer als Rechtsverteidiger und Louis Schaub im offensiven Mittelfeld. Nach zehn Minuten erspielten sich die Gastgeber gegen den defensiv eingestellten Bundesliga-Absteiger eine Reihe von Chancen. Doch erst Jatta traf nach starker Vorarbeit von Kittel. Für den Stürmer war das vierte Saisontor auch eine Genugtuung: Als in der Hinrunde Zweifel an seiner Identität aufgetaucht waren, hatte die Nürnberger Einspruch gegen die Wertung des 0:4 gegen den HSV eingelegt. Dies war von vielen Seiten kritisiert worden.

          Nach Jattas Tor ließ der HSV nicht nach. Nach einem Foul von FCN-Leihgabe Konstantinos Mavropanos an Jeremy Dudziak im Strafraum, traf Hinterseer vom Elfmeterpunkt gegen den früheren HSV-Torhüter Christian Mathenia. Ein Freistoß von Johannes Geis (32.) war die einzige nennenswerte Offensivaktion der Gäste. Nach der Pause dann der Rückschlag für die Norddeutschen: Einen Fehlpass des ehemaligen Nürnbergers Tim Leibold nutzte Handwerker (51.) zum Anschluss. Die Franken wurden mutiger, die Hamburger nervöser. Erst der Handelfmeter durch Kittel – Hinterseer hatte den Ball an den Arm von Nürnbergs Georg Margreitter geschossen – sorgte wieder für Klarheit. Der eingewechselte Jung (82.) setzte den Schlusspunkt.

          Weitere Themen

          „Argentinien ist heute gestorben“ Video-Seite öffnen

          Trauer um Diego Maradona : „Argentinien ist heute gestorben“

          Überall in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires versammeln sich Menschen, um ihr Idol Diego Maradona zu betrauern. Der Ausnahme-Fußballer starb am Mittwoch im Alter von 60 Jahren. In Argentinien herrscht eine dreitägige Staatstrauer.

          Typisch Breel!

          Sorgen des Gladbach-Stürmers : Typisch Breel!

          Breel Embolo schießt in der Partie gegen Schachtjor Donezk ein Fallrückziehertor. Doch die Freude über den spektakulären Treffer währt nur kurz. Denn der Gladbacher Stürmer trägt eine schwere Last auf den Schultern.

          Topmeldungen

          Zwischen Angst und Wut: Unter den Demonstranten in Thailand sind viele junge Frauen, die sich von den Traditionen ihrer Eltern abwenden.

          Proteste gegen Rama X. : Thailands König entzweit Familien

          Die junge Thailänderin Nan demonstriert in Bangkok für eine Einschränkung der königlichen Rechte. Sie will nicht vom reichsten Monarchen der Erde regiert werden. Ihre Eltern aber wollen nicht an den Traditionen rütteln.
          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.
          Schwierige Partner: Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          Polens Außenminister : Die EU-Verträge sind heilig

          In Europa gilt das Einstimmigkeitsprinzip. In den Regelungen für die Corona-Hilfe soll das nun rechtswidrig umgangen werden. Polen muss mit einem Veto drohen, um einen drohenden Vertragsbruch abzuwenden. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.