https://www.faz.net/-gtm-a916t

Zweite Bundesliga : Der HSV blickt wieder nach vorne

  • Aktualisiert am

Endlich mal wieder ein Erfolgserlebnis: die HSV-Spieler freuen sich über den Sieg in Bochum Bild: dpa

„Zeit, das sich was dreht“, sagte HSV-Trainer Thioune in Anspielung auf Bochum-Fan Herbert Grönemeyer. Und dann beendet sein Team die jüngste Krise tatsächlich beim Tabellenführer.

          1 Min.

          Der Hamburger SV hat im Topspiel beim Tabellenführer VfL Bochum drei „Big Points“ eingefahren und sich im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga zurückgemeldet. Der HSV setzte sich in einem umkämpften Duell am Freitagabend mit 2:0 (1:0) durch und beendete damit seine Sieglosserie von fünf Partien.

          2. Bundesliga

          „Wir sind sehr erleichtert, vor allem nach so einem Topspiel. Wir haben zuletzt gute Spiele gemacht, uns aber leider nicht belohnt. Wir sind sehr glücklich, dass wir hier die drei Punkte mitnehmen konnten“, sagte HSV-Torschütze Khaled Narey nach dem Abpfiff bei Sky. In der Tabelle rückte das Team von Trainer Daniel Thioune auf zwei Punkte an den formstarken VfL heran und ist vorerst Zweiter. Die Bochumer bleiben nach dem Wochenende aufgrund der coronabedingten Spielabsage von Holstein Kiel beim 1. FC Heidenheim aber definitiv an der Tabellenspitze.

          Die Führung für den HSV erzielte Amadou Onana (29.), der erst aufgrund des Ausfalls von Kapitän David Kinsombi in die Startelf gerückt war. Der Torschütze wurde wenig später rüde von Bochums Danny Blum umgegrätscht, wofür Blum von Schiedsrichter Felix Brych (München) zurecht Rot sah (35.). Narey (89.) sorgte für die Entscheidung.

          „Zeit, dass sich was dreht“, hatte HSV-Coach Thioune vor der richtungweisenden Partie in Anlehnung an den WM-Song des bekennenden Bochum-Fans Herbert Grönemeyer gesagt. Doch sein Team hatte im gesamten ersten Durchgang große Probleme den Ball in den eigenen Reihen laufen zu lassen. Gleiches galt für die früh attackierenden Bochumer. Die Gäste-Führung fiel aus dem Nichts nach einer Freistoßflanke von Aaron Hunt. Onana stand plötzlich völlig allein im Bochumer Strafraum und schob ungestört ein. Sechs Minuten später ging der 19-jährige Belgier dann zu Boden, als Bochums Blum ihm auf Höhe der Mittellinie von hinten in die Beine fuhr. Nach kurzer Behandlung konnte Onana weiterspielen.

          Der HSV ließ sowohl die Bochumer als auch das Schiedsrichter-Gespann um Brych nach der Halbzeitpause geschlagene fünf Minuten auf dem Feld warten. Im Anschluss verwalteten die Gäste das Spiel aus einer tief stehenden Defensive. Sehr zum Unmut von Thioune, der seine Abwehrkette mit „höher, höher, höher“-Rufen zum Rausrücken animierte.

          Zehn Bochumer versuchten mit dem Mute der Verzweiflung Akzente zu setzen. Da der unauffällige Mittelstürmer Silvere Ganvoula, der den verletzten Simon Zoller vertrat, bereits nach 40 Minuten gegen Flügelspieler Milos Pantovic ausgewechselt wurde, fehlte es jedoch an Zielspielern im Hamburger Strafraum. Zudem wurde die Partie immer wieder von Fouls unterbrochen.

          2. Bundesliga

          Weitere Themen

          Das Drama um Christian Eriksen Video-Seite öffnen

          Herzdruckmassage auf dem Platz : Das Drama um Christian Eriksen

          Bei der Begegnung zwischen Dänemark und Finnland war der 29-jährige Christian Eriksen kurz vor Ende der ersten Halbzeit kollabiert. Fans und Spieler zeigten sich fassungslos. Die gute Nachricht: Der Zustand des dänischen Nationalspielers hat sich stabilisiert.

          Auch Spanien startet erfolgreich ins Turnier

          EM-Prognose : Auch Spanien startet erfolgreich ins Turnier

          Am Sonntag setzten sich die Favoriten in ihren Spielen durch, wenn auch nur knapp. In der EM-Prognose vom Montag spricht viel für Spanien und Polen. Die dritte Partie aber ist extrem spannend.

          Topmeldungen

          Fränzi Kühne, 1983 in Berlin-Pankow geboren, wurde 2017 als damals jüngste Aufsichtsrätin Deutschlands in ein börsennotiertes Unternehmen gewählt.

          Freenet-Aufsichtsrätin : Sind Sie jungen Männern ein Vorbild?

          Fränzi Kühne, Aufsichtsrätin bei Freenet, hat in ihrem Buch viele der Fragen, die ihr in Interviews gerne gestellt werden, anderen Aufsichtsräten gestellt: Männern. Die allerdings fanden diese Fragen oft völlig absurd. Ein Gespräch.
          In der Münchner Innenstadt wurde die Maskenpflicht bereits aufgehoben.

          F.A.Z.-Frühdenker : Fallen bald die Masken?

          In Brüssel hoffen die NATO-Staaten auf einen Hauch Normalität. Deutschland entspannt sich – aller Unsicherheiten zum Trotz. Und die DFB-Elf bereitet sich auf ihr erstes EM-Gruppenspiel vor. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.