https://www.faz.net/-gtm-959gn

Zweite Bundesliga : Kiel verliert Anschluss, Ingolstadt klettert

  • Aktualisiert am

Jubel über den Sieg gegen Greuther Fürth: Ingolstadts Sonny Kittel (rechts) und Thomas Pledl. Bild: dpa

Nach dem 1:1 gegen Jahn Regensburg ist Holstein Kiel nunmehr seit acht Spielen ohne Sieg. Der FC Ingolstadt steht nach einem Sieg über Greuther Fürth zumindest für den Moment auf Platz vier. Der 1. FC Heidenheim gewinnt gegen St. Pauli.

          1 Min.

          Holstein Kiel ist die Leichtigkeit im Aufstiegskampf zur Fußball-Bundesliga abhandengekommen. Der Überraschungs-Herbstmeister aus der Zweitliga-Hinrunde musste sich am Samstag im Heimspiel gegen Jahn Regensburg mit einem 1:1 (1:1) begnügen und wartet seit acht Partien auf einen Sieg.

          2. Bundesliga

          Kiel bleibt zwar vorerst auf Relegationsrang drei, Bundesliga-Absteiger  FC Ingolstadt rückte mit dem 3:0 (1:0) gegen Greuther Fürth aber an die Aufstiegszone heran. „Wir achten nicht auf die Tabelle, sondern schauen von Spiel zu Spiel und wollen unsere Leistung bringen. Dann sind wir nur schwer zu schlagen“, sagte Ingolstadts Torjäger Sonny Kittel. Der 1. FC Heidenheim bestätigte seine aufsteigende Form mit dem 3:1 (2:1) gegen den FC St. Pauli.

          Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf hatte zum Auftakt des 21. Spieltags am Freitag mit dem 1:0-Erfolg gegen den SV Sandhausen seine gute Position gefestigt. Nach dem vierten Sieg im vierten Rückrundenspiel bleibt die Fortuna ebenso auf Kurs Richtung Rückkehr in die Bundesliga wie der 1. FC Nürnberg. Der Tabellenzweite bezwang Erzgebirge Aue 4:1.

          Kiel (36 Punkte) hat nach dem wiederholten Dämpfer bereits vier Punkte Rückstand zu den Franken und vier Zähler Vorsprung zum vierten Rang. Am Sonntag (13.30 Uhr) kann der MSV Duisburg (30) allerdings mit einem Sieg gegen Darmstadt 98 weiter aufholen. Gegen Regensburg war Kiel durch Marvin Ducksch (4. Minute) die schnelle Führung gelungen, doch Marco Grüttner (28.) glich für die Gäste aus. Regensburg holte nach einer beeindruckenden Serie 21 Punkte aus den vergangenen zehn Partien und behauptete sich im oberen Tabellendrittel.

          Für Ingolstadt ist Platz drei wieder in Reichweite. Kittel (33.), Alfredo Morales (70.) und Thomas Pledl (89.) erzielten die Tore gegen die Fürther, die als Vorletzter weiter in akuter Abstiegsgefahr schweben. „Wir müssen mehr zeigen, als das, was wir heute gezeigt haben“, meinte Fürths Sportdirektor Rachid Azzouzi. Heidenheim festigte indes seine Position im gesicherten Mittelfeld und konnte seinen Kontrahenten St. Pauli in der Tabelle überholen. Die Hamburger lagen zwar durch Aziz Bouhaddouz (8.) zunächst vorne, leisteten sich danach aber zu viele Abwehrfehler. Timo Beermann (15. Minute), Maximilian Thiel (16.) und John Verhoek (48.) erzielten vor 12.300 Zuschauern in der Voith-Arena die Tore für das Team von Trainer Frank Schmidt, das von den vergangenen zehn Spielen nur eines verloren hat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.
          Wenn als Kind Traumata erlebt werden, kann dies zu epigenetischen Veränderungen führen, die Depressionen hervorrufen.

          Wie viele Kinder leiden? : Die angeknackste Psyche der Jugend

          Warum sind in Deutschland doppelt so viele junge Menschen depressiv wie im Rest Europas? Eine große Studie legt das nahe. Doch die Statistik ist trügerisch, was nicht zuletzt auch an den Ärzten liegt.
          Das nächste „große Ding“? Auch IBM forscht im Bundesstaat New York an Quantencomputern.

          Bahnbrechende Technologie : Im Quantenfieber

          Unternehmen treiben die Quantentechnologie voran – nicht nur mit Computern, die Unglaubliches leisten. Thales aus Frankreich will Vorreiter sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.