https://www.faz.net/-gtm-xrfl

Zweite Bundesliga : Fürth unentscheiden - Union gewinnt

  • Aktualisiert am

Hoffnung beim KSC: Iashvili bejubelt das 1:1 Bild: dpa

Rückrundenauftakt in der Zweiten Bundesliga: Greuther Fürth musste sich mit einem 1:1 gegen Karlsruhe begnügen. Union Berlin gewinnt gegen Aachen. Und Aue muss noch warten.

          1 Min.

          Die SpVgg Greuther Fürth hat zum Start der Rückrunde in der 2. Fußball-Bundesliga den Sprung auf einen Aufstiegsplatz verpasst. Zum Auftakt des 18. Spieltages kamen die Franken unter Trainer Mike Büskens am Freitagabend beim Karlsruher SC nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus und konnten durch das Remis nur auf Platz vier vorrücken. Mächtig Luft im Tabellenkeller verschaffte sich Union Berlin, das daheim Alemannia Aachen mit 2:1 (1:0) besiegte. Erneut nur in der Rolle des Zuschauers war zum Rückrundenauftakt das Überraschungsteam von Erzgebirge Aue. Die Heimpartie des Neulings gegen den SC Paderborn musste wegen Hochwassers abgesagt werden und soll nun am kommenden Dienstag nachgeholt werden. Für Aue war es bereits die zweite Spielabsage.

          Ohne seinen verletzten Stammkeeper Max Grün musste Fürth die Partie in Karlsruhe angehen. Nach durchwachsener erster Hälfte traf Nicolai Müller (46. Minute) wenige Sekunden nach Wiederanpfiff zur Führung für die Gäste. Dock Karlsruhe warf alles nach vorne und wurde belohnt: Vier Minuten nach der Gelb-Roten Karte für Fürths Danijel Aleksic (74.) traf Alexander Iaschwili per Foulelfmeter zum verdienten Remis. Für das erste Tor der Rückrunde hatte zuvor Union-Spieler Paul Thomik gesorgt. Mit einem überlegten Schuss traf der 25-Jährige in der 21. Minute zur Führung für die Hausherren. Fortan erspielte sich Berlin Chance um Chance, Aachen musste froh sein, mit der knappen Niederlage in die Pause gehen zu können. Doch nach dem Wechsel machte John Jairo Mosquera (63.) alles klar, Marco Höger konnte per Strafstoß in der Nachspielzeit nur noch Ergebniskosmetik betreiben.

          Weitere Themen

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Wann ist Hand eigentlich Hand?

          Angewandte Regelkunde : Wann ist Hand eigentlich Hand?

          Schiedsrichter, Juristen und ein Philosoph interpretieren die umstrittene Regel durchaus unterschiedlich. Brych sagt gerne zu den Spielern: „Wir spielen Fußball. Wenn du Hand spielst, hast du ein Problem.“

          Topmeldungen

          Rennen um SPD-Spitze : Das Duell der Ungleichen

          Scholz zieht den Säbel, Geywitz sekundiert: Ihre Gegner, Esken und Walter-Borjans, Lieblingskandidaten der Jusos, sehen im direkten Duell der SPD-Spitzenkandidaten blass aus. Ein Abend im Willy-Brandt-Haus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.