https://www.faz.net/-gtm-15a05

Zweite Bundesliga : Freiburg zieht davon - Mainz lässt Federn

  • Aktualisiert am

Am Ende gelang doch noch der Sieg: Freiburg bleibt auf Aufstiegskurs Bild: dpa

Der SC Freiburg kann schon fast für die Bundesliga planen. Nach dem Sonntagsspieltag beträgt das Polster des Tabellenführers auf Relegationsplatz drei schon sieben Punkte. Fürth schiebt sich auf Platz zwei vor. Pokalschreck Mainz büßt Punkte und Tabellenplatz ein. Die Zweite Liga am Sonntag.

          2 Min.

          Doppelter Jubel in Freiburg, Ernüchterung in Mainz: Spitzenreiter SC Freiburg ist der Konkurrenz weiter enteilt und der Rückkehr in die deutsche Eliteklasse nach vier Jahren in der 2. Fußball-Bundesliga ein gutes Stück nähergekommen. Die Breisgauer machten am Sonntag beim 2:1 gegen Alemannia Aachen ihren sechsten Sieg in Serie perfekt und durften sich zudem über den Heim-Patzer des FSV Mainz 05 freuen. Der Pokalschreck kam gegen den FC Augsburg nur zu einem 1:1 und musste den zweiten Rang an Greuther Fürth abgeben, das Rot-Weiß Oberhausen mit 3:1 bezwang.

          Ganz unten versinkt derweil Hansa Rostock immer tiefer im Abstiegsstrudel, nun soll Andreas Zachhuber anstelle des glücklosen Dieter Eilts die Rettung schaffen. Fast nur noch Formsache scheint für Freiburg die Rückkehr in die Bundesliga: Tommy Bechmann sorgte am 23. Spieltag mit seinem Treffer in der 88. Minute für die Erlösung. Ömer Toprak (11. Minute) hatte die Hausherren in Front gebracht, Lukasz Szukala (61.) glich aus. Elf Spieltage vor Schluss hat die Mannschaft von Trainer Robin Dutt damit mit nunmehr sieben Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz schon ein komfortables Polster. (siehe: Zweite Bundesliga: Tabelle und Ergebnisse )

          Rückschlag für Mainz

          Fünf Tage nach seinem Pokalcoup gegen Schalke 04 musste Mainz dagegen einen herben Rückschlag hinnehmen. Aristide Bancé rettete mit seinem Tor (79.) immerhin einen Punkt. Die Gäste waren durch ein Abseits-Tor von Mark Prettenthaler (23.) in Front gegangen. Jubeln durfte auch Fürth: Lange mussten die Franken dem Tor von Mike Terranova hinterlaufen, doch mit dem Doppelschlag von Leonhard Haas (66.) und Sami Allagui (67.) sowie dem Treffer von Cidimar (89.) machten sie den Dreier perfekt. Dank des Patzers von Mainz kämpfen am Montag der MSV Duisburg und der 1. FC Nürnberg um den Anschluss nach oben. „Ich werde jeden Tag hässlicher, aber der Blick auf die Tabelle wird umso schöner“, freut sich MSV-Coach Peter Neururer, der erst bei einer Pleite wieder zum Friseur will.

          Nur 1:1 gegen Augsburg: Mainz büßt Platz zwei ein

          Seinen zweiten Sieg im zweiten Spiel durfte Trainer Uwe Wolf beim 3:2 von TSV 1860 München beim FC Ingolstadt feiern. Für die Gäste waren Benjamin Lauth (2.), Markus Thorandt (36.) und Lars Bender (41.) erfolgreich. Für die Hausherren, bei denen Daniel Jungwirth per Foulelfmeter (28.) und Steffen Wohlfarth (34.) trafen, wird es im Abstiegskampf immer enger. Einen Sieg durfte nach der Trennung von Christian Wück Interimscoach Bernd Heemsoth feiern, der mit Rot Weiss Ahlen dank des Tores von Marco Reus (40.) SV Wehen Wiesbaden bezwang. „Das hat Narben hinterlassen“, gestand Eilts nach der Entlassung. Trotz einer 2:0-Führung stand Hansa am Ende beim 2:3 beim FC St. Pauli mit leeren Händen da - und Eilts nach nur 104 Tagen im Amt ohne Job. Nun soll Zachhuber Rostock ans rettende Ufer führen. „Ende Mai wird abgerechnet. Ich bin zu 100 Prozent davon überzeugt, dass wir die Klasse halten“, sagte der 46-Jährige.

          Überschattet wurde das Derby von schweren Ausschreitungen: „So was macht einen gelungenen Fußball-Abend kaputt“, klagte St. Pauli-Coach Holger Stanislawski. (siehe: St. Pauli gegen Rostock: Nie mehr an einem Freitagabend) Mit dem vierten Sieg in Serie konnte sich die TuS Koblenz beim 3:0 gegen den VfL Osnabrück Luft im Abstiegskampf verschaffen. Drei Punkte gegen den Abstieg konnte auch der FSV Frankfurt feiern, der beim 1:0 gegen den 1. FC Kaiserslautern den Pfälzern die dritte Pleite in Serie zufügte. (siehe:
          Zweite Bundesliga am Freitag: Rostock verliert Führung, Spiel und Trainer)

          Weitere Themen

          „Das schmerzt unheimlich“

          Probleme in der Formel 1 : „Das schmerzt unheimlich“

          Wegen der abgesagten und verschobenen Rennen in der Formel 1 ist der Unmut weiterhin groß. Nun meldet sich ein Streckenarchitekt zu Wort. Und das Heimrennen von Lewis Hamilton steht möglicherweise auch auf der Kippe.

          Topmeldungen

          Hausärzte haben zum Teil ihre liebe Not damit, Patienten aus ihren Praxen fernzuhalten, die möglicherweise mit dem Coronavirus infiziert sind.

          Angst vor Corona : Dreist in der Krise

          Patienten, die lügen, um den Doktor sprechen. Ärzte, die fiktive Impfungen anbieten. Menschen, die die Corona-Krise immer noch für einen Medienhype halten. Nicht nur an den Supermarktregalen provoziert das Virus allerlei problematisches Verhalten.
          Mehr Gemeinde ist nicht drin: In der Pfarrkirche Achern in Baden-Württemberg findet ein Gottesdienst vor leeren Bänken statt. Gemeindemitglieder hatten ihre Fotos geschickt, die sie vertreten mussten.

          Corona und die Religionen : Die unsichtbare Frontlinie

          Staatstragenden Religionsgemeinschaften fällt es besonders schwer, Gotteshäuser zu schließen. Doch jetzt bezeichnet selbst Putins Beichtvater die Selbstisolation als heilige Christenpflicht im Weltkrieg gegen die Krankheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.