https://www.faz.net/-gtm-9q8oh

Kurioses in zweiter Bundesliga : Erzgebirge Aue beurlaubt Trainer Meyer – vorerst

  • Aktualisiert am

Nach „einem vertraulichen und persönlichen Gespräch“ wird Aues Trainer Daniel Meyer beurlaubt – vorerst. Bild: dpa

Ungewöhnliche Maßnahme bei Erzgebirge Aue: Der Fußball-Zweitligaklub trennt sich überraschend von Trainer Daniel Meyer und seinem Bruder, der dessen Assistent war. Weitere Erklärungen gibt es dazu nicht.

          Nach dem starken sportlichen Saisonstart sorgt der FC Erzgebirge Aue mit einer Trainerentscheidung für große Überraschung. Der Fußball-Zweitligaverein hat Chefcoach Daniel Meyer sowie dessen Assistenten und Bruder André Meyer „vorerst“ beurlaubt. Dies sei nach „einem vertraulichen und persönlichen Gespräch“ zwischen Vorstand und beiden Trainern beschlossen worden, teilte der sächsische Klub am Montag mit, ohne die Gründe dafür zu nennen. Außerdem solle es „keine weiteren Stellungnahmen“ geben, hieß es weiter. Auch Daniel Meyer war für Nachfragen nicht zu erreichen.

          2. Bundesliga
          ANZEIGE

          Sportlich waren die Auer mit zwei Erfolgen aus drei Ligaspielen und dem Erreichen der zweiten Runde im DFB-Pokal stark in die neue Saison gestartet. In der Tabelle stehen die Veilchen direkt hinter der Aufstiegszone. Der 39 Jahre alte Daniel Meyer, der mit seiner Familie in Strausberg bei Berlin lebt, trainiert den Klub seit Beginn der vorigen Saison. Dabei führte er sein Team im ersten Jahr mit 40 Punkten als Tabellenvierzehnte vorzeitig zum Klassenverbleib.

          Dennoch mussten sich Daniel Meyer und sein Trainerteam in der vergangenen Spielzeit vor allem nach Niederlagenserien auch öffentliche Kritik von Präsident Helge Leonhardt gefallen lassen. Vor der Sommerpause hatte Meyer seinerseits die aus seiner Sicht schleppende Kaderplanung beim Zweitligaverein moniert.

          Die Differenzen schienen anschließend ausgeräumt. Während des Trainingslagers auf der Insel Rügen hatte Leonhardt sogar über eine langfristige Zusammenarbeit mit Meyer gesprochen. „Ich will Daniel Meyer über einen längeren Zeitraum an Aue binden. Aber dazu muss das komplette Trainerteam funktionieren, denn nur dann funktionieren auch die Spieler. Aber am wichtigsten sind die Ergebnisse. Daran wird im Profifußball jeder Trainer gemessen“, erklärte Leonhardt im Juli.

          Anfang August hatte der Fußball-Lehrer eine gut einwöchige Auszeit wegen eines Todesfalls in der Familie genommen. Nach dem Schicksalsschlag hatten zunächst sein jüngerer Bruder André und Marc Hensel das Training geleitet und das Team beim 3:2 am zweiten Spieltag gegen den SV Wehen Wiesbaden verantwortlich betreut.

          Am vergangenen Samstag hatte Aue mit 1:3 bei Arminia Bielefeld die erste Niederlage dieser Saison kassiert. Nach der Partie, bei der André Meyer aus privaten Gründen fehlte, übte sein Bruder zwar Kritik an der Leistung seiner Mannschaft, hatte aber schon das Heimspiel am Freitag gegen den VfB Stuttgart im Blick. Sein letztes offizielles Statement als Cheftrainer gab er am Sonntag nach der Pokal-Auslosung auf der Homepage des Zweitligavereins Zu diesem Zeitpunkt deutete noch nichts auf eine Beurlaubung hin.

          Auch wenn die Erklärung des Auer Vorstandes viele Fragen offen lässt, scheint zumindest sicher zu sein, dass die Meyer-Brüder am Freitag gegen Stuttgart nicht mehr auf der Bank sitzen werden. Wie die Besetzung des Trainerpostens zukünftig geregelt werden soll, ließ der Club offen. Kotrainer Hensel besitzt nicht die erforderliche Fußball-Lehrer-Lizenz.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.