https://www.faz.net/-gtm-a7szr

Zweite Bundesliga : Danso rettet Düsseldorfs Heimserie

  • Aktualisiert am

Freude über den geretteten Punkt bei Fortuna Düsseldorf Bild: dpa

Düsseldorf kann im Spitzenspiel der zweiten Bundesliga gegen Fürth einen Punkt in einem wilden Spiel retten und bleibt vor den Franken auf dem Aufstiegs-Relegationsplatz. Osnabrück erlebt hingegen die fünfte Heimpleite.

          1 Min.

          Fortuna Düsseldorf hat im Spitzenspiel der zweiten Fußball-Bundesliga gegen die SpVgg Greuther Fürth einen Punkt gerettet und damit auch den Aufstiegs-Relegationsplatz gegen die Franken verteidigt. Dank Kevin Danso (83.) sicherten sich die daheim weiter unbesiegten Rheinländer am 17. Spieltag in einer wilden Partie gegen das Kleeblatt ein 3:3 (1:2). Der VfL Osnabrück unterlag Erzgebirge Aue mit 0:1 (0:1) und verlor damit zum fünften Mal in Folge an der Bremer Brücke.

          2. Bundesliga

          Für Fürth trafen Andre Hoffmann (26./Eigentor), Julian Green (30.) und Sebastian Ernst (53.). Kenan Karaman (35.) und Kristoffer Peterson (49.) glichen den 0:2-Rückstand zwischenzeitlich aus, in der Schlussphase war dann Danso nach einer Ecke zur Stelle – bei der auch Fortuna-Torhüter Florian Kastenmeier im gegnerischen Strafraum Verwirrung stiftete.

          Nach verhaltenem Beginn entwickelte sich nach Hoffmanns Eigentor ein interessantes Spiel, in dem Fürth gleich nachlegte. Nach Direktspiel brachte Karaman die Fortuna wieder heran, nach dem Ausgleich durch den eingewechselten Peterson schien die Mannschaft von Uwe Rösler am Drücker zu sein – zumindest, bis Ernst nach toller Kombination abermals die Gäste nach vorne brachte.

          Niederlage für Osnabrück

          Der FC Erzgebirge Aue kann sich in der Tabelle nach dem 1:0 (1:0) beim VfL Osnabrück wieder nach oben orientieren. Die Sachsen kletterten nach zuvor zwei Niederlagen durch ein Tor von John-Patrick Strauß (13. Minute) mit 25 Punkten auf Rang sieben. Bei Osnabrück geht der Negativlauf dagegen weiter. Die Mannschaft von Trainer Marco Grote kassierte am Freitag die fünfte Niederlage aus den vergangenen sechs Partien und steht mit 22 Zählern auf Platz elf.

          Beim Hinrunden-Abschluss war Aue von Beginn an das dominierende Team. Die Mannschaft von Trainer Dirk Schuster wirkte bissiger und wurde nach 13 Minuten belohnt. Eine Flanke von Dimitrij Nazarov köpfte Strauß aus kürzester Distanz ins Osnabrücker Tor zur 1:0-Führung.

          Die Schuster-Elf war im Spielverlauf zielstrebiger, verpasste aber eine frühere Entscheidung. Pech hatten sie zudem bei einem Freistoß von Jan Hochscheidt, dessen Schuss am Pfosten landete (56.). VfL-Trainer Grote versuchte mit neuem Personal neuen Schwung zu bringen. Mehr als eine Kopfballchance durch Joker Luc Ihorst (89.) kam aber nicht zustande. Der Stürmer sah zudem in der Nachspielzeit noch die Rote Karte (90.+1).

          2. Bundesliga

          Weitere Themen

          Warum Svensson nur an Kleinigkeiten bastelt

          FSV Mainz 05 : Warum Svensson nur an Kleinigkeiten bastelt

          Der Mainzer Trainer Svensson will Laufwege und Flankenqualität seiner Spieler verbessern, wirft vor dem Abstiegsgipfel auf Schalke aber auch einen Blick auf Grammozis‘ Zeit in Darmstadt.

          Topmeldungen

          RKI-Präsident Lothar Wieler und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) stellen sich auch an diesem Freitag den Fragen der Pressevertreter.

          Corona-Liveblog : Spahn: „Ein kostenloser Bürgertest pro Woche“

          Der Bundesgesundheitsminister und der RKI-Präsident äußern sich in Berlin +++ Der Paul-Ehrlich-Institut hält Astra-Zeneca-Impfstoff für sicher +++ Inzidenz in Deutschland steigt auf 65,4 +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Vertritt jene, die die Sicherheitsbehörden hinter Gittern sehen wollen: Strafverteidigerin Basay-Yildiz

          Anwältin Basay-Yildiz : „Meine Familie ist zum Abschuss freigegeben“

          Die Anwältin Seda Basay-Yildiz hat eine weitere Morddrohung vom „NSU 2.0“ erhalten. Die Schutzmaßnahmen für ihr Haus, die das LKA empfiehlt, muss sie selbst zahlen. Dafür kritisiert sie den hessischen Innenminister scharf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.