https://www.faz.net/-gtm-6lk3n

Zweite Bundesliga : Cottbus überwintert auf Relegationsplatz

  • Aktualisiert am

Ekstatisch in Oberhausen: Markus Brzenska freut sich über sein Tor für Energie Cottbus Bild: dpa

Energie Cottbus gewinnt 4:0 in Oberhausen und geht zumindest bis ins neue Jahr an Erzgebirge Aue vorbei. Osnabrück dreht das Heimspiel gegen abstiegskonkurrent Ingolstadt. Paderborn gelingt gegen 1860 München eine Überraschung.

          2 Min.

          Energie Cottbus überwintert auf dem Relegationsplatz der 2. Fußball-Bundesliga. Die Lausitzer beendeten die Hinrunde mit einem 4:0 (2:0) bei Rot-Weiß Oberhausen und rückten damit auf den dritten Tabellenplatz vor. RWO muss sich dagegen nach dem vierten Spiel ohne Sieg in Folge mit nur 18 Punkten auf der Habenseite nach unten orientieren. Der Vorsprung auf die Abstiegsränge beträgt nur noch zwei Zähler.

          Jiayi Shao (3.), der frühere Dortmunder Markus Brzenska (43.), Nils Petersen (54.) und Velimir Jovanovic (90.) machten den Sieg für die Mannschaft von Trainer Claus-Dieter Wollitz perfekt. Der Erfolg für die Gäste war auch in der Höhe verdient, Energie war den Oberhausenern vor 3735 Zuschauern im Niederrheinstadion in allen Belangen überlegen und hätte bereits frühzeitig für klare Verhältnisse sorgen können.

          Lediglich in der letzten Viertelstunde der ersten Halbzeit konnte RWO den Gästen Paroli bieten, doch der Kopfballtreffer von Brzenska machte alle Hoffnungen der Elf von Trainer Hans-Günter Bruns zunichte. Spätestens mit dem elften Saisontor von Petersen war das Spiel entschieden.

          Abgehoben in München: Der Paderborner Stahl nimmt die Löwen-Hürde Kiraly
          Abgehoben in München: Der Paderborner Stahl nimmt die Löwen-Hürde Kiraly : Bild: dpa

          Erste Heimniederlage für 1860

          Auch für 1860 München gab es eine Heimnierderlage - die erste der laufenden Saison. Die „Löwen“ unterlagen am letzten Hinrunden-Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga dem SC Paderborn mit 0:1 (0:1) und drohen die Spitzenplätze aus den Augen zu verlieren. Die Ostwestfalen dagegen werden nach ihrem zweiten Auswärtssieg durch einen verwandelten Handelfmeter von Edmond Kapllani (22.) mit sechs Punkten Abstand zu den Abstiegsrängen überwintern.

          Der umstrittene Elfmeter brachte die Münchner in Rückstand. Kai Bülow hatte den Ball nach einer Flanke von Paderborns Philipp Heithölter mit der Hand berührt, Kapllani verwandelte sicher. Nach dem Wiederanpfiff erhöhte 1860 den Angriffsdruck, aber die erste große Chance wurde erst in der 59. Minute durch Benjamin Lauth registriert. Acht Minuten später hatte Kapllani nach einem Konter den zweiten Paderborner Treffer zur Vorentscheidung auf dem Fuß. Auf der Gegenseite hatte Lauth Pech, dass er während der Schlussoffensive mit einem Kopfball an Gäste-Torhüter Daniel Masuch scheiterte.

          Osnabrück dreht das Spiel

          Im Duell der Zweitliga-Aufsteiger hat es der FC Ingolstadt verpasst, zum Hinrunden-Ende den Abstiegsplatz 17 zu verlassen. Trotz besserer Spielanlage und der Mehrzahl von Torchancen verloren die Bayern beim Tabellennachbarn VfL Osnabrück vor 8.500 Zuschauern an der Bremer Brücke 1:2 (1:0) und blieben nach vier Spielen in Serie ohne Niederlage erstmals wieder ohne Punkte.

          Den Führungstreffer für Ingolstadt erzielte Malte Metzelder. Der Mittelfeldspieler sprang in der 40. Minute nach einem Eckball von Stefan Leitl höher als sein Gegenspieler Henrich Bencik und drückte den Ball per Kopf aus sechs Metern über die Linie. Dieses Tor hatte sich abgezeichnet, denn schon in der Anfangsphase erarbeitete sich die Mannschaft von Trainer Benno Möhlmann Feldvorteile und hatte Pech, dass Fabian Gerber in der 18. Minute mit einer sehenswerten Direktabnahme nur den linken Torpfosten traf.

          Nach dem Seitenwechsel drängten die Norddeutschen mit aller Macht in die Offensive und wurden dafür in der 65. Minute belohnt. Mittelfeldspieler Björn Lindemann überwand Ingolstadts Torhüter mit einem abgefälschten Schuss aus 28 Metern Entfernung. Acht Minuten später war der Slowake Bencik mit einem Schuss aus der Drehung erfolgreich und sicherte einen insgesamt glücklichen Sieg für Osnabrück.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán (links) und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nehmen am 24. September 2020 in Brüssel an einem Treffen der Visegrad-Gruppe teil.

          Streit mit Polen und Ungarn : Kulturkrieg in der EU

          Der Streit zwischen Brüssel und den Regierungen in Polen und Ungarn geht ans Eingemachte. Die EU muss einen politischen Konflikt als Frage des Rechts verhandeln. Das ist unbefriedigend, aber unvermeidlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.