https://www.faz.net/-gtm-a2rfo

Zweite Bundesliga : Braunschweig torlos, Sieg für Fortuna

  • Aktualisiert am

In der Schlussphase das erlösende Tor: Fortune gewinnt gegen die Würzburger Kickers. Bild: dpa

In der zweiten Fußball-Bundesliga bleiben zwei von drei Partien des Samstags torlos. Nur die Düsseldorfer holen drei Punkte, haben dabei aber viel Glück.

          2 Min.

          Mit einem späten Treffer hat Dawid Kownacki für den ersten Saisonsieg des Absteigers Fortuna Düsseldorf in der 2. Fußball-Bundesliga gesorgt. Die Rheinländer bezwangen Aufsteiger Würzburger Kickers am Samstag mit 1:0 (0:0) und vermieden damit nach der Auftaktniederlage beim HSV einen Saison-Fehlstart. Nach einer müden ersten Halbzeit sorgte Kownacki mit seinem glücklichen Treffer in der 82. Minute für die Entscheidung. Fortuna-Torwart Florian Kastenmeier rettete in der Nachspielzeit den Punkte-Dreier, als er einen Foulelfmeter von Robert Herrmann parierte. Der Verein bekommt mit dem früheren Nationalspieler Klaus Allofs einen neuen Vorstand.

          2. Bundesliga

          Der 63-Jährige habe einen Dreijahresvertrag unterschrieben und werde seine Arbeit schon am Montag aufnehmen, teilte der Club am Samstag mit. Der Aufsichtsrat habe die Berufung von Allofs an die Seite von Vorstandschef Thomas Röttgermann, Sportchef Uwe Klein und dem Marketing-Verantwortlichen Christian Koke beschlossen. „Das ist ein großer Tag für Fortuna Düsseldorf. Keiner hat es für möglich gehalten, die Identifikationsfigur zurück zur Fortuna zu holen“, wurde der Aufsichtsratsvorsitzende Björn Borgerding zitiert.

          Rückkehr zum Heimatverein

          Allofs hatte seine Profi-Laufbahn bei den Rheinländern begonnen und mit seinem Heimatverein 1979 und 1980 den DFB-Pokal gewonnen. Danach spielte er für den 1. FC Köln, Olympique Marseille, Girondins Bordeaux und Werder Bremen. Mit der DFB-Auswahl wurde er 1980 Europameister. Nach seiner aktiven Karriere war er kurz Trainer der Fortuna, musste nach zehn Spielen ohne Sieg in der zweiten Liga aber schnell wieder gehen.

          Danach war Allofs als Sportvorstand bei Werder Bremen und als Geschäftsführer beim VfL Wolfsburg in der Bundesliga tätig. „Die Rückkehr zu meinem Heimatverein ist etwas Besonderes für mich. Ich verspüre eine große Lust auf die Aufgabe“, sagte der 63-Jährige. Allofs soll für die Bereiche Fußball und Entwicklung, Kommunikation und Nachhaltigkeit zuständig sein. Seine Berufung sei „ein wichtiger Schritt für die Fortuna“, versicherte Vorstandschef Röttgermann. Die Düsseldorfer waren in der Vorsaison aus der Bundesliga abgestiegen.

          Restlichen Partien ohne Tore

          Abseits von Düsseldorf blieben die Partien am Samstag ohne Tor. Eintracht Braunschweig und Holstein Kiel trennten sich 0:0. Für die Niedersachsen war es immerhin der erste Punktgewinn nach dem Wieder-Aufstieg in die zweite Liga. Die Gäste bleiben damit nach zwei Spieltagen weiter ohne Niederlage. Auch die Partie zwischen dem SV Darmstadt 98 und Jahn Regensburg blieb torlos.

          Aufstiegskandidat Düsseldorf konnte auch im zweiten Auftritt der Spielzeit nicht überzeugen. Gegen Würzburg unterbrachen viele Fouls und vier Gelbe Karten schon in Hälfte eins oft den Spielfluss, die Partie verflachte schnell. Nach dem Seitenwechsel hatten die Gäste einige Chancen, ehe Kownacki die Hausherren in Führung brachte. Der vergebene Strafstoß brachte die Würzburger dann um einen durchaus verdienten Punktgewinn.

          In Braunschweig hatten die Gastgeber vor allem in Hälfte eins viel Glück, dass Holstein seine guten Chancen nicht verwerten konnte. In der 51. Minute hätte Kiels Abwehrspieler Johannes van den Bergh fast per Eigentor für den Führungstreffer der Eintracht gesorgt, am Ende blieb es bei der Nullnummer.

          Ähnlich ereignislos verlief die Partie in Darmstadt. Beiden Teams fehlte im Abschluss die Präzision. Nach einem Foul des Regensburgers Kaan Caliskaner in der 38. Minute musste Darmstadts Keeper Marcel Schuhen behandelt werden, konnte aber weitermachen.

          2. Bundesliga

          Weitere Themen

          St. Pauli ärgert den HSV im Hamburger Derby

          Zweite Bundesliga : St. Pauli ärgert den HSV im Hamburger Derby

          Fünf Spiele, fünf Siege: Nun endet die makellose Bilanz des HSV in dieser Saison in der zweiten Bundesliga. Ausgerechnet im Derby gegen St. Pauli gelingt erstmals kein voller Erfolg. In Düsseldorf gibt es dagegen einen Sieger.

          Die Grusel-Serie macht Schalke Angst

          Krise in der Bundesliga : Die Grusel-Serie macht Schalke Angst

          21 Bundesliga-Spiele in Serie haben die Königsblauen nicht gewonnen. Klappt es nun gegen den starken Aufsteiger Stuttgart? Trainer Manuel Baum ist optimistisch – und bringt einen interessanten Vergleich ins Spiel.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.
          Kathleen Krüger (rechts, mit Joshua Kimmich) gewann als Teammanagerin beim FC Bayern die Champions League.

          Frauen im deutschen Fußball : Wo bleibt Fritzi Keller?

          Über Jahrzehnte verbot und verhinderte der Deutsche Fußballmänner-Bund aktiv die Entwicklung der Frauen. Ihre aktuelle Rolle ist immer noch geprägt von weitgehender Abwesenheit. Es gibt eine einsame Ausnahme – und noch zu wenige positive Entwicklungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.