https://www.faz.net/-gtm-78y66

Zweite Bundesliga : Braunschweig spielt 0:0 gegen Cottbus

  • Aktualisiert am

Erfolgloser Kampf um den Ball: der Braunschweiger Raffael Korte (links) und Michael Schulze von Energie Cottbus Bild: dpa

Im ersten Zweitligaspiel nach der perfekt gemachten Bundesliga-Rückkehr musste sich die Eintracht mit einem 0:0 gegen Energie Cottbus zufrieden sein.

          1 Min.

          Die zahlreichen Aufstiegsfeiern haben bei den Fußball-Profis von Eintracht Braunschweig Spuren hinterlassen. Im ersten Zweitligaspiel nach der perfekt gemachten Bundesliga-Rückkehr musste sich die Eintracht mit einem 0:0 gegen Energie Cottbus zufrieden sein. Trotz der mauen Nullnummer ließen sich die 20.445 Zuschauer im Eintracht-Stadion die gute Laune am Montagabend nicht verderben und feierten die nächste blau-gelbe Party.

          Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht musste beim vorletzten Zweitliga-Heimspiel auf den verletzten Torjäger Domi Kumbela und auf den gesperrten Mirko Boland verzichten. Die auf vier Positionen veränderten Braunschweiger wirkten müde, Cottbus war spritziger und hatte in der ersten Halbzeit deutliche Vorteile sowie die besseren Möglichkeiten. Der starke Michael Schulze (33. Minute) traf aber nur den Pfosten.

          Die einzige nennenswerte Eintracht-Chance im ersten Durchgang hatte Kapitän Dennis Kruppke (32.), der mit einem wuchtigen Kopfstoß an die Latte das Energie-Tor in Gefahr brachte. Ansonsten verbrachte Gäste-Keeper Thorsten Kirschbaum einen relativ ruhigen Abend, denn auch im zweiten Abschnitt kontrollierten die Lausitzer die Partie.

          Erst in den letzten 20 Minuten investierte das Lieberknecht-Team mehr in die Offensive. Das war aber zu wenig, um das erste torlose Unentschieden im 32. Punktspiel zu verhindern. Damit misslang auch die Revanche für die Hinspiel-Niederlage in Cottbus.

          Weitere Themen

          Kein Spielraum für die Russen

          Millionenstrafe : Kein Spielraum für die Russen

          Russlands Leichtathletikverband überweist nach Doping-Manipulationen die fälligen 6,3 Millionen Dollar – nahezu auf den letzten Drücker. Doch die Millionenzahlung ist längst nicht alles.

          Topmeldungen

          In Verl im Kreis Gütersloh wurde ein Wohnblock abgesperrt und Tests durchgeführt.

          Cluster bei Tönnies : Was wurde aus dem Corona-Ausbruch in Gütersloh?

          Gütersloh war der erste Kreis, in dem wegen eines lokalen Corona-Ausbruchs eine regionale Einschränkung verhängt wurde. Über die Krankheitsverläufe gibt es nun eine Studie. Entwarnung gibt es noch immer nicht.
          In der Kritik: Der neue Awo-Vorstand Steffen Krollmann liegt über Kreuz mit seinem alten Arbeitgeber.

          F.A.Z. exklusiv : Awo-Dienstwagen für den Ehepartner

          Die Staatsanwaltschaft weitet die Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt aus. Der neue Awo-Chef muss sich derweil gegen Vorwürfe seines ehemaligen Arbeitgebers zur Wehr setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.